Zum Inhalt springen

Aktuelles

Freiwillig engagiert: "Es macht einfach Spaß!"

Spielenachmittag mit Frank Berretz im LVR-Wohnverbund Lindenstraße
Bild-Großansicht

01.12.2020
Tun Väter immer das, was ihre Töchter sagen? Manchmal bestimmt. Wie Frank Berretz. Als seine Stieftochter ihn fragte, ob er nicht Lust hätte, sich im LVR-Wohnverbund Lindenstraße in Kevelaer zu engagieren, sagte er spontan ja. Eine Entscheidung, die er bis heute nicht bereut hat. Für den 48-Jährigen ist es bestimmt leichter als für viele andere, in seiner Freizeit Menschen mit Behinderung zu unterstützen. Zum einen heißt die Stieftochter Christine Bielen und ist beim LVR-Verbund HPH beschäftigt, zum anderen hat Frank Berretz auch einen Stiefsohn mit einer Behinderung. Und durch Christine Bielen kannte er das Haus bereits. Seit inzwischen fünf Jahren geht Frank Berretz im LVR-Wohnverbund ein und aus. Immer dann, wenn er Zeit hat. Mehr über sein freiwilliges Engagement lesen Sie hier: KLICK

Nach oben

20 Jahre Pionierstraße

Marion Boeck, Leitung des LVR-Wohnverbund Pionierstraße, freut sich auf die Planwagentour zum 20. Geburtstag.
Bild-Großansicht

22.10.2020
Es ist kein alltägliches Haus, das vor 20 Jahren an der Pionierstraße in Emmerich-Vrasselt eröffnet wurde. Aus einem alten Bauernhof, idyllisch und ruhig gelegen, wurde ein Zuhause für Frauen und Männer mit schwerer geistiger und mehrfacher Behinderung. Hier lesen Sie mehr zum runden Geburtstag des LVR-Wohnverbundes Pionierstraße: KLICK

Nach oben

Glück auf dem Pferderücken

Karl-Heinz Tria beim Reiten auf dem Naturhof Kirsel
Bild-Großansicht

09.10.2020
Gegenüber der Einfahrt grasen Esel, Zwergponys und Minikühe gemütlich auf der grünen Wiese zwischen Obstbäumen, zwei Border Collies kommen mit wedelndem Schwanz angelaufen, dazwischen watscheln Laufenten, gackern Hühner und auch das Minischwein grunzt vor sich hin. Kein Wunder, dass sich bei Urszula Galisch (56), Markus Preu (47), Karl-Heinz Tria (57) und Gerold Grasshoff (56) direkt Erholung einstellt, sobald sie jeden zweiten Freitag zu ihrer Reitstunde bei Anne van de Loo (24) auf dem Naturhof Kirsel in Uedem eintreffen. Mehr zum Reitangebot lesen Sie auf lokalkompass.de: KLICK

Nach oben

Ein Erdbeerbecher aus Acryl

Michael Z. überreicht sein Kunstwerk Iljana G. vor dem Eis Café Venezia
Bild-Großansicht

06.10.2020
Der Besuch des Eis Cafés Venezia in Kalkar ist für viele ein Highlight im Sommer. Auch für Michael Z., der in einer LVR-Wohngemeinschaft für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung am Patersdeich lebt. Bereits das dritte Jahr in Folge besucht der Rentner das Eis Café fast täglich zu Fuß. Schon von weitem wird er von den Mitarbeitenden begrüßt. „Michael Z. kommt regelmäßig zu uns, er ist einer unserer treuesten Kunden und hat natürlich auch seinen eigenen Stammplatz bei uns“, sagt Bedienung Iljana G.. Traurig ist Michael Z., dass sich das Eis Café nun bis März in die Winterpause verabschiedet. Zum Dank für die schöne Zeit und den freundlichen Umgang hat er sein Lieblingseis auf Papier gebracht: einen großen Erdbeerbecher in bunten Acrylfarben. Unterstützt wurde er bei der Gestaltung vom LVR-Heilpädagogischen Zentrum in Rees, wo er Freizeitangebote wahrnimmt. Das Venezia-Team hat sich sichtlich über sein Geschenk gefreut und wird das Bild zukünftig über seinem Stammplatz aufhängen. Ein schöner Trost für Michael Z., der jetzt schon der Eröffnung im März entgegenfiebert und dann mit einem frischen Erdbeerbecher in der Hand sein eigenes Kunstwerk im Eis Café betrachten kann.

Nach oben

Künstler*innen mit kognitiven Einschränkungen

Kunstwerk: eine ganze Wand ist bedeckt mit der Zeichnung einer Landschaft von oben. Mann sieht einen Fluss, eine Stadt, Bahngleichse, Wege, Berge, Grünflächen
Bild-Großansicht

30.09.2020
Manche der Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen, sind Kunstschaffende. Einige haben sich im Frühjahr mit ihren Werken um den EUWARD, den "europäischen Kunstpreis für Malerei und Grafik im Kontext geistiger Behinderung", beworben. Hier berichtet die TAZ über die aktuelle EUWARD-Ausstellung in München. Hier geht es zum TAZ-Artikel: KLICK

Bonn: Umzug der ersten Büros ins Quartier

Bildcollage: Blick aus dem Fenster. Links alte Bungalows, Bauzaun, rechts neue Gebäude. Frau Quint und Frau Heeger an ihren Schreibtischen in den neuen Büros.
Bild-Großansicht

28.09.2020
MIT BLICK AUF‘S QUARTIER
„Der Architekt ist hochverehrlich,
Obschon die Kosten oft beschwerlich.“
(Wilhelm Busch)
Doch viel mehr zählen die Personen,
Die künftig in den Häusern wohnen.
Damit wurde nun begonnen;
Die Um- und Einzugsplanungen besonnen
In Taten umzusetzen und
So zieh’n die ersten ein auf neuen Grund.
Begonnen wurd‘ heut‘ mit Büros.
Der „echte“ Umzug, der wird richtig groß.
Jetzt noch in Altem und doch schon im Neuen,
Können sich alle auf den Umzug freuen!
(Frei erweitert)
Die Regionalleitung in der Stadt Bonn Frau Quint und die Mitarbeiterin im Regionalmanagement Frau Heeger können jetzt aus ihrem Büro den Blick über das wachsende Quartier schweifen lassen und den großen Umzug Mitte November koordinieren. Wir sind gespannt und wünschen einen gelungenen Umzug für alle!

Online-Symposium: Brandschutz in Einrichtungen für Erwachsene mit geistiger Behinderung

Zwei Männer stehen nebeneinander. Einer der Beiden ist ein Feuerwehrmann. Der andere Mann ist alt. Er hält einen Feuermelder in die Kamera.

21.10.2020 oder 05.11.2020 (jeweils 9:30 - 14:30 Uhr)

Ausgewiesenen Expert*innen präsentieren Ihnen während des Tages interessante Fragen und Lösungsansätze rund um den Brandschutz in Einrichtungen für Erwachsene mit geistiger Behinderung. Programm Auszüge:

  • In Wilhelmshaven hat es gebrannt. Auswertung eines Brandereignisses in einer Wohneinrichtung mit Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung
  • Zusammenarbeit mit der Feuerwehr. Frühzeitige Kontaktaufnahme mit der Feuerwehr = mehr Sicherheit im Wohnhaus!
  • Räumungsübungen. Die ersten acht Minuten entscheiden: Wer muss im Brandfall wohin gebracht werden?
  • Umsetzung der Brandschutzaufklärung. Beispielhafte Impulse zur pädagogischen Arbeit mit den Bewohner*innen zum richtigen Verhalten im Brandfall.
  • Mehr Infos zur Veranstaltung hier: KLICK

Grüner Daumen für die "Zauberbuche"

Baumpatinnen und Baumpate versorgen ihren selbsternannten Zauberbaum.
Bild-Großansicht

21.09.2020
In der Gemeinde Kranenburg sind seit gut sechs Wochen drei Baumpatinnen und ein Baupate des LVR-Wohnverbund Dr. Broekmannstraße im Einsatz für einen kleinen Straßenbaum. Zweimal in der Woche werden die Gießkannen und die Sackkarre samt großem Wasserkanister im LVR-Wohnverbund gepackt, um die 300 Meter zur Buche gegenüber dem Bahnübergang zurückzulegen. Sabine Schuhmann, Dennie Swarkowski, Wiebke Argo und Mandy Vißer haben ein großes Herz für ihre selbst ernannte „Zauberbuche“ und pflegen sie zusammen mit LVR-Mitarbeiterin Nicole Dickerboom in Eigenregie. Am Baum ist ein Bewässerungssack angebracht, der bis zu 60 Liter Wasser fasst und regelmäßig gefüllt werden muss. „Wir wollen die Natur schützen und unserer Buche helfen“, erzählt Wiebke Argo, die zuerst Bedenken hatte, ob sie als Rollstuhlfahrerin an der Aktion teilnehmen kann. Aber mit Unterstützung ihrer Mitbewohnerinnen und ihres Mitbewohners ist es auch für sie möglich, sich um den Baum zu kümmern. Die Vier mit dem grünen Daumen freuen sich etwas gemeinsam zu machen, Verantwortung zu übernehmen und sich freiwillig für ihren Wohnort zu engagieren. Dennie Swarkowski geht die Pflege einfach von der Hand, da er sich auch um den Garten des LVR-Wohnverbund kümmert. Und gut für die Fitness ist der regelmäßige Wassertransport natürlich auch.

Nach oben

Wahrecht für alle - endlich selbst mitentscheiden

Bild von Angelika F. und Petra P.
Bild-Großansicht

04.09.2020
Der Wahltag der Kommunalwahl 2020 rückt näher. Seit 2019 dürfen auch Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung in Deutschland wählen - so auch beipielsweise bei der bevorstehenden Kommunalwahl am 13. September. Für uns ein Anlass, dass Thema "Wahlrecht für alle" nochmal in den Vordergrund zu rücken. Auch Angelika F. und Petra P. aus Kalkar sind bereits gut informiert und freuen sich ihre Stimme abgeben zu können. Wie wir sie dabei begleitet haben, ist auf der Webseite lokalkompass.de zu lesen. Zum Beitrag geht es hier: KLICK

Nach oben

Erfolgreicher Berufseinstieg

Bild von den neuen Jahrespraktikantinnen und -praktikanten und Auszubildenden.
Bild-Großansicht

18.08.2020
Wir freuen uns 25 junge Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger in unserem Verbund für die Kreise Kleve und Wesel sowie die Stadt Duisburg begrüßen zu dürfen. Einer von ihnen absolviert ein Jahrespraktikum im Rahmen des Besuches der Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen (FOS 11-Praktikum), drei machen ein Freiwilliges Soziales Jahr, dreizehn starten eine praxisintegrierte Heilerziehungspflegeausbildung und acht junge Frauen haben das Berufspraktikum als letzten Abschnitt ihrer Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin begonnen.

Herzlich wilkommen: Annalena Beitz, Sina Jansen, Lisa Kaaden, Annemarie Ksiezyk, Marie Küller, Melissa Özyurt, Kira Schmitz und Laura Winkler, die das Berufspraktikum absolvieren. Daniela Beck, Annica Böhnisch, Rabea Eis, Nicole Halama, Robin Jüde, Tim Keller, Vanessa Maas, Nadja Nadolna, Julia Nauheim, Tanja Schöttler, Rita Seeger, Kathrin Winnands und Jan Zochol begannen die praxisintegrierte Heilerziehungspflegeausbildung. Niklas Schikora startete das FOS 11-Praktikum und Jenny Gruber, Lea Joosten und Maike Sudhoff leisten ein Freiwilliges Soziales Jahr. Wie wir den Berufseinstieg für die jungen Frauen und Männer gestalen, ist auf der Webseite lokalkompass.de zu lesen. Zum Beitrag geht es hier: KLICK

Nach oben

Zertifizierte Leitungskräfte

11 Personen in einem Park sehen in die Kamera. Vier Personen haben Blumensträuße in den Händen. Drei Personen hocken, die anderen stehen dahinter.
Bild-Großansicht

17.08.2020
Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss als zertifizierte Leitungskraft! In einer zweijährigen Fortbildung an der Akademie für Gesundheitswirtschaft und Senioren des Oberbergischen Kreises (AGewiS) haben sich Sören Hecker, Cornelia Hohn und Astrid Schweigert-Michels berufsbegleitend zur zertifizierten Einrichtungsleitung weitergebildet. Tanja König hat sich im selben Rahmen zur Pflegedienstleitung fortgebildet. Nach einer umfangreichen Projektarbeit, spannenden Hospitationen und dem erfolgreichen Abschlusskolloquium erhielt die Vier ihre Zertifikate nach dem europäischen E.D.E-Standard. Im Rahmen einer Feierstunde berichteten unsere frisch zertifizierten Leitungskräfte nun über die Ergebnisse ihre Projektarbeiten und beantworteten interessierte Rückfragen dazu. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und gutes Gelingen!
Auf dem Foto v.l. Katja Bedra (Regionalleitung Leverkusen), Astrid Schweigert-Michels (Leitung LVR-Wohnhaus in Rheindorf, Leverkusen), Gabriele Lapp (Vorständin LVR-Verbund HPH), Silvia Jung (Leitung LVR-Wohnhaus in Gräfrath, Solingen), Sören Hecker (Leitung LVR-Wohnhaus in Solingen-Mitte), Alexandra Quint (Regionalleitung Bonn), Anna Elisabeth Pick (Regionalleitung Solingen), Cornelia Hohn (Leitung LVR-Wohnen in Bonn-Vilich), Cornelia Gießler (Leitung LVR-Wohnen in Kürten) Dagmar Rudy (Regionalleitung Rheinisch-Bergischer-Kreis) und Tanja König (PDL).

Nach oben

Sie hat "JA" gesagt!

ein Mann und eine Frau sitzen sich am Tisch gegenüber und halten sich die Hände. Beide tragen Mund-Nase-Schutzmasken. Auf dem Tisch steht ein Blumenstrauß.
Bild-Großansicht

09.08.2020
Herr H. hatte einen Plan. Mit einem Strauß von Rosen würde er seine langjährige Freundin Frau W. in der LVR-Wohngemeinschaft, in der sie in Bonn-Vilich lebt, besuchen und endlich um ihre Hand anhalten. Und: sie hat „Ja!“ gesagt! „Wir sind schon viele Jahre ein Paar und freuen uns, dass wir bald heiraten werden; auch wenn wir wegen „Corona“ erst später feiern können“, sagten die beiden voller Freude. Der größte Wunsch der beiden ist es, nach der Hochzeit zusammen in einer gemeinsamen Wohnung leben zu können. Wir wünschen Ihnen beiden das Allerbeste!

Nach oben

Neulinge im Neubau Bonn?

ein Collage aus drei Bildern: eine Frau sitzt auf einer Bank. Ein Mann steht in der Eingangstür eines Zimmers. Ein Mann stitzt auf einer Mauer, vor ihm steht ein Rollator, hinter ihm sieht man eine Rutsche.
Bild-Großansicht

08.08.2020
Ganz und gar nicht! Dort, wo die Menschen in den alten LVR-Wohnhäusern in Bonn-Vilich Jahrzehnte lang wohnten, sind in den letzten Wochen die ersten Neubauten des „ Quartier Am Ledenhof “ fertiggestellt. Ein guter Grund für den Nutzer*innenbeirat, die künftigen Wohnungen zu besichtigen und gewissenhaft in Augenschein zu nehmen und erste Zimmeraufteilungen zu besprechen. Auch die Sitzgelegenheiten entlang der Wege im Quartier wurden bei sommerlichen Temperaturen getestet.

