Zum Inhalt springen

LVR-Wohnen in Solingen

LVR-Wohnen in Gräfrath

Silvia Jung

Anschrift

Lützowstraße 24
42653 Solingen

Leitung

Silvia Jung
Telefon: 0212 22173-14
Silvia.Jung@lvr.de

Willkommen beim LVR-Wohnhaus in Gräfrath

LVR-Wohnen in Gräfrath Front
Bild-Großansicht

Das LVR-Wohnhaus in Gräfrath ist Teil des Netzwerkes Heilpädagogischer Hilfen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Menschen mit geistiger Behinderung sind für uns Kundinnen und Kunden auf Augenhöhe, die ihr Leben nach ihren Bedürfnissen selbstbestimmt und individuell gestalten. Dazu erhalten sie von unseren Mitarbeitenden genau das Maß an Unterstützung, das sie brauchen und wünschen.

die Menschen, die wir unterstützen

16 Erwachsene mit ausgeprägten geistigen sowie körperlichen Behinderungen werden von uns in Solingen-Gräfrath in allen Lebenslagen unterstützt. Die Alterspanne der Bewohnerinnen und Bewohnern liegt zwischen 25 und 73 Jahren. Das Thema Pflege nimmt in unserem Haus einen großen Raum ein, obwohl niemand dauerhaft im Bett versorgt werden muss. Da für viele der Bewohner*innen Beschlüsse zur geschützten, geschlossenen Unterbringung vorliegen, ist das Erdgeschoss des Hauses ein geschützter Bereich. Die Bewohner*innen des Obergeschosses können dagegen das Haus zu jeder Zeit selbstständig verlassen.
In diesem Haus sind fünf Menschen auf einen Rollstuhl angewiesen, Tendenz steigend. Die Mehrzahl der Bewohner*innen erhält Angebote zu Freizeit, Bildung und Beschäftigung in unserem Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) in Solingen. Vier Bewohner*innen gehen tagsüber in die Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

Betreuungsumfang

Da die Bewohner*innen des Hauses Assistenz rund um die Uhr benötigen, arbeitet das Team im drei Schicht System. In der Regel sind drei Mitarbeiter*innen im Frühdienst, zwei im Spätdienst und eine Mitarbeiter*in im Nachtdienst. Das Team arbeitet in gutem Austausch eng zusammen und alle Mitarbeitenden sind deshalb im gesamten Haus im Einsatz. Das breiteste Betreuungsangebot machen wir an den Wochenenden, wenn alle Bewohner*innen zuhause sind. Deshalb arbeiten die Mitarbeiter*innen i.d.R. an jedem zweiten Wochenende und außerdem in ein bis zwei Nächten pro Monat. Das Haus ist auf komplette Selbstversorgung eingestellt, wobei jede Wohneinheit sich selber versorgt und deshalb nie mehr als für acht Personen gekocht wird. Mit den Bewohner*innen, die dazu in der Lage sind, wird gemeinsam eingekauft, Essen zubereitet, gegessen und Wäsche gewaschen.
Aufgrund des Behindertengrades und Alters der Bewohner*innen sind die Freizeitaktivitäten reduziert und finden meist im Haus oder im HPZ statt. Das Team hat deshalb für einige Bewohner*innen das Angebot Reisen ohne Gepäck entwickelt, bei dem die Bewohner*innen an drei aufeinanderfolgenden Tagen ganztägig „kleine Urlaubsreisen“ in die Umgebung unternehmen, aber abends wieder nach Hause kommen und in ihrem Bett schlafen können. Unregelmäßig begleitet das Team einige eishockeybegeisterte Bewohner*innen zu den Spielen in der Umgebung. Das Team pflegt einen guten Kontakt zur lokalen Kirchengemeinde und regelmäßig kommen Mitarbeitende des lokalen Hospitzvereins ins Haus zu Besuch um den Kontakt mit den Bewohner*innen und den Austausch mit den Mitarbeitenden zu den Themen rund um das Lebensende zu pflegen.

das Team

In unserem Haus in Gräfrath arbeiten 14 Personen. Das Team ist multiprofessionell aufgestellt und besteht überwiegend aus Fachkräften. Das Team wird durch eine Auszubildende ergänzt. Praktikant*innen sind im Haus immer gerne gesehen. Zur optimalen Einarbeitung von neuen Kolleg*innen, haben wir drei Mitarbeiter*innen unseres Teams zu Mentoren und Praxisanleitern qualifizieren lassen. Um möglichst passende Antworten auf die Herausforderungen der Betreuungsarbeit bieten zu können, nutzen die Mitarbeiter*innen regelmäßig die vielfältigen Fortbildungsangebote. Dem Pflegeschwerpunkt des Hauses entsprechend werden die Mitarbeiter*innen regelmäßig von unserem Pflegemanagement weitergebildet. Die Mitarbeitenden nutzen außerdem die Kinaesthetics-Fortbildungen und bilden sich außerdem u.a. zum Thema Demenz oder dem Themenbereich der palliativen Begleitung zum Lebensende weiter. Das Team steht in gutem Kontakt und regelmäßigem Austausch mit den Angehörigen der Bewohner*innen. Zur Steigerung des Zusammenhalts besucht das Team u.a. gerne gemeinsam den Solinger Weihnachtsmarkt.

das Gebäude

Das Gebäude wurde etwa im Jahr 2000 gebaut. Das Haus ist barrierefrei und gepflegt und bietet auf zwei Etagen jeweils Platz für acht Personen in Einzelzimmern. Jede Wohnetage verfügt über eine Küche, ausreichend Bäder, einen großen Gemeinschaftsraum und Balkon bzw. Terrasse. An das Haus schließt sich ein schöner Garten an.

die Umgebung

Das Haus liegt in Solingen in einem Wohngebiet. Für den Einkauf steht dem Haus ein Fahrzeug zur Verfügung, so dass Läden, Bäcker oder Supermarkt gut zu erreichen sind. Das Fahrzeug kann natürlich auch für Ausflüge nach Solingen oder ins Bergische Lande genutzt werden.

so erreichen Sie uns:

ÖPNV: Die Haltestelle Solingen Wasserturm ist nur wenige Minuten zu Fuß entfernt. Von dort gibt es eine gute Anbindung an das Solinger ÖPNV-System.
Auto: Wir haben ausreichend Parkplätze vor dem Haus.
Fahrrad: Am Haus gibt es einen verschließbaren, trockenen Stellplatz für Fahrräder.