Nach oben

Urlaub ohne Koffer in Köln

Bildercollage aus 5 Fotos: eine Person auf der Domplatte im Gegenlicht. Eine Frau und ein Mann vor den Schlössern auf der Hohenzollernbrücke. Eine Frau steht vor einer Steinskultur. Eine Frau vor der Reiterstatur der Hohenzollern. Eine Frau sitzt auf dem Sockel einer Steinskulptur.
Bild-Großansicht

07.08.2020
Einen Ausflug nach Köln haben Menschen unternommen, die wir beim Leben in der eigenen Wohnung im Rheinisch-Bergischen-Kreis ambulant unterstützen. Die KoKoBe in Burscheid hatte diese kleinen Urlaub ohne Koffer organisiert. Los ging es vom Bahnhof Leichlingen zum gemeinsamen Bummeln, Essen und Trinken in der Altstadt. Am Rheinufer waren in einem Restaurant gemütliche Plätze im Freien reserviert. Gegen 21 Uhr kamen die Ausflügler dann etwas erschöpft aber zufrieden wieder in Leichlingen an. Schöne Aktion!

Nach oben

Ausflug zum Kleintierzoo in Bonn

ein älterer Mann im Rollstuhl füttert Enten und Ziegen mit frisch gepflücktem Gras
Bild-Großansicht

31.07.2020
Beim Flanieren durch die Nachbarschaft kommen die Menschen aus den LVR-Wohnhäusern in Bonn-Vilich auch bei Gänsen und Ziegen vorbei. Was liegt da näher, als das frisch gepflückte Spazier-Grünzeug den tierischen Nachbarn als Gastgeschenk vorbeizubringen. Kommt offensichtlich gut an! Sommer, Sonne, Nachbarschaft pflegen.

Nach oben

Ein Hochbeet in Quettingen in Reimen

Im Vordergrund ein Hochbeet, das aus Paletten zusammengebaut wurde. Ein Sack Erde lehnt am Hochbeet. Eine Frau mit Rollator geht auf das Hochbeet zu. Im Hintergrund schaut ein Mann zu, der die Arme in die Hüften stemmt.
Bild-Großansicht

30.07.2020
Ein Hoch auf’s Beet!
Weil’s selbst zu machen geht.
Es braucht Holzpaletten und viel Erde,
motivierte Menschen, Werkzeug
und schon werde
aus alle dem - im Handumdreh'n – ein Hochbeet;
zum Gärtnern angenehm.
Denn die Menschen aus dem LVR-Wohnhaus in Leverkusen Quettingen wissen:
Frisches Gemüse, Kräuter und Gewäschs. Dann schmeckt’s!

Nach oben

„Ein anderes Licht auf etwas werfen“: Monika Wilmen ist Literaturpreisträgerin 2020

Blumenübergabe an Frau Wilmen
Bild-Großansicht
von links: Michael Wenke Leitung WV Wegberg, Heike Holtappels Leitung RBB Amern/Seniorenbetreuung Wegberg, Monika Wilmen Preisträgerin, Ludwig Weuthen gesetzlicher Betreuer, Silke Mollenhauer Mitarbeiterin RBB Amern/Seniorenbetreuung Wegberg

Der diesjährige Literaturwettbewerb des „Die Wortfinder e.V.“ lud Interessierte ein ihre Gedanken zum Thema “Licht & Schatten, Hell & Dunkel, Tag & Nacht” auf individuelle Art auf Papier zu bringen. Aus knapp 1000 Beiträgen wurde der Text von Monika Wilmen von einer fünfköpfigen Jury ausgewählt und erscheint nun in einem Literaturkalender 2021.

Frau Wilmen, die immer schon ein großes Interesse am Schreiben hat, gerne zu allen erdenklichen Anlässen in kleinerer und größerer Runde das Wort ergreift und Reden hält, war sofort begeistert von der Idee, an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Mit großer Motivation schrieb sie ihre Gedanken auf Papier. Frau Mollenhauer, Mitarbeiterin der Seniorenbetreuung, unterstützte sie bei den Formalitäten im Hintergrund. Das Aufschreiben ihrer Ängste, Nöte, Sorgen aber auch Freuden und schönen Ausblicke halfen Frau Wilmen mit der aktuellen Situation umzugehen.

Michael Wenke, Leitung des LVR-Wohnverbundes Wegberg, Heike Holtappels Leitung des LVR-RBB Amern/Seniorenbetreuung Wegberg, Ludwig Weuthen gesetzlicher Betreuer und Silke Mollenhauer Mitarbeiterin des LVR- RBB Amern/Seniorenbetreuung Wegberg gratulierten Frau Wilmen zu ihrem Erfolg und überreichten ihr einen Blumenstrauß.

Die Corona Zeit beschäftigt alle Menschen im LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen auf unterschiedliche Weise: Kontaktbeschränkungen, Besuchsverbote, Abstandhaltung, Tragen von Mundschutzen, gewohnte, bedeutende und liebgewonnene Gewohnheiten brachen weg. Für einige eine Kleinigkeit, für andere wiederum eine Erfahrung, die oft auch sehr schwer zu fassen ist. Auch für Frau Wilmen ist diese Zeit ein Wechselbad der Gefühle mit vielen Höhen und ebenso vielen Tiefen. Mit vielfältigen Angeboten des Regionalen Begegnungs- und Beschäftigungszentrums werden die Erlebnisse aufgegriffen und behutsam bearbeitet. Da kam der Aufruf der „Wortfinder“ genau richtig.

Auch wenn die besondere Corona Zeit immer noch schwer zu verstehen ist, ist die Auseinandersetzung damit und das Aufschreiben ihrer Gedanken für Frau Wilmen über den Wettbewerb hinaus, ein wertvolles Instrument geworden, um tatsächlich ein „anderes Licht auf etwas zu werfen“. Und wer weiß? Vielleicht ist dies ja auch der Auftakt für weitere aus dem Leben gegriffene Beiträge von ihr!

Die Texte der Preisträger*innen erscheinen in einem literarischen Wandkalender für das Jahr 2021. Der grafisch schön gestaltete Kalender mit dem Titel „Mein Schatten springt vor Freude“ hat DinA4 Hochformat und enthält pro Woche ein Blatt mit einem oder mehreren Texten. Zeich¬nungen und Schriftbilder bereichern den Kalender. Im Anhang finden sich kurze Biografien aller Autor*innen.

Der Kalender erscheint Mitte September und kann bereits jetzt vorbestellt werden. Ein Exemplar des Kalenders kostet 17,- Euro (zzgl. Versandkosten).

Folgende Bestellmöglichkeiten gibt es:

Mail: diewortfinder@t-online.de

Telefon: 0521-560 950 30

Post: Die Wortfinder e.V., c/o Sabine Feldwieser, Bossestr. 9, 33615 Bielefeld.

Weitere Informationen über den Verein finden Sie auf der Homepage: www.diewortfinder.com

Nach oben

Freiwilliges Soziales Jahr: spannend und vielfältig

Alica Kleine untersützt die Frauen und Männer in der Haagstraße beim Nachmittagskaffee

Die Geschichten des Freundes klangen spannend und interessant. Wenn er erzählte, was er in seinem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung erlebt hatte. So interessant, dass sich Alica Kleine dachte: So etwas möchte ich nach dem Abi auch machen. Die junge Frau aus Rheinberg machte sich auf die Suche nach einem FSJ-Platz und wurde bei uns im LVR-Wohnverbund Haagstraße in Alpen fündig. Sie hat sich so gut eingelebt und eingearbeitet, dass das Team im Haus sich heute schon fragt: „Was machen wir, wenn Alica nicht mehr da ist?“ In unserer Pressemeldung lesen Sie mehr zu Alicas Zeit im FSJ: KLICK (nicht barrierefrei) (PDF, 146 kB)

Nach oben

Ein dickes Dankeschön

Christiane Schnitzler-Gürke (li.) und Svenja Kersken (r.) vor dem LVR-Wohnverbund Könzgenplatz in Duisburg-Röttgersbach
Bild-Großansicht

In Corona-Zeiten zählt Zusammenhalt. Diesen erlebten wir in den letzten Wochen und Monaten in besonderer Weise durch Mitarbeitende aus anderen LVR-Einrichtungen und auch von anderen Trägern als Verstärkung in unseren LVR-Wohnverbünden. Im LVR-Wohnverbund Könzgenplatz in Duisburg-Röttgersbach unterstützten Mitarbeitende aus der LVR-Helen-Keller-Schule in Essen und der Duisburger Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Mehr zu ihren Erfahrungen lesen Sie hier (nicht barrierefrei) (PDF, 150 kB) .

Nach oben

Die besondere Stimme

Pfarrer Dr. Hartmut Becks ins Vertrauensperson im LVR-Wohnverbund Haagstraße
Bild-Großansicht

07.07.2020
Pfarrer Dr. Hartmut Becks von der Evangelischen Kirche Alpen ist zusammen mit seiner Frau bereits seit 26 Jahren für die Gemeindemitglieder da. Für alle - ganz gleich ob mit oder ohne Behinderung. Seit fast fünf Jahren engagiert er sich freiwillig als Vertrauensperson für die Frauen und Männer mit geistiger Behinderung, die im Alpener LVR-Wohnverbund in der Haagstraße leben. Er sieht und hört hin, setzt sich für ihre Rechte ein und verleiht ihnen eine Stimme. Hier lesen Sie mehr dazu: KLICK (nicht barrierefrei) (PDF, 141 kB)

Nach oben

Duisburger Philharmoniker im Garten

Hornisten Waltraud Prinz und Nicolei Frey im Garten des LVR-Wohnverbund Duisburger Straße in Homberg
Bild-Großansicht

07.07.2020
Eine unvergessliche Aktion ermöglichten die Duisburger Philharmoniker für die Frauen und Männer mit geistiger Behinderung, die im Homberger LVR-Wohnverbund in der Duisburger Straße leben. Nicolai Frey, Hornist bei den Duisburger Philharmonikern, kam zusammen mit seiner Kollegin Waltraud Prinz zu einem privaten Konzert in den Garten des LVR-Wohnverbundes. Die Musikerin und der Musiker spielten auf ihren Blasinstrumenten unter freiem Himmel klassische Musik von Händel und Mozart. Ein völlig neues Erlebnis für das begeisterte Publikum. Ein weiteres Gartenkonzert mit Streichern der Duisburger Philharmoniker ist bereits in Planung. Die Musiker sollten ihre Autogrammkarten nicht vergessen, denn Nicolei Frey und Waltraud Prinz kamen nach dem Konzert aus dem Autogramme schreiben nicht mehr raus.

Nach oben

Erklärfilm zur Corona-Warn-App in leichter Sprache

eine Zeichnung: Ein Handy in einer Hand. Auf dem Display die Corona-Warn-App. Im Hintergrund drei Personen, die alle Handys in der Hand haben.
Bild-Großansicht

25.06.2020
Die neue Warn-App zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 ist da. Was die Corona-Warn-App macht und woher man sie bekommt, wird auf der Seite der Bundesregierung in einem kleinen Film in Leichter Sprache und auch in Gebärden-Sprache erklärt. Zum Film geht es hier: KLICK
Auf der Seite der Bundesregierung findet man auch weitere Informationen zum Nachlesen in leichter Sprache: KLICK

Nach oben

Umwelt-Tipps in leichter Sprache

ein Mann hält eine Glühbirne und eine Energiesparlampe in den Händen. Auf dem Bild kann man Umwelt-Tipps in leichter Sprache lesen.
Bild-Großansicht

24.06.2020
Die Hitze, die notleidenden Bäume, der trockene Boden machen es zurzeit wieder deutlich: Das Klima wandelt sich; mit der Umwelt muss bewusster umgegangen werden. Dazu können alle Menschen jeden Tag etwas beitragen. Die Menschen im LVR-Verbund HPH haben hierzu schon vor einigen Jahren eine Broschüre mit Umwelt-Tipps in leichter Sprache entwickelt. Es geht um ganz praktische Themen des Alltags wie Raum-Beleuchtung, Heizen und Lüften, Umgang mit Elektro-Geräten, Wäsche und Geschirr, Abfall-Trennung, Wasser sparen und Mobilität. Hier gibt es die barrierefreie Broschüre als PDF-Datei zum Download KLICK
Hier kann die Broschüre bestellt werden: KLICK

Nach oben

Ein Herz für Bäume

Collage aus drei Bildern. zwei Männer haben Gießkannen in der Hand. Einer von den beiden Männern schüttet Wasser aus der Gießkanne in einem Bewässerungsbeutel, der an einem Baum hängt.
Bild-Großansicht

23.06.2020
Werner Esser (r. oben) und Markus Preu (li. u. r. unten) haben einen grünen Daumen. Die beiden Männer leben in den Kevelaerer LVR-Wohnverbünden in der Dietrich-Bonhoeffer- und Lindenstraße. Sie kümmern sich in ihrer Freizeit liebend gerne um die Pflanzen und Sträucher in den Gärten der Wohnverbünde. So war die Begeisterung groß als die Stadt Kevelaer nun Patinnen und Paten für vertrocknende Bäume suchte. Die Beiden kümmern sich nun jeden Tag um „ihre“ Bäume und stellen die Wasserversorgung durch das tägliche Befüllen der Wassersäcke sicher.

Nach oben

Freies Wlan für Quartier in Bonn

Collage aus vier Bildern: Eindrücke aus einem Neubaugebiet, Baustelle, ein Mann mit Helm und Warnweste vor einer grünen Wand.
Bild-Großansicht

22.06.2020
Unsere Kollegen aus der IT-Abteilung haben schon mal die Baustelle des neues Quartier im Stadtteil Beuel besucht, um den Zugang der Bewohner*innen unserer Häuser zum Internet zu planen. Das Besondere: in der vielfältigen Bebauungsstruktur werden Menschen mit und ohne Behinderung in direkter Nachbarschaft zusammenleben. Die technische Realisierung der Wlanabdeckung erfolgt mit Unterstützung von Freifunk im Neanderland.

Nach oben

Die RP ONLINE berichtet aus unserem Haus in Leverkusen

Sarah Bueno-Feldhoff und Sebastian Friese (vorne) freuen sich mit Katja Bedra und Alissa Wilmsen vom Team über Lockerungen nach der harten Zeit. Foto: Miserius, Uwe (umi) aus RP ONLINE vom 16.06.2020 Bildüberschrift: Wohnheim für Menschen mit Behinderung: In der Krise enger zusammenwachsen
Bild-Großansicht

17.06.2020
Corona-Beschränkungen in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung treffen diese besonders hart. So durften Angehörige die Bewohner nicht besuchen, die Arbeit in der Werkstatt fiel weg. Aber: Die Hausgemeinschaft ist daran auch gewachsen, erzählen Bewohner und Mitarbeitende aus Quettingen. Hier geht es zum Artikel: KLICK

Nach oben

Umwelttag in Leichlingen

ein Mann und eine Frau sammeln Unrat am Ufer der Wupper
Bild-Großansicht

16.06.2020
Das Ufer der Wupper nutzen die Menschen, die wir in Leichlingen beim Leben in der eigenen Wohnung ambulant unterstützen, gerne für Freizeit und Sport. Auf den Wiesen wird gepicknickt und der Uferweg ist eine super Strecke für die Nordic Walking Gruppe. Zum internationalen Umwelttag wurde jetzt in einer gemeinsamen Aktion der wilde Müll an der Wupper eingesammelt. Beim gemütlichen Abschluss tauschten die Teilnehmenden weitere Ideen zum Umweltschutz aus, die nun nach und nach im Alltag ausprobiert werden sollen. Bewegung an der frischen Luft, Geselligkeit und Abwechslung für alle Beteiligten und gleichzeitig gut für die Umwelt. Tolle Aktion!

Nach oben

INSEKTENHOTEL IN QUETTINGEN

vier Personen stehen im Garten. Im Hintergrund sieht man aufeinander gestapelt Paletten, davor liegt Nistmaterial, mit dem das Insektenhotel gefüllt werden soll.
Bild-Großansicht

10.06.2020
Klimawandel, Umweltschutz und Insektensterben: Die Menschen, die wir in unserem LVR-Wohnhaus in Quettingen in allen Lebenslagen unterstützen, beschäftigen sich natürlich mit den aktuellen Themen der Gesellschaft. Einige von ihnen haben nun im Garten des Hauses ein Insektenhotel angelegt. Gemeinsam haben sie sich informiert wie so eine Herberge für Krabbeltiere gebaut wird, einige waren einkaufen, andere haben Baumaterial geschleppt und zusammen wurde dann das Gästehaus errichtet. Eine stattliche Hotelanlage ist da entstanden! Spaß, Bildung und Abwechslung für alle Beteiligten und gleichzeitig gut für die Umwelt. Tolle Aktion!

Nach oben

Weltumwelttag in Hilgen

Eine Frau im Rollstuhl sitzt an einem Tisch und beklebt eine Pappschachtel mit bunten Papierstückchen
Bild-Großansicht

05.06.2020
Die kreativen Bewohner*innen unseres LVR-Wohnhauses in Hilgen haben die Verpackungsreste ihres Wocheneinkaufs sortiert und gestalten aus den Umverpackungen von Obst und Gemüse schöne Schalen zur Aufbewahrung. Dazu werden die Verpackungsreste in unserem Heilpädagogischen Zentrum liebevoll mit bunten Papierschnipseln beklebt und teilweise bemalt. Aus Abfall werden so kunsthandwerkliche Unikate. Wir finden: schöne Aktion zum heutigen internationalen Tag der Umwelt!

Nach oben

Gemeinsam stark in Corona-Zeiten

Bild-Großansicht

04.06.2020
Normal ist anders. Normal ist, wenn die 32 Frauen und Männer, die in den zwei Kevelaerer LVR-Wohnverbünden zuhause sind, morgens zur Arbeit in die Werkstatt fahren. Oder in die LVR-Heilpädagogischen Zentren, die für die Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung gedacht sind, die nicht in einer Werkstatt arbeiten können. Doch normal ist nichts in Corona-Zeiten. Die Werkstätten waren geschlossen, öffnen jetzt erst wieder schrittweise und die LVR-Heilpädaogischen Zentren werden nicht vor dem 30. Juni 2020 öffnen. Doch ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Wege. Deshalb entstand eine besondere Kooperation zwischen dem LVR-Verbund HPH und Haus Freudenberg: Zwei Mitarbeiterinnen aus der Werkstatt in Goch unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner und die Teams in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße und der Lindenstraße in Kevelaer. Mehr dazu lesen Sie HIER (nicht barrierefrei) (PDF, 142 kB) .

Nach oben

Corona in Leichter Sprache

Birgit Kerres mit Mund-Nasen-Schutz
Bild-Großansicht

04.06.2020
Quarantäne ist ein schwieriges Wort. Und eins, das schwer zu erklären ist. Aber Annabelle Derichs weiß genau, was es bedeutet. Wann immer sie eine Frage zum Thema hat, kann sie entweder Elke Hinkelmann und das Team im LVR-Wohnverbund Karl-Leisner-Straße in Straelen fragen oder ins Wohnzimmer des Hauses gehen. Dort liegt ein Ordner mit wichtigen Informationen rund um Corona. Die Texte im Ordner sind leicht verständlich, denn sie sind in Leichter Sprache verfasst, damit sie wirklich jeder und jede verstehen kann. Mehr Infos: HIER (nicht barrierefrei) (PDF, 140 kB)

Nach oben

WDR-Radiobeitrag zur Lage während Corona am Beispiel unseres LVR-Wohnhauses in Monheim

Ortsschild Monheim am Rhein, Kreis Mettmann www.WDR.de Pflege für Menschen mit Behinderung während Corona
Bild-Großansicht

25.05.2020
WDR 5 Westblick berichtet: Durch die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen ist der Alltag für viele Menschen etwas leichter geworden. In der Pflege - gerade von Menschen mit Behinderung - bleibt die Situation jedoch angespannt, wie das Beispiel der LVR-Einrichtung in Monheim zeigt. Hier geht es zum Radiobeitrag: KLICK

Nach oben

Starker Zusammenhalt in Zeiten von Corona

Ines Malik am Hauseingang des LVR-Wohnverbund Bendmannstraße in Moers
Bild-Großansicht

25.05.2020
Plötzlich war alles anders. Werkstatt zu, LVR-Heilpädagogische Zentren zu, alle Menschen zuhause. Für die 21 Frauen und Männer mit geistiger und mehrfacher Behinderung, die im Wohnverbund des LVR-Verbundes Heilpädagogischer Hilfen an der Bendmannstraße in Moers-Kapellen leben, eine Herausforderung. Genau wie für Leiter Volkmar van Gemmeren und sein Team. „Der Alltag und alle Routine waren auf den Kopf gestellt“, sagt er. Wegen des Abstandsgebotes mussten Bewohnerinnen und Bewohner beim Einkaufen und Spazierengehen begleitet, im Haus Beschäftigung organisiert werden und die normale Arbeit des Teams weitergehen. Unmöglich? Nein. Wenn Menschen mit Behinderung nicht in die Werkstatt können, kommt die Werkstatt eben zu ihnen. In die Bendmannstraße zum Beispiel in Gestalt von Ines Malik von den Caritas-Wohn- und Werkstätten Niederrhein (CWWN). Mehr Infos: HIER (nicht barrierefrei) (PDF, 140 kB)

Nach oben

Ein starkes Vater-Tochter-Gespann

John Z., Kerstin P. und Mimi spielen ein Brettspiel.
Bild-Großansicht

21.05.2020
Wer sechsfacher Onkel ist, der weiß, wie das mit Kindern läuft. Dachte John Z. (alle Namen geändert) - bis er selbst Vater wurde. Inzwischen kann der heute 31-Jährige über die Anfangsschwierigkeiten schmunzeln, denn er hat sie gemeistert und Tochter Mimi ist sieben Jahre alt, aufgeweckt und putzmunter. John und Mimi sind ein eingespieltes Team. Ein nicht alltägliches Vater-Tochter-Gespann, denn John Z. ist ein Mensch mit Behinderung. Mit Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LVR-Verbundes Heilpädagogischer Hilfen meistert er seinen Alltag. Mehr über John Z. und Mimi lesen Sie HIER (nicht barrierefrei) (PDF, 140 kB)

Nach oben

Gartensaison in Neunkirchen-Seelscheid

eine Frau und ein Mann stehen an einem Hochbeet. Kleine Pflanzen sind in den Boden gepflanzt.
Bild-Großansicht

05.05.2020
Mit gutem Dünger vom Pferdehof sprießen die Gemüse- und Kräutersetzlinge im Hochbeet unseres LVR-Wohnhauses aktuell um die Wette. Liebevoll werden die Pflänzchen von den Bewohner*innen unserer LVR-Wohnhauses gehegt und beim Wachsen beobachtet. Bald gibt es hier bunten Salate, Kürbissuppe, Kräuterquark und vielleicht auch Ofengemüse. Lecker, gesund und gut für die Umwelt! Mehr Infos: KLICK

Nach oben

Fernsehteam in Solingen

eine Frau steht vor einem großen Bildschirm. Auf dem Bildschirm sind eine Frau und ein Mann zu sehen, die an einem Gratentisch sitzen.

30.04.2020
Die WDR-Lokalzeit Bergisches Land hat eines unserer LVR-Wohnhäuser in Solingen besucht. Ab der dritten Minute des Beitrags berichteten zwei Bewohner*innen davon, welche Auswirkungen die Corona-Schutzmaßnahmen auf das Leben in unseren Wohnhäusern haben. Leider ist der Beitrag mittlerweile aus der Mediathek des WDR verschwunden.

Nach oben

Traum erfüllt: Ein selbstbestimmtes Leben

Foto von Jasmin Butt

29.04.2020
Jasmin Butt hatte immer nur einen Wunsch: „Ich wollte ein ganz normales Leben führen.“ Ein normales Leben bedeutete, auf eigenen Füßen zu stehen und keine Unterstützung zu brauchen. Vom LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen (HPH). Dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter standen der heute 24-Jährigen viele Jahre zur Seite, halfen ihr bei der Bewältigung des Alltags, zum Beispiel in Sachen Haushalt, bei Behördengängen und Finanzen und waren da, wenn das Leben nicht so rund lief und Jasmin seelische Unterstützung brauchte. Das ist jetzt Geschichte. Aber nicht irgendeine Geschichte, sondern eine wirkliche Erfolgsstory, die es nur selten gibt. Dank der Begleitung durch den LVR-Verbund HPH lebt die junge Frau aus Wesel das Leben, das sie immer leben wollte. In einer eigenen Wohnung, mit einem regulären Job und der Verantwortung für sich selbst. Mehr dazu lesen Sie hier (nicht barrierefrei) (PDF, 153 kB) .

Nach oben

Wir holen den Alltag zu uns...

Collage aus Banner an Hauswand, Einkäufe in Körben, Token als Zahlungsmittel
Bild-Großansicht

27.04.2020
Einkaufen gehen, sich selbst etwas aussuchen, bezahlen, nach Hause gehen und sich über die gekauften Dinge freuen… dies fällt im Moment für unsere Kund*innen in Erftstadt-Lechenich weg. Nun haben sich unsere dortigen Kolleg*innen gemeinsam mit Kolleginnen aus den Reha-Betrieben-Erftland (Werkstatt für Menschen mit Behinderung) vom Standort Brühl, dazu Gedanken gemacht: wenn wir nicht zum Geschäft gehen können, dann kommt das Geschäft eben zu uns. Und so ist die Idee des „Gemischtwarenladens“ entstanden, der im nahegelegenen LVR-HPZ Erftstadt nun geöffnet hat. Alle Kund*innen können sich vorab Sachen aussuchen, die sie gerne haben möchten. Diese werden dann im Geschäft besorgt, individuell abgerechnet und kenntlich gemacht wer, was bestellt hat. Dann können unsere Kund*innen ihre bestellten Waren im „Gemischtwarenladen“ einkaufen - natürlich immer unter Berücksichtigung aller Hygienevorschriften. Gezahlt wird mit „Token“. Mit dieser Aktion wird ein bisschen der gewohnte Alltag ins Haus gebracht und es sorgt für Abwechslung. Zwei Kolleginnen aus den Reha-Betrieben-Erftland haben das Einkaufsprojekt mit auf den Weg gebracht. Toll, dass sie uns in diesen schwierigen Zeiten unterstützen! Sie begleiten Kund*innen zum Einkaufen ins LVR-HPZ, bei individuellen Spaziergängen, machen Bastelangebote, spielen mit den Kund*innen Gesellschaftsspiele und sind auch bei den Mahlzeiten für alle da. Vieles kann so durch intensive individuelle Begleitung aufgefangen werden.

Unter den gegebenen Umständen läuft es für alle gut. Aber wissen das auch die Menschen außerhalb des Hauses? Um diese zu erreichen wurde gemeinsam ein großes Plakat erstellt, mit dem die Nachbarschaft angesprochen werden soll. Es hängt groß an der Hauswand : Alles wird gut! – #wirbleibenzuhause - #wirschaffendas, heißt es da – Botschaften, mit denen deutlich wird – wir haben alle die gleichen Themen, sitzen im „gleichen Boot“ und gemeinsam schaffen wir das. Mut machen in nicht einfachen Zeiten…!

Nach oben

Open-Air-Gitarrenkonzert gegen Corona-Frust

Gitarrenkonzert im Garten des LVR-Wohnverbundes Franklinstraße
Bild-Großansicht

22.04.2020
Die Corona-Pandemie stellt den gewohnten Alltag vieler Bürgerinnen und Bürger derzeit auf den Kopf. Gerade für Menschen mit geistiger Behinderung ist die aktuelle Lage mit den nötigen Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie eine enorme Umstellung. Die Werkstätten für Menschen mit Behinderung sind bis auf Weiteres geschlossen, es fehlen die gewohnten sozialen Kontakte und auch die Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung sind eingeschränkt. Um gar nicht erst Langeweile aufkommen zu lassen, hat der Duisburger LVR-Wohnverbund Franklinstraße kurzerhand ein Gartenkonzert mit Sicherheitsabstand organsiert. Mitarbeiterin Kerstin Hoeren, die auch Frontfrau der Band „Waves of turn“ ist, gab zusammen mit ihrem Bandkollegen Danny Bürkle ein Open-Air-Gitarrenkonzert im Garten des LVR-Wohnverbundes. Die Frauen und Männer mit geistiger Behinderung, die in der Franklinstraße leben, genossen die Abwechslung bei strahlendem Sonnenschein sichtlich. Es wurde geklatscht und mitgesungen. Der LVR-Wohnverbund Franklinstraße bedankt sich für das tolle Engagment der Musiker und freut sich auf weitere gemeinsame Aktionen in dieser ungewissen Zeit.

Nach oben

Alles wird gut

Plakat mit vielen Wünschen
Bild-Großansicht
Mutmachbild

17.04.2020
Kontakteinschränkung? Besuchsverbote? Abstandhaltung? Tragen von Mund- Nasenschutzen?… All dies hat Auswirkungen auf unsere gewohnten Abläufe, liebgewonnene Rituale, Wünsche und Bedürfnisse. Immer wieder kommen notwendige aktuelle Erlasse und Verordnungen, die es umzusetzen gilt. Sowohl Mitarbeitende als auch Kunden*innen schauen mit Sorge auf die Tage und Wochen und nicht selten drückt es die Stimmung bei allen Beteiligten. Mutmachgeschichten und viele erklärende Gespräche helfen Kunden*innen besser zu verstehen und trotz der ungewöhnlichen Umstände, auch die schönen Momente nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Kunden*innen aus dem LVR-Wohnverbund Wegberg haben sich in den letzten Wochen mit den Kolleginnen der LVR-Seniorenbetreuung Wegberg/LVR-RBB Amern bewusst mit vielen schönen Dingen beschäftigt - Glücksmomente, Lichtblicke, Herzenswünsche, Stimmungen eingefangen, festgehalten und ein „Alles wird gut“ Bild gestaltet. All diese Eindrücke sind zu tröstlichen und aufmunternden Alltagsbegleitern geworden über die wir gemeinsam dankbar sind! Alles wird gut!

Nach oben

#wirbleibenzuhause

Bilder mit Regenbogen und Sonne
Grüße an die Angehörigen

… und doch in Kontakt…

15.04.2020
Während der Corona Zeit dürfen auch unsere Kund*innen in Krefeld keinen Besuch von Familie, Angehörigen und Freunden empfangen. Um den Kontakt dennoch aufrecht zu halten, haben unsere Kund*innen Bilder gemalt und an ihre Lieben verschickt. Die Angehörigen haben sich sehr darüber gefreut und selbst schon Postkarten zurückgesendet. Andere Kund*innen skypen regelmäßig mit der Familie, oder sehen sich durchs Fenster und telefonieren dabei. So weiß Jeder, dass es dem Anderen gut geht und dieses Wissen hilft allen ein wenig durch die schwere Zeit zu kommen… Alles wird gut!

Um die Langeweile zu vertreiben und aktiv zu bleiben, wurde im Garten ein Kettcar Parcours aufgebaut. Mit dem nötigen Abstand werden nun Runden durch den Parcours gedreht, Spaß und Fitness inklusive. Gemeinsam werden auch oft Gesellschaftsspiele gespielt, es wird fleißig gebacken und dabei natürlich auch immer aufgepasst, dass alles richtig läuft.

Nach oben

Rückblick: Im Sozialpraktikum Neues erleben

Michael Strob, Joris Schapp, Hans Lichter und Elias Schouten spazieren gemeinsam durch Bedburg-Hau. (Quelle: LVR-Verbund HPH)
Bild-Großansicht

25.03.2020
Bevor das Corona-Virus eintraf, haben Schülerinnen und Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums im LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen ein einwöchiges Sozialpraktikum absolviert. Den interessanten Erfahrungsbericht von Joris Schapp und Elias Schouten, die dem Team des LVR-Heilpädagogischen Zentrums Bedburg-Hau über die Schulter geschaut haben, lesen Sie in unserer Pressemeldung (nicht barrierefrei) (PDF, 147 kB) .

Nach oben

Trotz Corona: das Beste draus machen

Collage aus drei Bildern. Ein Mann im Rollstuhl freut sich über einen blühenden Baum. Ein Mann sitzt am Tisch und steckt freudig Briefe in Umschläge.
Bild-Großansicht

19.03.2020
Werkstätten geschlossen. Tageszentren geschlossen. Alles was noch geht, geht zu Hause. Aber da geht’s trotzdem ganz gut! Bei Spaziergängen nicht nur Abstand halten üben, sondern auch die blühenden Gärten genießen und drinnen fleißig helfen, die ganze Post an die Angehörigen einzutüten und zu verschicken. Wir finden es großartig, dass ihr in den LVR-Wohnhäusern bei der Stange bleibt. Bleibt weiter gesund!

Nach oben

Digitale Teilhabe mit freiem WLAN

eine Collage aus drei Bildern. Zu sehen ist Technik, Kabel, Stecker und ein Monitor.
Bild-Großansicht

17.03.2020
Auch in unseren Wohnhäusern sind die Bewohner*innen natürlich von den Einschränkungen des öffentlichen Lebens betroffen - umso wichtiger ist in dem Fall freier Zugang zum Internet, um Kontakte zu pflegen und sich zu informieren. Leider haben wir noch nicht in allen Standorten freien Internetzugang, durch die Einschränkungen durch Corona verzögert sich leider auch unser Ausbau. Anbei noch ein paar Bilder einer der letzten Installationen - wenn die IT glücklich auf einen ordentlichen Serverschrank trifft und sich dann auch Mühe bei der Verkabelung gibt :) Das Ganze natürlich wie immer in Zusammenarbeit mit #Freifunk im Neanderland.

Nach oben

Interview zum Weltfrauentag - wie aufregend!

Eine junge Frau
Bild-Großansicht

12.03.2020
Am Weltfrauentag, der jährlich am 08. März gefeiert wird, stehen die Rechte der Frauen im Mittelpunkt. Anlass genug für den Extra-Tipp am Sonntag vier ganz unterschiedliche Frauen zu interviewen: eine davon - Daniela Lenzen. – eine starke Frau!

Daniela Lenzen lebt seit 2015 im LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen in Schwalmtal. Dort hat sie ihren Partner gefunden und fühlt sich wohl in ihrem Zuhause.

Aufregend war das, berichtet sie, als sie von der Zeitung interviewt wurde und ganz stolz ist sie, dass sie ausgewählt wurde und von sich erzählen konnte. „Sie haben mich viel zu meiner Arbeit in der Jugendherberg Brüggen gefragt. Es macht mir viel Spaß dort und oft ist auch richtig Trubel in der Jugendherberge, das gefällt mir. Arbeiten ist für mich wichtig und ich fühle mich dann stark und glücklich. Meine Kollegen akzeptieren mich so wie ich bin. Da wird kein Unterschied gemacht zwischen Mitarbeitern mit und ohne Behinderung, das ist mir wichtig.“

Vor nun 10 Jahren hat Daniela Lenzen ihren Arbeitsplatz in der Jugendherberge Brüggen gefunden. Sie ist dort angekommen, fühlt sich mit ihren vielfältigen Aufgaben wohl und wird von ihren Kollegen*innen sehr wertgeschätzt. Die Jugendherberge ist ein Integrationsbetrieb, in dem Menschen mit und ohne Behinderung zusammenarbeiten.

Hier geht es zum Zeitungsartikel

Nach oben

Ein märchenhafter Abend

Märchenerzählerin
Bild-Großansicht
Märchenhafter Abend im LVR-RBB Amern

11.03.2020
„Es war einmal….“, begann die Märchenerzählerin Diana Drechsler mit eindrucksvoller Stimme und erst einmal wurde es still im Raum. Aufmerksam lauschten alle Diana Drechsler, Märchenerzählerin, Clownin, Waldorfpädagogin und Musikerin. Sie entführte Kund*innen aus der Region Schwalmtal-Nette-Heinsberg einen Abend lang in das Land der Märchen.

Das LVR-Regionale Begegnungs- und Beschäftigungszentrum (LVR-RBB) in Amern verwandelte sich an diesem Abend in einen geheimnisvollen und aufregenden Ort. Nach anfänglicher Stille wurde es bewegt. Auf Wunsch erzählte Diana Drechsler Märchen aller Art und die Anwesenden wurden mit Musik, Bewegung und Gesang mit in die Welt der Märchen einbezogen.

Im Rahmen des regionalen LVR-Aktionskalenders Schwalm-Nette-Heinsberg erlebten alle einen „wundervollen“ Abend, der mit Musik, Gesang und einem abschließenden gemeinsamen Snack in heiterer Runde endete.

Nach oben

Probe für den Notfall

Die Maltester-Jugend probt den Rettungseinsatz mit einem Tragetuch.
Bild-Großansicht

04.03.2020
Was ist hier passiert? Da liegt ein Mann auf einem Tragetuch, Sanitäter bringen ihn gerade aus dem Raum. Zum Rettungswagen? Nein, im Flur halten sie an, Kommando zurück, Tragetuch wieder absetzen - und der Mann lacht. Denn das, was nach einem Rettungseinsatz aussieht, ist an diesem Abend nur ein Spiel. Der Malteser Hilfsdienst Moers-Xanten ist zu Gast im LVR-Wohnverbund Friedrich-Wilhelm-Straße in Voerde-Spellen. Von der gemeinsamen Aktion profitieren beide Seiten: Die Frauen und Männer mit geistiger und mehrfacher Behinderung, die dort leben, lernen mit viel Spaß eine Menge über die Einsätze der Malteser und über Erste Hilfe; der Nachwuchs des Rettungsdienstes lernt, dass Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderung absolut unnötig sind.

Lesen Sie mehr zu dieser besonderen Einsatzübung in unserer Pressemeldung (nicht barrierefrei) (PDF, 139 kB)

Nach oben

Beruf Heilerziehungspflegerin: Es kommt so viel zurück!

Foto von Vivienne Maaßen
Bild-Großansicht

26.02.2020
Eins war Vivienne Maaßen immer schon klar. Der Beruf, den sie einmal ergreifen würde, „musste etwas mit Menschen zu tun haben.“ Denn: „Ich bin kein Büromensch“, sagt die heute 22-Jährige. Und so machte sie auf der Liebfrauenschule in Geldern zunächst eine Ausbildung zur Sozialassistentin, sattelte die Heilerziehungspflegerin noch obendrauf und nach dem Anerkennungsjahr in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung bewarb sie sich beim LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen. Seit sechs Monaten arbeitet sie im LVR-Wohnverbund am Heistersweg in Straelen. Und hat die Entscheidung noch keine Sekunde bereut.

Lesen Sie mehr zu ihren Erfahrungen in unserer Pressemeldung (nicht barrierefrei) (PDF, 143 kB) .

Nach oben

Gemeinsam in die Zukunft - mit Karikaturen

sieben Menschen sitzen an einem Tisch. Auf dem Tisch liegen Zeichenblätter, Stifte und Farben.
Bild-Großansicht

22.02.2020
„Das gibt mir jedes Mal Hoffnung …“ meint der Karikaturist Kianoush Ramezani, wenn er von den Karikaturen spricht, die Schüler*innen der 8. bis 10. Klasse des Humboldtgymnasiums und Menschen aus den LVR-Wohnhäusern in Solingen in zwei Workshops im Zentrum für verfolgte Künste geschaffen haben. „Cartooning for future“ lautete der Titel der beiden Workshops. Die Werke sind für zwei Wochen ausgestellt. Wir empfehlen den kleinen Zeitungsartikel

Nach oben

Streichelzoo im Haus!

Tiergestützte Aktivitäten im LVR-RBB Amern
Bild-Großansicht

21.02.2020
Jeden Monat geht es tierisch zu im LVR-RBB (LVR-Regionales Beschäftigungs- und Begegnungszentrum) Amern. Da wedelt ein quirliger Hund ganz freudig mit dem Schwanz. Kaninchen jeder Art machen es sich auf dem Tisch, im Arm oder auf dem Schoß bequem und genießen die Streicheleinheiten. Ein stolzer Hahn schreitet umher und zarte Entenküken piepsen. Ein handfestes Pony schüttelt die Mähne und wartet auf die nächste Möhre… Die Kund*innen des LVR-RBBs in Amern und der LVR-Seniorenbetreuung Wegberg freuen sich über diesen besonderen Besuch. Sie genießen den Kontakt mit den Tieren und in entspannter Atmosphäre wird gestreichelt, aus früheren und inzwischen aus gemeinsamen Erlebnissen berichtet, Erfahrungen ausgetauscht und viel gelacht. Wohlfühlen pur! Und -wer kann schon behaupten: Ein Streichelzoo kommt zu uns?!

Seit nun fast sechs Jahren kommt PANUBA in das LVR-RBB Amern. Panuba ist ein Tiergestütztes Kommunikationsangebot, bei dem Menschen über und mit dem Kontakt zu verschiedenen Tieren ins Gespräch kommen. Emotionen werden angeregt, Erinnerungen geweckt und die Wahrnehmung auf allen Ebenen angesprochen.

Weitere Infos unter
Panuba

Nach oben

Karneval in Bonn

Collage aus drei Bilderrn. Menschen in Karnevalskostümen.
Bild-Großansicht

19.02.2020
„Mer fiere Karneval, he bei uns un üvverall!“ lautete das Motto der diesjährigen Sitzung der Bonner Werkstätten in der kunterbunt gefüllten Rheinhalle in Bonn-Hersel, unter deren Gäste sich auch die Menschen aus den LVR-Wohnhäusern in Bonn mischten und Karneval feierten. Das Prinzenpaar der Werkstatt, das Bonner Prinzenpaar, die Tanztruppe der Werkstätten und viele Unterhaltungs-Acts boten Spaß und Freude bei dieser wunderbaren Veranstaltung, was wir auf den Fotos sehen. Wir sagen „Alaaf!“ und empfehlen den kleinen Zeitungsartikel

Nach oben

Langjährige Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung gewürdigt

Mitarbeitende im Kolpinghaus Kleve
Bild-Großansicht

11.02.2020
Mitarbeitende des ehemaligen LVR-HPH-Netz Niederrhein wurden nun für ihre langjährige Arbeit für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Kreis Kleve, Kreis Wesel und der Stadt Duisburg geehrte. Zum 1. Januar 2020 sind die drei LVR-HPH-Netze Niederrhein, Ost und West zu einem gemeinsamen LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen (kurz LVR-Verbund HPH) fusioniert. Thomas Ströbele (Fachlicher Vorstand Angebotsentwicklung, LVR-Verbund HPH) und Ralf Peters (Personalvertretung, LVR-Verbund HPH) verliehen im Kolpinghaus Kleve die Ehrenurkunden und überreichten Blumensträuße zum 25-jährigen bzw. 40-jährigen Dienstjubiläum.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Pressemeldung (nicht barrierefrei) (PDF, 135 kB)

Nach oben

Infotag am Berufskolleg Bergisch-Gladbach

ein Schild mit Hinweis auf den Tag der offenen Tür. Eine junge Frau hinter einem Tisch mit Infomaterial.
Bild-Großansicht

03.02.2020
Viele Fragen zum Berufsbild Heilerziehungspfleger*in, den Ausbildungsformen und Praktikumsmöglichkeiten in unserem Betrieb beantwortete unsere HEP-Auszubildende aus dem LVR-Wohnhaus in Kürten an unserem Infostand beim Berufskolleg Bergisch-Gladbach. Acht Schüler*innen konnte unser Info-Team sogar direkt ein Praktikum in einem unserer LVR-Wohnhäusern und dem Heilpädagogischen Zentrum im Rheinisch-Bergischen-Kreis vermitteln. Wer noch einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz sucht kann sich jederzeit gerne bei uns melden!

Nach oben

Freies WLAN in unseren LVR-Wohnhäusern

gestapelte Kartons mit Geräten für wlan
Bild-Großansicht

31.01.2020
Teilhabe muss natürlich auch durch freien Zugang zum Internet ermöglicht werden! Unser IT-Management kommt mit der Installation des freien WLAN in unseren LVR-Wohnhäusern gerade wieder ein gutes Stück voran. Aktuell ausgerollt wurde LVR-Stadtwohnen Bonn, LVR-Wohnen in Quettingen und LVR-Wohnen in Neunkirchen-Seelscheid. Nun kommen noch LVR-Wohnen in Opladen, LVR-Wohnen in Rheindorf, LVR-Wohnen in Ohligs und LVR-Wohnen in Gräfrath.

Nach oben

Freundeskreis der Rhein. Wohngruppen in Solingen

etwa 12 Menschen sitzen fröhlich um einen Tisch in einer Gaststätte
Bild-Großansicht

27.01.2020
Der Freundeskreis der Rheinischen Wohngruppen in Solingen e.V. engagiert sich für Menschen mit geistiger Behinderung. Um den Menschen die Teilhabe am gesellschaftliche Leben zu erleichtert, organsiert der Freundeskreis Besuche im Theater, bietet Stadtrundfahrten an und finanziert unterschiedlichste Aktivitäten wie z.B. therapeutisches Reiten oder begleitetes Radfahren. Seine Angebote entwickelt der Verein u.a. in Abstimmung mit dem Bewohnerbeirat, dem Selbstvertretungsgremium der Bewohner*innen in den LVR-Wohnhäusern in Solingen. Einmal im Jahr wird diese gute Kooperation mit einem inklusiven Pizzaessen gefeiert. Mehr Infos zum Freundeskreis hier: Facebook

Nach oben

Prinzenpaar zu Besuch in Solingen

Das Prinzenpaar und die Funkenmariechen tanzen im Wohnzimmer unseres LVR-Wohnhauses im Halfeshof.
Bild-Großansicht

24.01.2020
Das amtierende Prinzenpaar der Klingenstadt Solingen Prinz André der I und Prinzessin Silke die II waren zu Besuch in unserem LVR-Wohnhaus im Halfeshof. Das Prinzenpaar hat nicht nur seine Funkenmariechen, sondern direkt seinen ganzen Hofstaat mitgebracht. Die Funkenmariechen haben getanzt und sind fröhlich durch das Wohnzimmer gewirbelt. Die Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen, waren begeistert. Im Anschluss haben alle gemeinsam mit Prinz und Prinzessin gesungen und gefeiert und der Prinz hat Blumen verteilt. Der ganze Trupp hat eine super Stimmung verbreitet. Im Anschluss gab es einen Karnevalsorden für unser Haus und es durften Erinnerungsfotos gemacht werden. Prinz & Prinzessin sowie der gesamte Hofstaat standen zum Anfassen und zum Unterhalten zur Verfügung.

Nach oben

Schwalmtaler Ausbildungsmesse

Die Kollege Torsten Lassak (Teamleiter aus dem Wohnverbund Amern), Heike Holtappels (Teamleiterin des RBBs Amern) und unser Azubi Jonas Heinrich freuen sich über so viel Interesse am Infostand.
Bild-Großansicht

18.01.2020
Viele Fragen zum Berufsbild Heilerziehungspfleger*in, den Ausbildungsformen und Praktikumsmöglichkeiten in unserem Betrieb stellten die Schüler*innen der umliegenden Schulen im Oktober an unserem Infostand bei der Ausbildungsmesse. Einigen Schüler*innen konnte unser Team sogar direkt ein Praktikum in unseren LVR-Wohnhäusern und Beschäftigungszentren vermitteln. Wer noch einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz sucht kann sich jederzeit gerne via PN melden! Foto: Die Kollege Torsten Lassak (Teamleiter aus dem Wohnverbund Amern), Heike Holtappels (Teamleiterin des RBBs Amern) und unser Azubi Jonas Heinrich freuten sich über so viel Interesse.

Nach oben

Glückliche Tage am Strand

vier Personen auf einer sonnigen Strandpromenade. Im Hintergund Hotels.
Bild-Großansicht

17.01.2020
Viel Glück hatten die Menschen, die wir in Neunkirchen-Seelscheid in allen Lebenslagen unterstützen, bei Ihrem Urlaub in Mallorca! Spaziergänge über den Strand bei blauem Himmel, Sonne und Wassertemperaturen die immerhin zum Fußbad einluden. Was will man mehr im November? Die Altstadt von Palma lockte mit malerischen Gassen und netten Cafés. Schnell hatte die kleine Reisegruppe den Alltag hinter sich gelassen und genoss, was die Mallorquiner la pura vida nennen. So soll Urlaub sein!

Nach oben

Jahresrückblick: Fachkräfte für herausforderndes Verhalten

ungefähr 12 Personen sehen in die Kamera.
Bild-Großansicht

29.12.2019
Das Zertifikat der Hochschule Heidelberg haben sie seit Ende September in der Tasche. Jetzt sind sie zertifizierte Fachkräfte für die Unterstützung von Menschen mit geistiger Behinderung und herausforderndem Verhalten. In neun spannenden Studienmonaten ging es immer um die Frage, wie das herausfordernde Verhalten besser verstehbar gemacht werden kann und welche Handlungsstrategien sich daraus ableiten lassen. Nach Projektarbeit und Prüfungen wurden die Abschlussurkunde in feierlichem Rahmen durch Prof. Dr. Trumpa von der Hochschule verliehen. Die Betriebsleitung, die Regional- und Einrichtungsleitungen gratulierten unseren Absolvent*innen herzlich

Nach oben

Jahresrückblick: Mentoring

ca. 20 Personen schauen in die Kamera. Einige halten Urkunden in den Händen.
Bild-Großansicht

28.12.2019
Gute Anleitung garantiert! Ganz herzlich konnten wir Ende August unseren neuen Fachkräften für Mentoring und Praxisanleitung zum erfolgreichen Abschluss der zweijährigen Fortbildung gratulieren. Für neue Mitarbeitende, Auszubildende, Praktikanten und FSJler / BFDler bieten diese Fachkräfte nun differenzierte Anleitungskonzepte und strukturierten Wissenstransfer. Im feierlichen Rahmen präsentierte die Absolvierenden die Lerninhalte der Bildungsreihe und erhielten Ihr Abschlusszertifikat von unserer fachlichen Direktorin Gabriele Lapp überreicht. Wir danken unseren Bildungspartnern Herrn Klein und Frau Prof. Dr. Ostertag von der Bundesakademie für Kirche und Diakonie (bakd) für Ihr großes Engagement!

Nach oben

Jahresrückblick: Kongress für Beiräte in Leipzig

ungefähr 20 Personen sehen in die Kamera. Eine Person sitzt im Rollstuhl.
Bild-Großansicht

27.12.2019
Voller Elan kamen die Beiratsmitglieder unserer LVR-Wohnhäuser in Düsseldorf und Solingen vom Kongress "Selbstvertretung, Na klar" vom 29. bis zum 31. August in Leipzig zurück. Diese waren von Düsseldorf Andrea Jürschick und Hans Pflügge und von Solingen Stefanie Uhrig und Claudia Schlesinger. An dem Kongress haben 700 Menschen mit Beeinträchtigung und deren Assistent*innen, teilgenommen. In 30 Arbeitsgruppen wurden die unterschiedlichsten Themen von den Teilnehmer*innen bearbeitet. Unsere vier Beiratsvertreter*innen entschieden sich gemeinsam für die AG „Selbst-Vertretung und Lieder“, in deren Rahmen ein Rap-Song mit Texten zum Thema des Kongresses entwickelt und am Abschlusstag auf der großen Bühne im Saal der Universität vorgetragen wurde.

Nach oben

Zertifizierter Einrichtungsleiter

ein Mann hält eine Urkunde in der Hand. Links und rechts von ihm stehen jeweils zwei Frauen.
Bild-Großansicht

13.12.2019
Glückwunsch an Sören Hecker! Herr Hecker hat sich in einer zweijährigen Fortbildung bei der Akademie für Gesundheitswirtschaft und Senioren des Oberbergischen Kreises (AGewiS) berufsbegleitend zum zertifizierten Einrichtungsleiter weitergebildet. Nach einer umfangreichen Projektarbeit, spannenden Hospitationen und dem erfolgreichen Abschlusskolloquium erhielt Herr Hecker sein Zertifikat nach dem europäischen E.D.E-Standard. Es gratulierten v.l. Anna Elisabeth Pick (Regionalleitung Solingen), Nicole Meyer (stellv. Akademieleiterin), Gabriele Lapp (Fachliche Direktorin) und Silvia Jung (Einrichtungsleiterin Solingen).

Nach oben

Single-Café für Menschen mit Behinderung

Zwei Hände, die ein Herz formen.
Bild-Großansicht

05.12.2019
Rund 30 Frauen und Männer haben den Weg zum ersten Single-Café für Menschen mit Behinderung am Mattlerbusch gefunden. Eine Veranstaltung, die das LVR-Heilpädagogische Zentrum Mattlerbusch in Kooperation mit dem Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Alsbachtal e.V. ins Leben gerufen hat. In 2020 sind weitere Termine geplant, um neue Freundschaften zu schließen oder vielleicht sogar den Partner oder die Partnerin fürs Leben zu finden.

Lesen Sie mehr zum ersten Single-Café in unserer Pressemeldung (nicht barrierefrei). (PDF, 146 kB)

Nach oben

Tag des Ehrenamts - Wir sagen DANKE!

Freiwillig Engagierte aus Xanten-Marienbaum
Bild-Großansicht

05.12.2019
Zum Tag des Ehrenamts möchten wir unsere freiwillig Engagierten besonders ehren. Am Beispiel unseres LVR-Wohnverbunds Uedemer Straße in Xanten-Marienbaum zeigt sich deutlich, wie wertvoll die Arbeit von Freiwilligen in der professionellen Unterstützung von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung ist. Heute am "Tag des Ehrenamts" gilt ihnen allen unser besonderer Dank!

Hier erfahren Sie mehr zum freiwilligen Engagement in Xanten-Marienbaum! (nicht barrierefrei) (PDF, 238 kB)

Nach oben

Das will ich nicht ...!

eine Frau hebt abwehrend die Hände
Bild-Großansicht

29.11.2019
Klar und deutlich "Nein" und "Stopp" sagen ist nicht einfach. Ein wichtiger Aspekt ist dabei der richtige Einsatz der Stimme. Menschen, denen wir Angebot zu Freizeit, Bildung und Beschäftigung in unseren Heilpädagogischen Zentren (HPZ) in Solingen und Burscheid machen, haben in einem Workshop gelernt wie sie sich verhalten können; dass sie sich wehren dürfen; um Hilfe rufen können oder weglaufen; dass sie darüber reden und sich beschweren dürfen. Es wurde praktisch geübt, wie sie einen Angreifer abwehren oder jemanden aus dem eigenen Zimmer verweisen können. Die Teilnehmer*innen erzählten viel von Ihren Erfahrungen und Erlebnissen und waren mit so viel Spaß und Engagement dabei, dass wir spontan beschlossen haben diesen Workshop bald wieder anzubieten.

Nach oben

Kooperation mit dem kath. Bildungszentrum in Haan

etwas 20 Personen in einem Raum. Ein Mann sitzt im Rollstuhl. Zwei Personen stützen sich auf ihre Rollatoren. Eine Person trägt einen Kopfschutz.
Bild-Großansicht

27.11.2019
Sechs Schüler*innen des Katholischen Bildungszentrum in Haan waren gemeinsam mit Ihren Lehrerinnen zu Besuch bei uns in Solingen. Die angehenden Gesundheits-und Krankenpfleger*in haben zwei unserer LVR-Wohnhäuser kennengelernt und dann gemeinsam mit den Besucher*innen unseres Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) ein Mittagessen zubereitet. Unser Ziel: Sensibilisierung des Pflegepersonals für den Umgang mit Patienten mit geistiger Behinderung im Krankenhaus und Präsentation der Arbeitsmöglichkeiten für Pflegefachkräfte im Bereich der Eingliederungshilfe. Ergebnis: Die Schüler*innen waren sehr angetan und die Schule möchte diese Praxisbesuche bei uns intensivieren.

Nach oben

Peer-Counseling: Experten in Sachen selbstständiges Wohnen

17 Personen stehen vor dem Eingang des Horion-Hauses
Bild-Großansicht

16.11.2019
Zweimal im Jahr trifft sich das ehrenamtliche BeWo-Kompetenzteam des LVR-HPH-Netz Ost beim LVR in Köln zum Erfahrungsaustausch. Sie sind Kundinnen und Kunden des ambulant betreuten Wohnens und damit Expertinnen und Experten in eigener Sache, die andere Kundinnen und Kunden sensibilisieren und stärken, die Dienstleistung des ambulant betreuten Wohnens selbst zu bewerten.

Nach oben

Brandschutzsymposium

Mehr as 100 Personen sitzen in Stuhlreihen in einem Raum. An die Wand werden Texte projeziert.
Bild-Großansicht

13.11.2019
Um den Brandschutz in Häusern für Erwachsene mit geistiger Behinderung ging es heute in Köln beim Brandschutzsymposium, dass wir gemeinsam mit der "Mission sicheres Zuhause" veranstalten. Impulsvorträge zu insgesamt 12 Aspekten rund um den Brandschutz gaben den 150 Teilnehmenden viele Anregungen zur weiteren Diskussion und zur praktischen Umsetzung. Hier einige der Ergebnisse, die wir heute aus den Diskussionen unseres Symposiums abgeleitet haben:
Wir dürfen die Betroffenen nach einem Brandfall nicht aus dem Auge verlieren. Ein Brandereignis verursacht oft eine traumatische Erfahrung für die Betroffenen. Sowohl auf Seiten des Personals wie auch auf der der Menschen mit Behinderungen.
Wir müssen über den Brandfall hinausdenken. Wir brauchen Lösungen für die Versorgung und Unterbringung der Menschen mit Behinderungen, auch wenn das Haus unbewohnbar geworden ist.
Wenn sich die Konzepte und Nutzung unserer Gebäude für die Menschen mit Behinderungen ändern, müssen wir die Brandschutzvorrichtung im Blick behalten.
Das nächste Brandschutzsymposium ist übrigens schon für den 21.10.2020 geplant. Save the date!

Nach oben

"Stark wie die Frau"

Zwei Hände in abwehrender Haltung
Abwehrhaltung mit den Händen

Wer mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht, den kann so schnell nichts erschüttern. Kein Wunder also, dass die richtige Haltung enorm wichtig ist. Ein Bein leicht nach vorne gestellt, den Körper anspannen und schon steht die ganze Gruppe sicher und stabil. Und wenn jemand trotzdem zu nahe kommt? Sabine A. (Name geändert) weiß genau, was sie dann tun muss. Mit den Händen abwehren und so laut wie möglich „Stopp!“ rufen. „Außerdem nicht freundlich lächeln, sondern böse gucken.“ Das klappt prima an diesem Morgen. Schließlich sind die Frauen, die sich im LVR-Heilpädagogischen Zentrum (LVR-HPZ) des LVR-HPH-Netzes Niederrhein am Könzgenplatz in Duisburg-Mattlerbusch getroffen haben, keine Anfängerinnen. Seit Anfang des Jahres gibt es in den beiden LVR-HPZ ein besonderes Angebot: „Stark wie die Frau“ ist ein Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs für Frauen mit Behinderung.

Erfahren Sie mehr über den Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs für Frauen mit Behinderung (nicht barrierefrei) (PDF, 148 kB)

Nach oben

Marienkäfer unter raschelndem Herbstlaub

Gemeinsames Spiel an der Tovertafel
Gemeinsames Spiel an der Tovertafel

Riesige Margeriten und Sonnenblumen wachsen durch Hand- und Armbewegungen auf dem Tisch im Gemeinschaftsraum, Farbkugeln zerplatzen bei Berührung zu einem bunten Bild und beim Kehren von raschelndem Herbstlaub tauchen plötzlich kleine Marienkäfer auf. In diese und weitere digitale Spielwelten entführt die neue Tovertafel seit Mai die 16 Frauen und Männer mit geistiger und mehrfacher Behinderung, die im LVR-Wohnverbund Dorfstraße leben. Die Tovertafel, eine niederländische Erfindung, ist ein Lichtprojektor, der – ähnlich einem Beamer – an der Decke hängend fantasiereiche Traumwelten in Bild und Ton auf einen Tisch oder den Fußboden überträgt. Alleine oder gemeinschaftlich werden die Spiele mit Händen, Armen oder auch Füßen gespielt.

Erfahren Sie mehr zur Tovertafel in unserer Pressemeldung. (nicht barrierefrei) (PDF, 294 kB)

Nach oben

Fachtagung Trauer / Lebensende

ein Mann hält eine weiße Maske aus Gips und ein rotes Tuch in den Händen.
Bild-Großansicht

10.10.2019
Zur hospizlichen Praxis in den LVR-Wohnhäusern für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung tauschen sich schon zum dritten Mal hundert Teilnehmer*innen im Kloster Langwaden aus. In Vorträgen und einem World Café finden die Teilnehmenden Gelegenheit, sich zu Haltung, Patientenverfügung, Schmerzbekämpfung, Netzwerke knüpfen, Unterstützungs- und Pflegestandards, Trauer und Kollegiale Nachsorge auszutauschen. Und dann der wunderbare Matthias Schnegg, der es auf einfühlsame Weise schaffte, das Thema Trauer, Hospiz, Haltung und Menschsein zu vermitteln. Auf eine Weise, die so intensiv war, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören.

Nach oben

"Wir am Mattlerbusch" für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2019 nominiert

Foto vom Nachbarschaftspreis

Aus über 800 Bewerbungen hat die nebenan.de Stiftung 106 herausragende Projekte für den Deutschen Nachbarschaftspreis nominiert. Eines davon ist „Wir am Mattlerbusch“ aus Duisburg, das damit zu den besten lokalen Projekten in NRW zählt. Der seit 2017 bestehende Preis zeichnet Initiativen aus, die sich in ihrer Nachbarschaft für ein offenes, solidarisches, nachhaltiges und demokratisches Miteinander engagieren.„Wir am Mattlerbusch“ ist ein modernes Wohn- und Nachbarschaftsprojekt mit individuellen, barrierefreien Wohnangeboten für Menschen mit und ohne Behinderung aller Altersgruppen. Ziel des Projektes ist es, Begegnung mitten im Stadtteil von Menschen mit und ohne Behinderung zu ermöglichen und eine gelebte Inklusion zu verwirklichen. Menschen jeden Alters, mit und ohne Behinderung können im Quartier selbstbestimmt und eigenverantwortlich leben. Alle Nominierten gehen noch bis zum 24. September ins Rennen um den Publikumspreis, der mit 5.000 Euro dotiert ist.

Bitte geben Sie Ihre Stimme für unser Projekt (Preiskategorie: Nachbarschaftspreis/Bundesland: NRW)!

Nach oben

Fotoshooting LVR-Wohnhäuser

eine Frau schaut durch eine Kamera auf einem Stativ in ein Zimmer
Bild-Großansicht

02.08.2019
Wir lassen gerade unsere LVR-Wohnhäuser von einer professionellen Fotografin aufnehmen. Die Fotos illustrieren auf der Homepage die Darstellung der einzelnen Häuser. So können sich Interessierte schnell einen ersten Eindruck vom Haus verschaffen. Bei der Foto-Tour durch die vielen Häuser hat uns immer wieder überrascht, wie vielfältig und unterschiedlich unsere Häuser sind. Die Bewohner*innen und Mitarbeitenden drücken jedem Haus, ganz unabhängig von der Architektur und Lage, ihren individuellen Stempel auf. Qualität für Menschen durch bunte Vielfalt! Danke an die Fotografin vom #LVR-Zentrum für medien-und-bildung.lvr.de. Great job!!!

Nach oben

Gesichter und Masken

eine Frau hält eine Maske mit Hörnern aus Styropor in der Hand
Bild-Großansicht

01.08.2019
Acht Kunstinteressierte, die in unserem heilpädagogischen Zentrum in Hilgen Angebote zu Freizeit, Bildung und Beschäftigung nutzen, haben an einem zweitägigen Kunstworkshop in Remscheid teilgenommen. Das Thema Gesichter und Masken wurde mit den unterschiedlichsten Materialien und Techniken bearbeitet. Dank des wunderbaren Sommerwetters konnte an beiden Tage kreativ im Freien gearbeitet werden. Der Workshop wurde von den Künstlern Dorota Feicht und Thomas Hoffmann von der „Freien Accademia Honsberg“ geleitet. Neben der künstlerischen Arbeit und dem kreativen Austausch blieb Zeit für Gespräche und inspirierende Erholungspausen im Schatten. Mit einer Graffitiaktion endete der Kunstworkshop in Remscheid gemütlich beim gemeinsamen Grillen.

Nach oben

DIY: Unterfahrbares Hochbeet in Solingen

ein Rollstuhlfahrer vor einem Hochbeet mit Kräutern
Bild-Großansicht

26.07.2019
Blumenbeete sind schön, aber für Rollstuhlfahrende oft kaum zugänglich. Eine Do it yourself Lösung haben jetzt die Mitarbeitenden in unserem LVR-Wohnhaus im Halfeshof gefunden. Die selbstgebaute, unterfahrbare Konstruktion des Hochbeets macht den Rollstuhlfahrenden im Haus den Weg zu den frischen Kräutern frei. Gute Idee!

Nach oben

DIY: Gartenbank in Solingen

sechs Personen sitzen um einen Tisch im Garten. Einige Perssonen sitzen im Rollstuhl.
Bild-Großansicht

25.07.2019
Do it yourself: Eine gemütliche Garten-Sitzecke können wir auch selber bauen, dachte sich das Team unseres LVR-Wohnhauses am Halfeshof. Mit vereinten Kräften wurde geschleppt, gestapelt und gesägt. Noch ein paar Pflanzen, Kisten und eine freundliche Tischdecke und fertig ist die sommerliche Sitzgelegenheit. Schön geworden. Respekt!

Nach oben

Ausflug in die Formel 1 Traumwelt

zwei Männer im Rollstuhl vor einem Formel 1 Rennwagen. Ein Mann steht hinter einem der Rollstühle.
Bild-Großansicht

24.07.2019
Formel 1 Boliden, die man fast anfassen konnte. Oldtimer, Raritäten, Luxusautomobile und spektakuläre Motorräder. Die Menschen, die wir in Bonn in allen Lebenslagen unterstützen, waren begeistert vom Besuch der Motorworld in Köln.

Nach oben

Unfallkasse NRW verleiht uns Preis für guten Arbeitsschutz

von links nach rechts: Axel Schürhoff (Koordinator Arbeitssicherheit), Jens Ende (Kaufmännischer Direktor) und Zeljko Visevic (Fachkraft Arbeitssicherheit).
Bild-Großansicht

23.07.2019
Die Unfallkasse NRW (UK) hat zum zwölften Mal Prämien für guten Arbeits- und Gesundheitsschutz vergeben. Unser Betrieb wurde in einer Feierstunde in Solingen ausgezeichnet, weil wir uns über das gesetzliche Maß hinaus im Arbeits- und Gesundheitsschutz engagieren. Beim Arbeitsschutz bescheinigt die UK uns eine klare Organisation und Dokumentation der Arbeitsabläufe. Im Gesundheitsschutz machen wir unseren Mitarbeitenden vielfältige Fortbildungsangebote die sich über Ernährungsberatung, Stressprävention, Umgang mit Aggressionsproblematiken bis hin zu rückengerechtem Arbeiten erstrecken. Die UK nennt das Präventionskultur. Der Preis der Unfallkasse NRW ist mit einer Prämie verbunden. Auf dem Foto von links nach rechts: Axel Schürhoff (Koordinator Arbeitssicherheit), Jens Ende (Kaufmännischer Direktor) und Zeljko Visevic (Fachkraft Arbeitssicherheit).

Nach oben

Biografie-Workshop in Burscheid

eine Frau hält einen Mixer in der Hand
Bild-Großansicht

22.07.2019
Ein Walkman, Toast Hawaii, ein Wecker oder ein Mixer. Alles Gegenstände, mit denen die Menschen, die in unserem Heilpädagogischen Zentrum in Hilgen Angebote zu Freizeit, Bildung und Beschäftigung erhalten, Erinnerungen verbinden. In einem Biografie-Workshop konnten sie sich einen Gegenstand aus ihrer Vergangenheit auszusuchen und dazu etwas erzählen. Die Idee kam von den beiden Kolleginnen Dagmar Persich und Carmen Waßer, die vor Kurzem eine Fortbildung zur Biografiearbeit besucht haben. Vielen Dank an dieser Stelle an Angelika Horche, die uns Gegenstände aus der Vergangenheit für den Workshop zur Verfügung gestellt hat.

Nach oben

Neues Trampolin in Solingen

eine Frau im Eingang eines großen Trampolins
Bild-Großansicht

21.07.2019
Seit Neustem gibt es im Garten unseres LVR-Wohnhauses im Halfeshofs ein Trampolin. Hier können die Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen, nach Lust und Laune springen und toben. Koordinationsfähigkeit und Gleichgewichtssinn werden so mit viel Spaß trainiert. Unser herzliches Dankeschön für die Unterstützung bei der Anschaffung geht an #Freundeskreis der Rheinischen Wohngruppen in Solingen e.V im LVR-HPH-Netz und an die #Sparkasse Solingen

Nach oben

Hof-Trödelmarkt in Langenfeld

eine Frau sitzt an ihrem Verkaufsstand und ist von Trödel umgeben
Bild-Großansicht

20.07.2019
Dekoration, Kleidung, Küchenutensilien, Unterhaltungsmedien, Sportgeräte, Möbel und vieles mehr, was schon lange ungenutzt rumstand, wurde fleißig im Hof unseres LVR-Wohnhauses in Langenfeld verkauft. Mehr Besucher*innen als erwartet kam zum Hof-Trödelmarkt der Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen. Die Aktion machte allen Beteiligten so viel Spaß, dass der nächste Hof-Trödelmarkt schon für den 25.08. geplant ist. Save the date!

Nach oben

Umwelttag: später Frühjahrsputz in Bonn

ein Rollator mit einem blauen Müllsack im Vordergrund. Im Hintergrund drei Personen, die Müll aufsammeln.
Bild-Großansicht

19.07.2019
Den wilden Müll in der Umgebung wollten die Menschen, die wir in unseren drei LVR-Wohnhäusern am Ledenhof in Bonn in allen Lebenslagen unterstützen, einfach nicht mehr sehen. Schnell waren Mitstreiter*innen gefunden, Müllsäcke und Handschuhe organisiert und schon konnte der etwas verspätete Frühjahrsputz starten. Die Aktion endete in gemütlicher Runde mit einer wohlverdienten Erfrischung.

Nach oben

Blumenwiese für Wermelskirchen

sechs Personen rund um einen großen Blumentopf
Bild-Großansicht

18.07.2019
Klimawandel, Umweltschutz und Insektensterben: Die Menschen, die wir in der eigenen Wohnung ambulant unterstützen, beschäftigen sich mit den aktuellen Themen der Gesellschaft. Einige von ihnen haben deshalb nun in Wermelskirchen eine Blumenwiese für Bienen angelegt. Gemeinsam haben sie sich informiert wie so eine Insektenweide gepflanzt wird, mischten die Samen mit Sand, säten sie in Blumentöpfe und auf ein vorbereitetes Wiesenstück. Sie klopften die Erde in den Töpfen mit den Händen und auf der Wiese mit den Füßen fest und wässerten alles. Wir sind gespannt was da wohl alles blühen wird.

Nach oben

Treffen der Beiräte

ca 25 Personen sitzen zusammen an Tischen in einem Raum und diskutieren
Bild-Großansicht

17.07.2019
Der Beirat ist die kollektive Interessenvertretung der Bewohner*innen in unseren LVR-Wohnhäusern gegenüber der jeweiligen Einrichtungsleitung. Der Beirat wird von den Bewohner*innen in regelmäßigen Abständen gewählt und setzt sich für die Wünsche und Bedürfnisse der Mitbewohner*innen ein. Um diese wichtige Aufgabe übernehmen zu können, sind jetzt 24 unserer Beiratsmitglieder zur Fortbildung zusammengekommen, haben sich über die Rechte und Aufgaben des Beirats informiert und haben geübt die Bewohner*innen nach ihren Wünschen zu befragen. Auch über das Beiratsbudget wurde informiert. Ein spannender Tag, sowohl für die Mitglieder, wie auch für die Assistent*innen des Beirats.

Nach oben

Upcycling im HPZ Langenfeld

zwei Couchtische, die aus alten Autoreifen gemacht wurden
Bild-Großansicht

16.07.2019
Upcycling – Aus Altem Neues schaffen. In diesem Sinn der Nachhaltigkeit haben die Menschen aus der Holzwerkstatt im LVR-HPZ in Langenfeld „zusammen gezimmert“. Rezept: Man nehme alte Autoreifen und Bistrotische, Schablonen und die richtigen Farben, und raus kommen zwei individuelle und stabile Terrassentische für die Sitzecke auf der Veranda. Klasse!

Nach oben

Fridays for Future in Langenfeld

acht Personen halten Transparente und Schilder hoch.
Bild-Großansicht

12.07.2019
Im LVR-HPZ in Langenfeld haben sich Menschen gemeinsam im Sinne der „Fridays-for-Future-Bewegung“ mit Klima- und Umweltschutz beschäftigt. Nach theoretischer Vorbereitung ging es mit selbst gestalteten Demoplakaten zum Rathaus nach Langenfeld. Verbunden mit Müllsammeln für ein „sauberes Langenfeld“ wurden sie dort sichtbar. Eine Idee, die „gelben Säcke“ durch „gelbe Tonnen“ zu ersetzen, entstand während des Tages und wurde am Ende des Tages als Brief an die Stadt Langenfeld geschickt. Eine Idee zur Verbesserung; ganz nach dem Motto „Es gibt keinen Planet B“.

Nach oben

Expert*innen in eigener Sache im Bildungsurlaub

ca. 15 Personen stehen zu einem Gruppenbild neben- und hintereinander
Bild-Großansicht

11.07.2019
Eine ganze Woche lang haben sie ihr Frage-Ringbuch zur Dienstleistungsbewertung, ihr eigenes Handbuch und weitere Unterlagen für ihre Arbeit evaluiert. Zwölf Kund*innen der ambulanten Wohnhilfen des LVR-HPH-Netz Ost nennen sich das „BeWo-Kompetenzteam“ und sind seit zehn Jahren ehrenamtlich aktiv. Mitarbeitende des LVR-HPH-Netz Ost unterstützen Sie dabei. Der Film: https://youtu.be/EMOZtSv5qMg erklärt die Arbeit des BeWo-Kompetenzteams als Expert*innen in eigener Sache. Neben halbjährlichen Reflexions-Treffen gibt es alle fünf Jahre ein einwöchiges Evaluations-Seminar. Hier ein paar Foto-Eindrücke.

Nach oben

LVR-Mitarbeitendenfest mit Rhythm'nMitmach-Gospel

fünf Personen auf einer Bühne musizieren
Bild-Großansicht

05.07.2019
Auch die Schäkers aus Solingen vom LVR-HPH-Netz Ost heizen der Menge beim LVR-Sommerfest den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein. Ein riesen Mitmach-Spaß!

Nach oben

Fotoshooting: Bildungsurlaub Peer-Counseling

fünf Personen sitzen im Kreis unter einem Baum. Eine Frau macht Fotos.
Bild-Großansicht

04.07.2019
Heute haben wir Fotos vom Workshop der Menschen erstellt, die als Expert*innen in eigener Sache andere Menschen beraten, die ebenfalls mit ambulanter Unterstützung in der eigenen Wohnung leben. #Peer-Counseling nennt man das. Unsere Expert*innen bearbeiten im Bildungsurlaub, den wir mit der #boell-nrw Stiftung veranstalten, den Fragenkatalog, tauschen sich über ihre Erfahrungen aus und üben dabei den Beratungsprozess. Mehr zur Arbeit unserer Peer-Counselor hier auf YouTube: https://bit.ly/2FPmKOQ . Danke an die Fotografin Alexandra Kaschirina vom Zentrum für #medien-und-bildung.lvr.de. Great job!!!

Nach oben

Ausflug zu den Bienen in Solingen

ein Mann im Rollstuhl betrachtet eine Bienenwabe, die eine Frau vor ihn hält.
Bild-Großansicht

30.06.2019
Ganz nah an einen Bienenstock kamen die Menschen, die wir in Solingen in allen Lebenslagen unterstützen. Eine Imkerin öffnete einen ihrer Bienenstöcke für uns und erklärte viel über diese nützlichen Insekten. Natürlich gab es Honig zu probieren und gemeinsam wurden Kerzen aus Bienenwachs hergestellt. Ein spannender Tag, bei dem es viel über unsere Umwelt zu lernen gab.

Nach oben

Geschafft: Caro Khamis ist Kinaesthetics-Trainerin

Carola Khamis mit ihrem Abschlusszertifikat in der Hand
Bild-Großansicht

29.06.2019
Glückwunsch an unsere Mitarbeiterin Carola Khamis! Den Weg zur Kinaesthetics-Trainerin hat sie mit großer Begeisterung und Beharrlichkeit verfolgt und nun hat Sie das Abschlusszertifikat in der Tasche. Als Trainerin unterstützt Caro Khamis unsere Mitarbeitenden dabei körperliche Belastungssituationen zu vermeiden, indem Sie den Blick auf die Bewegungspotentiale der Menschen eröffnet, die auf unsere Assistenz angewiesen sind. Ab sofort bietet Caro Khamis kollegiale Beratung zu kinaesthetischen Fragen im Pflegealltag in unseren LVR-Wohnhäusern an. Ab dem kommenden Jahr wird sie außerdem die Kinaesthetics-Grundkurse aus unserem Fortbildungsprogramm unterrichten.

Nach oben

Umweltwoche: Insektenhotels für Solingen

zwei Menschen sitzen zusammen an einem Tisch. Vor ihnen ein Blumentopf,der mit unterschiedlichen Materialien gefüllt wird.
Bild-Großansicht

28.06.2019
Mit den unterschiedlichsten Materialien füllten die Menschen, die unsere Angebote zu Freizeit, Bildung und Beschäftigung nutzen, alte Blumentöpfe um möglichst vielfältige Nistmöglichkeiten für Krabbeltiere zu schaffen. Wir sind gespannt, welche Insekten es sich im Garten unseres Heilpädagogisches Zentrums in Solingen bequem machen!

Nach oben

Mittendrin im COBRA-Open Air in Solingen

hinter einem Zaun stehen drei fröhliche Menschen in der Menschenmenge. Zwei Personen sitzen im Rollstuhl.
Bild-Großansicht

25.06.2019
Ein grandioses Open-Air-Festival erlebten die Menschen, die wir in Solingen in allen Lebenslagen unterstützen, beim 25. Geburtstag der COBRA, dem soziokulturellen Zentrum Solingens. Der „Freundeskreis der Rheinischen Wohngruppen in Solingen e.V. hatte die Eintrittskarten spendiert und der Veranstalter hat unseren Rollis den Weg geebnet und einen Sonderbereich direkt an der Bühne im Walder Stadion eingerichtet. Es war für alle ein wunderschöner Nachmittag und Abend, oder wie die Jungs von Brings gesungen haben „‘ne superjeilezick!

Nach oben

Comedia Köln: TheaterKönig

Theaterkönig spielt: der blaue Falke
Bild-Großansicht

Bald ist es wieder soweit und das Ensemble Theaterkönig, das aus Schauspieler*innen mit und ohne Behinderung besteht, stürmt die Bühne. Der Blaue Falke heißt das diesjährige Stück, das seine Premiere am 19. Juli in der COMEDIA Köln hat. Wir haben die letzten Produktionen gesehen und waren begeistert! Hingehen! Im letzten Dezember wurde Sabine Hahn der Kölner Ehrentheaterpreis für ihre Arbeit mit Theaterkönig verliehen: „Gewaltige Stoffe, die um die großen Menschheitsfragen kreisen, um Freundschaft, Liebe, Gewalt und Misstrauen, um Macht, Ohnmacht und vermeintliche Intelligenz. Nein, behindertenspezifisch sind diese Stoffe nicht. Auch daran hat Sabine Hahn kein Interesse. Denn ist es nicht viel spannender, sich mit dem zu beschäftigen, was alle verbindet? Ängste und Nöte zum Beispiel, Liebe und Freundschaft, das Ringen um Anerkennung.“ Auszug aus der Laudatio

Nach oben

Umweltwoche: Insektenhotel für Hilgen

zwei Personen halten einen toten Ast. Eine dritte Person bohrt mit einer Bohrmaschine Löcher in den Ast.

12.06.2019
Unserer Heilpädagogisches Zentrum in Hilgen sorgt für Artenvielfalt im Garten! Im Rahmen der Angebote zu Freizeit, Bildung und Beschäftigung präparierten Frau Ursula Mück, Frau Ute Grottke und Herr Bernd Klophaus mit der Bohrmaschine ausgewählte Äste. Diese werden in den nächsten Tagen im Garten als Insektenhotels aufgestellt. Zudem werden die Bewohner*innen unseres LVR-Wohnhauses in Hilgen Wild- und Blumeninseln angepflanzt. Dann haben Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen nicht nur Nistplätze, sondern auch bunte Nahrungsvielfalt.

Nach oben

Der HPH-Ausschuss besucht die Baustelle am Ledenhof in Bonn

eine Bildercollage. 12 Personen stehen zusammen auf einer Baustelle. Sie tragen Helme und Signalwesten. Ein Kran auf dem Baugelände. Eine Gruppe von Menschen sitzt um einen Tisch.
Bild-Großansicht

28.05.2019
Letzten Freitag besuchten die Fraktionssprecherinnen und Sprecher des LVR Ausschusses für Heilpädagogische Hilfen das zukünftige Quartier. In einer Gesprächsrunde wurden sie durch die fachliche Direktorin Frau Gabriele Lapp, die Vorsitzende des NutzerInnenbeirates Frau Erika Fiedler und die Regionalleiterin Frau Alexandra Vollbach über den aktuellen Sachstand und die geplanten Entwicklungen von mitten im leden informiert. Im Anschluss fand eine Besichtigung der Baustelle statt. Hier informierten die Projektleitungen der BONAVA über den Baufortschritt. Schnell war klar, hier ist alles im Plan.

Nach oben

Tag der Begegnung

ein sonniger Tag, viele Menschen, bunte Fahnen, weiße Zeltpagoden
Bild-Großansicht

25.05.2019
Der „Tag der Begegnung“ hat sich zum größten inklusiven Familienfest für Menschen mit und ohne Behinderung in Deutschland entwickelt und ist auch europaweit das einzige Fest seiner Art. Gemeinsam haben wir ein großes Fest für ein besseres gesellschaftliches Miteinander gefeiert. #TdB

Nach oben

Ausflug von Bonn ins Tulpenparadies

fünf Personen, davon zwei Personen im Rollstuhl, in der Eingangshalle des Keukenhof.
Bild-Großansicht

08.05.2019
800 verschiedene Tulpensorten begeisterten die Menschen, die wir in unseren LVR-Wohnhäusern in Bonn in allen Lebenslagen unterstützen, bei ihrem Ausflug zum Keukenhof. Neben den Tulpen blühten unendlich viele weitere Frühlingsblumen, Sträucher und Bäume. Was für ein farbenfroher Tagesausflug!

Nach oben

Neukirchen-Seelscheid räumt auf - wir sind dabei!

ca 10 Personen stehen nebeneinander
Bild-Großansicht

07.05.2019
„Natürlich geht uns Umweltverschmutzung alle an“ waren sich die Menschen, die wir in Neunkirchen-Seelscheid beim Leben in der eigenen Wohnung (Bewo) unterstützen, schnell einig. Mitmachen beim Frühjahrputz der Gemeinde war deshalb Ehrensache. Mit Gartenhandschuhen und Müllbeuteln ausgestattet, entwickelte sich die Umweltaktion rund um unser Bewo-Büro in Seelscheid schnell zu einem Sammel-Wettbewerb, der viel Freude bereitete und den Teamgeist förderte.

Nach oben

Tag der Begegnung: Schaukasten wirbt

zwei Schaukästen neheneinander. Darin zwei Plakate zum Tag der Begegung
Bild-Großansicht

06.05.2019
Endlich sind die großen A0-Plakate für die Schaukästen vor unserer Verwaltung in Langenfeld angekommen. Die LVR-HPH-Netze präsentieren sich bei diesem Fest mit einem bunten Programm: Neben Informativem gibt es Live-Musik, sommerliche Cocktails, schöne Kunsthandwerksprodukte, wer Lust hat kann sich stylen und fotografieren lassen und natürlich haben wir auch für Ihr leibliches Wohl bestens vorgesorgt. Verpassen Sie dieses wunderbare Fest am 25.05. im Rheinpark Köln nicht!

Nach oben

Neuer Sinnesgarten in Solingen

eine Person in einem Rollstuhl auf einer überdachten Terrasse. Verschiedene Gegenstände baumen von der Decke.
Bild-Großansicht

02.05.2019
Unser LVR-Wohnhaus im Halfeshof bietet den Menschen, die dort in allen Lebenslagen unterstützt werden, nun auch einen Sinnesgarten. Rollstuhlfahrende können dort selbstständig unterschiedliche Sinneserfahrungen machen. Der Garten bietet Möglichkeiten zum Fühlen unterschiedlicher Materialen, hören, Geräusche erzeugen, sehen und riechen der Naturmaterialien. Er schult die Bewegung und bietet Raum für soziales Miteinander.

Nach oben

Verliebt – Verlobt – Verheiratet

Wiebke Ernst, Ulrike Beekmann-Graf, Irmgard Hagen und Monika Diamant (v.l).
Bild-Großansicht

03.05.2019
Er kann suchen, so viel wie er will: Das Hochzeitskleid bekommt Dieter Plaschka erst am Hochzeitstag zu sehen. Wie es sich gehört. Hannelore Redder weiß, warum. Weil es Unglück bringt, wenn der Bräutigam die Braut vor dem großen Tag im Hochzeitskleid sieht. Und deshalb hat sie es nicht im gemeinsamen Apartment versteckt, sondern ganz woanders. Der künftige Ehemann ist übrigens nicht der Einzige, der das Kleid gerne einmal sehen würde. Auch von manchen ihrer 14 Mitbewohnerinnen und -bewohner ist immer wieder zu hören: „Zeig mal.“ Denn aufgeregt und neugierig sind alle im LVR-HPH-Wohnverbund an der Karl-Leisner-Straße. Weil Hochzeiten in dem Haus, in dem Menschen mit geistiger Behinderung leben, nicht an der Tagesordnung sind.

Hier lesen Sie mehr zum Thema (nicht barrierefrei) (PDF, 200 kB)

Nach oben

Umzug HPZ Leverkusen

ein Mann legt ein Gesellschaftsspiel in einen Umzugskarton
Bild-Großansicht

25.04.2019
In zwei Wochen ist es soweit. Am 8. Und 9. Mai ziehen die Menschen des LVR-HPZ-Verbunds vom Standort in Leverkusen an den Standort in Langenfeld. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange. Die Kund*innen und Mitarber*innen packen alles gemeinsam tatkräftig an und sind gespannt auf die neue Situation. Bis dahin wird der reibungslose Umzug weiter vorbereitet. Fleissig! Wir wünschen weiter gutes Gelingen!

Nach oben

Inklusives Sportfest in Monheim am 04. Mai

Rollstuhlrennen auf einer Rennbahn. 5 Personen im Rollstuhl.

17.04.2019
„Jeder kann seine sportliche Fitness und seinen Ehrgeiz unter Beweis stellen und nach seinen Möglichkeiten einsetzen, niemand braucht abseits zu stehen", umreißt Jakob Dreesmann, einer der Organisatoren, die Besonderheit dieses inklusiven Sportfestes, das jetzt zum 9. Mal stattfindet. Vor allem Menschen mit Einschränkungen freuen sich schon lange vorher auf dieses Sportfest, an dem es nur Gewinner gibt und die Freude an der Bewegung im Mittelpunkt steht. Das inklusive Sportfest wird am Samstag, dem 04. Mai in der Sportanlage Jahnstadion an der Heinrich-Späth-Straße in 40789 Monheim veranstaltet. Bis spätestens um 09:30 Uhr treffen die Teilnehmer zur Anmeldung/ Nachmeldung und Entgegennahme der Startnummern ein. Die Startgebühr beträgt 2,00 Euro, darin ist die Verköstigung (Erfrischungsgetränke und Grillwurst mit Brötchen zum Mittagessen) bereits enthalten. Das Sportfest endet nach der Siegerehrung voraussichtlich gegen 16:30 Uhr. Beteiligt sind das LVR-HPH-Netz Ost, die Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann, das LVR Berufskolleg Düsseldorf, die SG Monheim 1894/1968 e.V. und der Heilpädagogische Verbund der Graf-Recke-Stiftung. Anmeldung bei den teilnehmenden Institutionen wie Graf-Recke-Stiftung, Hochdahler Str. 179 in 40724 Hilden, Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann, Grütstr. 10 in 40878 Ratingen.

Nach oben

Gemeinsam kreativ im HPZ Solingen

ein Mann im Rollstuhl mit einem Schwamm vor einer bunten Leinwand

08.04.2019
Ende März sind dreißig Menschen, die von uns in allen Lebenslagen unterstützt werden, im Heilpädagogischen Zentrum in Solingen zusammengekommen und haben ihrer Kreativität Raum gegeben. Gemeinsam wurde musiziert, erzählt und gemalt; auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen. Das gemeinsame Bild ist nun in den Räumen des HPZ ausgestellt und erinnert an den gelungenen Kreativnachmittag. Eindrücke in der Bildergalerie.

Nach oben

Tag der Begegnung: Tolles Bühnenprogramm

eine Collage aus 6 Bildern
Bild-Großansicht

10.03.2019
Karneval ist vorbei, jetzt legen wir los mit dem #TdB2019: Das komplette Programm für den Tag der Begegnung am 25. Mai im Kölner Rheinpark steht! Wir laden euch ein zu den Pop Nights feat. Culcha Candela, Leslie Clio und Jochen Distelmeyer (Blumfeld). Auf drei Bühnen präsentieren wir mit dem Sommerblut Kulturfestival ein nahezu durchgehendes Programm - das wird Festivalfeeling pur. Wir freuen uns auf euch! Alle Künstler*innen findet ihr hier: www.tag-der-begegnung.lvr.de
Foto: Katja Kuhl, Ralph K. Penno, Sven Sindt #inklusionerleben

Bewo-Kompetenzteam beim Tag der Begegnung

ein Infoblatt zum Bewo-Kompetenzteam
Bild-Großansicht

09.03.2019
Das BeWo-Kompetenzteam sind Menschen, die vom LVR-HPH-Netz Ost in allen Lebenslagen in ihren eigenen Wohnungen unterstützt werden. Sie befragen als Expertinnen und Experten aus Erfahrung andere Kundinnen und Kunden der ambulanten Wohnhilfen. Am kommenden Tag der Begegnung - am 25. Mai 2019 - werden sie sich und ihre ehrenamtliche Arbeit an einem eigenen Stand vorstellen. Heute haben sie alles dafür vorbereitet. Wir sind gespannt und freuen uns auf den Tag der Begegnung mit euch!

Nach oben

90 Geburtstag von Herrn Wilhelm Hartmann

drei Männer an einem Tisch
Bild-Großansicht

08.03.2019
Unsere besten Glückwünsche gehen an Wilhelm Hartmann, der am 18.02. seinen 90. Geburtstag in unserem LVR-Wohnhaus in Opladen feierte. 1929 wurde Herr Hartmann in Linden im Oberbergischen-Kreis geboren und wird seit 1972 von unserem Betrieb unterstützt. Zur Geburtstagfeier kamen seine guten Freunde Udo Heck und Otto Grüderich, die ihrerseits in unseren LVR-Häusern in Bonn und Monheim wohnen. Zur großen Überraschung kam außerdem auch noch ein ehemaliger Kollege aus der Metallfabrik, in der Herr Hartmann in jungen Jahren arbeitete, um zu gratulieren.
Bis vor wenigen Jahren nahm Herr Hartmann noch aktiv am Gemeindeleben teil und ging sonntags in die Kirche. Dort stimmt er gerne in den Gesang ein, denn grundsätzlich begeistert ihn Vokalmusik, egal ob Kirchenlieder, Volksmusik oder auch Karnevalslieder. Herr Hartmann verfügt über ein sympathisches und herzliches Wesen, kann zuweilen ironisch und humorvoll sein und hält sich gerne in Gemeinschaft auf. Seine Bedürfnisse äußert er auch heute noch grundsätzlich in der dritten Person („Der Willi will ja ein Bier haben“). Unsere Direktorin Gabriele Lapp gratulierte Herrn Hartmann im Rahmen der häuslichen Feier ganz herzlich zum Geburtstag.

Nach oben

Karneval in Solingen

verkleidete Personen tanzen in einem Saal, der mit Luftbalons und Luftschlangen dekoriert ist.
Bild-Großansicht

04.03.2019
Natürlich bieten wir auch Unterstützung in närrischen Zeiten! In unserem Heilpädagogisches Zentrum (HPZ) in Solingen wird getanzt gesungen und gelacht. Beim Kostümwettbewerb gewann das Krümelmonster, das Burgfräulein und der Gefangene. Dazu gab es Berliner Kartoffelsalat und Würstchen. Helau und Alaaf!!

Nach oben

Karneval in Neunkirchen-Seelscheidt

eine Karnevalsfeier in einer großen Halle. Die Besucher*innen sind verkleidet.

03.03.2019
Jede Menge Spaß hatten die Menschen, die wir in unseren LVR-Wohnhäusern in allen Lebenslagen unterstützen, bei der Sitzung der Karnevalsgesellschaft Jecke Märjelingener von 1989 e.V. Helau und Alaaf aus dem Rhein-Sieg-Kreis!

Nach oben

Prinzenpaar zu Besuch in Solingen

ein Karnevalsprinz und seine Karnevalsprinzessin im Kreise der Funkenmariechen.
Bild-Großansicht

01.03.2019
Das amtierende Prinzenpaar der Klingenstadt Solingen Prinz Sacha der I und Prinzessin Gudrun die I waren gestern zu Besuch in unserem LVR-Wohnhaus im Halfeshof. Das Prinzenpaar hat nicht nur zehn Funkenmariechen, sondern direkt seinen ganzen Hofstaat mitgebracht. Die Funkenmariechen haben getanzt und sind fröhlich durch das Wohnzimmer gewirbelt. Die Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen waren fasziniert und begeistert. Im Anschluss haben alle gemeinsam mit Prinz und Prinzessin gesungen und gefeiert und der Prinz hat für uns Trompete gespielt. Der ganze Trupp hat eine super Stimmung verbreitet. Im Anschluss gab es für alle Karnevalsorden und Autogrammposter, es durften Erinnerungsfotos gemacht werden und Prinz & Prinzessin sowie der gesamte Hofstaat standen zum Anfassen und zum Unterhalten zur Verfügung. Ein riesen Dank geht an Brain Greinert, der den Prinzenbesuch organsiert hat!

Nach oben

Fotoshooting: Homepage-Portraits

vor einer Leinwnad steht ein Mann. Eine Fotografin schaut durch eine Kamera auf den Mann.
Bild-Großansicht

21.02.2019
Heute findet im Festsaal der LVR-Klinik Langenfeld ein Fotoshooting statt. Eine Fotografin des LVR-Zentrum für Medien und Bildung (www.mzr.lvr.de) hat dort ein mobiles Fotostudio aufgebaut, um von unseren Führungskräften und Stabstellen Portrait-Aufnahmen für unsere Homepage zu schießen. Sie gibt professionelle Anweisungen zur perfekten Pose und Sitz der Kleidung, nachdem die Teilnehmenden durch die Maskenbildnerin Janine Burg für das Shooting vorbereitet wurden. Die Ergebnisse werden wir bald auf der Homepage betrachten können. Wir sind gespannt!

Nach oben

Freies WLAN für unsre LVR-Wohnhäuser

zwei Kartons mit technischen Geräten für Wlan

07.02.2019
Im LVR-HPH-Netz Ost statten wir nach und nach jeden Wohnbereich mit WLAN für Kundinnen und Kunden aus. Das machen wir in Zusammenarbeit mit Freifunk im Neanderland (dickes Danke btw an Stefan, Jörg und Lutz!).

4 Bereiche sind schon ausgestattet, wir versorgen das Kultur Badehaus Burscheid - Kulturverein e.V. über eine Richtfunkstrecke ebenfalls mit Freifunk - und die nächsten 3 Wohnbereiche sind in der Pipeline ...

Nach oben

Pony Paul zu Besuch in Kürten

ein Pony in einem Wohnzimmer wird von einer jungen Frau gehalten. Ein älterer Mann im Sessel füttert das Pony.
Bild-Großansicht

04.02.2019
Pony Paul besucht immer mal wieder die Menschen, die wir in unserem LVR-Wohnhaus in Kürten in allen Lebenslagen unterstützen. Die Bewohnerinnen und Bewohner füttern und streichen ihn so gerne! Manchmal düngt er zum Dank auch noch ein wenig den Garten.

Nach oben

Skifreizeit in Österreich

die Sonne scheint auf eine Winterlandschaft in den Bergen. Auf dem Dach einer Hütte liegt etwa ein Meter Schnee
Bild-Großansicht

25.01.2019
Eine 17-köpfige Gruppe von Menschen aus Monheim, Langenfeld, Leverkusen, Wermelskirchen und Burscheid, die vom LVR-HPH-Netz Ost in allen Lebenslagen unterstützt werden und Mitarbeitenden, FSJ-lern und Freiwilligen, die alle Lust auf Urlaub im österreichischen Zauchensee/ Oberzauch haben, sind von gestern bis zum 1. Februar in der 1560 Meter hoch gelegenen Taxerhütte. Wir sind von den ersten schnee- und eisreichen Bildern schwer begeistert und wünschen allen eine wunderbare Zeit!

Nach oben

Schneemann-Saison eröffnet

ein kleiner Schneemann
Bild-Großansicht

25.12.2018
Mit weißer Weihnacht hat es dieses Jahr nicht ganz geklappt. Im LVR-Wohnhaus in Leverkusen Rheindorf wurde schon vor Weihnachten die Schneemannsaison eröffnet, als letzte Woche der erste Schnee fiel. Let it snow!

Nach oben

Danke an alle Mitarbeitenden

24.12.2018 Danke!
Bild-Großansicht

Wir wünschen allen ein wundervolles Weihnachtsfest und sagen an dieser Stelle „DANKE!“ an alle Mitarbeitenden, die über die Festtage arbeiten und in unseren LVR-Wohnhäusern dafür sorgen, dass die Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen, auch Weihnachten feiern und die Festtage feierlich begehen können; alle Jahre wieder!

Nach oben

Lächeln und Dankbarkeit

Wiebke Ernst, Ulrike Beekmann-Graf, Irmgard Hagen und Monika Diamant (v.l).
Bild-Großansicht

20.12.2018
Johannes Tichelbeckers ist ein zufriedener Mensch. Und ein dankbarer. Er habe viel Glück im Leben gehabt, viele wunderbare Dinge erlebt, kurz: „Mir ist viel Gutes widerfahren.“ Deshalb möchte er etwas zurückgeben, „so bin ich auch erzogen worden“. Seit seinem Abschied von der Sparkasse Straelen hat der frühere Abteilungsleiter und Vorstandsvertreter Zeit, um genau dies zu tun. Er engagiert sich freiwillig - zum Beispiel im LVR-HPH-Wohnverbund Karl-Leisner-Straße.

Hier lesen Sie mehr zum Thema (nicht barrierefrei) (PDF, 208 kB)

Nach oben

Wie eine große Familie

Wiebke Ernst, Ulrike Beekmann-Graf, Irmgard Hagen und Monika Diamant (v.l).
Bild-Großansicht

20.12.2018
Irmgard Hagen ist ein vorausschauender Mensch. So ist es kein Wunder, dass die Lehrerin bereits geraume Zeit vor ihrer Pensionierung überlegte, womit sie später die freie Zeit füllen würde. „Ich wollte etwas Sinnvolles tun.“ Als Marienbaumerin wusste Irmgard Hagen natürlich, dass es an der Uedemer Straße einen Wohnverbund des LVR-HPH-Netzes Niederrhein gibt. Sie schaut bei Teamleiterin Silvia Fink vorbei, erklärte ihr Anliegen und gehört seitdem zum Team der Menschen, die sich hier freiwillig auf ehrenamtlicher Basis engagieren. Insgesamt sind es vierzehn Frauen und Männer, die die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses bei vielfältigen Aktivitäten unterstützen.

Hier lesen Sie mehr zum Thema (nicht barrierefrei) (PDF, 212 kB)

Nach oben

Besuch im Landtag Düsseldorf

elf Personen sitzen an einem runden Tisch
Bild-Großansicht

19.12.2018
Die Menschen, die in unserem Heilpädagogischen Zentrum in Bonn Angebote zu Freizeit, Bildung und Beschäftigung erhalten, sind vom Bezirksbürgermeister des Stadtbezirkes Beuel, Herrn Guido Déus, in den Landtag in Düsseldorf eingeladen worden. Dort gab es ein freudiges Wiedersehen mit unserem ehemaligen Quartiersmanager Michael Heine, der mit Bewohner*innen des Johanniter-Zentrum Kaarst den Landtag besuchte. Nach einer ausführlichen Beschreibung des Landtages, und einer kurzen Führung durch den Plenarsaal, klang der Tag bei einer gemeinsamen Kaffeetafel aus.

Nach oben

Freifunk-WLAN FÜR LVR-Wohnen in Burscheid

ein blinkendes Internetmodem
Bild-Großansicht

10.12.2018
In unserem LVR-Wohnhaus in Burscheid steht nun auch kostenfreies FREIFUNK-WLAN für die Kundinnen und Kunden zur Verfügung (und für alle anderen). Dazu nerdiges von unserem IT-Manager: „Realisiert wurde dies wie in unseren anderen LVR-Wohnhäusern in Zusammenarbeit mit NEANDERFUNK – Freifunk im Neanderland. Zusätzlich kooperieren wir an diesem Standort mit KulturBadehaus Burscheid. Dort versorgen wir über eine Richtfunkstrecke den Kulturverein ebenfalls mit FREIFUNK“.

Nach oben

LVR-Weihnachtsbasar

zwei Männer sitzen hinter einem Tisch mit handwerklichen Produkten zur Weihnachtszeit, Beide lächeln und strecken den Daumen hoch.
Bild-Großansicht

29.11.2018
Unser Team beim LVR-Weihnachtsmarkt ist zufrieden zurück aus Köln gekommen. Die wunderschönen Produkte der kunst- und beschäftigungstherapeutischen Angebote unseres Heilpädagogischen Zentrums in Langenfeld fanden großen Anklang bei den Besucher*innen und wurden gerne gekauft. Schöne Aktion!

Nach oben

LVR-Pflegeausbildungskongress

vier Personen hinter Stehtischen schauen in die Kamera. Im Hintergrund Plakate mit den Aufschriften: FSJ / BFD, Ausbildung und Gemeinsam ganz normal.
Bild-Großansicht

27.11.2018
Etwa 200 Studierende von den LVR-Berufskollegs für Kranken- und Gesundheitspflege haben sich heute in Köln-Deutz über den LVR informiert. An unserem Infostand haben wir den Studierenden das Berufsfeld der Heilerziehungspflege vorgestellt, denn Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege sind in unseren LVR-Wohnhäuser gern gesehen Kolleg*innen.

Nach oben

500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung

fünf Personen stehen vor einem offenen Anhänger. Auf dem Anhänger das Plakat 500 Deckel für eine Impfung. Im Anhänger ein großer Sack mit Deckeln.
Bild-Großansicht

23.11.2018
Die Menschen, die wir in Leichlingen beim Leben in der eigenen Wohnung ambulant unterstützen, haben fleißig Deckel von Flaschen gesammelt. Denn die Deckel bestehen aus einem hochwertigen und gut recycelbaren Material das die Recyclingunternehmen gerne kaufen. Mit ca. 500 Deckeln lässt sich so eine Polio-Impfung in einem der armen Länder dieser Welt finanzieren. Das Ziel war mindestens fünf Impfungen bezahlen zu können. Nach ein paar Monaten wollten die Menschen wissen, wie lange sie noch sammeln müssen, um das Ziel zu erreichen und haben alle Deckel gezählt. Das Ergebnis: sieben Impfungen! Alle Deckel wurden bei der Abgabestelle abgegeben. Eine tolle Aktion für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit! Natürlich soll die Sammlung weitergehen.

Nach oben

Kooperation mit der Rhein-Sieg-Kunstakademie Hennef

zwei Frauen und zwei Männer schauen in die Kamera. An der Wand hinter ihnen hängen gemalte Bilder mit den Motiven Strand, Leuchtturm und Möwe.
Bild-Großansicht

22.11.2018
Vier Künstler haben in unserem LVR-Wohnhaus in Neunkirchen-Seelscheid die Flure mit Werken verschönert. Im Vorfeld zu dieser Aktion wurden die Bewohner*innen nach ihren Interessen befragt, die sich jetzt in den Bildern wiederfinden: Frau S. ist ein großer Nordsee Fan, Frau M. liebt die Musik, den Tanz und Tiere, Herr H. hat sich ein Kaffeebild gewünscht. Die Studierenden Pascal Zimmermann, Can Moretti, Karina Wenner und Hannah Herrmann haben die Bilder im Vorfeld geplant und nun die Flure verschönert. Sie haben ihre Künste dem Haus ehrenamtlich zur Verfügung gestellt und freuten sich besonders darüber, dass die Bewohner die Bilder „voll Cool“ finden. Wir bedanken uns herzlich bei den vier Künstlern.

Nach oben

Infotag am Berufskolleg Solingen

vier Frauen sitzen an einem Tisch und unterhalten sich. Auf den Plakaten im Hintergrund steht Ausbildung und FSJ / BFD

21.11.2018
Unser Infotisch bei der Ausbildungsbörse des Mildred-Scheel-Berufskollegs in Solingen war gut besucht! Unsere beiden Einrichtungsleiterinnen Silvia Jung und Sandra Meyn konnten viele Fragen der interessierten Schüler*innen rund um die Heilerziehungspflege, Sozialassistenz, Praktikum und FSJ bzw. BFD in unseren LVR-Wohnhäusern in Solingen beantworten.

Nach oben

Erste Hilfe Workshop in Solingen

Eine Frau verbindet einem Mann den Arm mit einer Kompresse.

20.11.2018
Hilfe holen (mit 112 telefonieren), Wunden versorgen und stabile Seitenlage. Die Menschen, die wir in Solingen in allen Lebenslagen unterstützen, haben gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden geübt wie Erste Hilfe geleistet werden kann. Um auch wirklich jedem die Möglichkeit zu geben ganz praktisch Hilfe zu üben, wurde in kleinen Gruppen trainiert. Von unseren Pflegefachkräften angeleitet erlebten die Teilnehmer*innen eine spannende Fortbildung und wissen jetzt im Notfall besser zu helfen.

Nach oben

Tag der Begegnung

Tag der Begegnung am 25. Mai 2019. Rheinpark Köln. Eintritt frei. Europas größtes Fest für Menschen mit und ohne Behinderung. LVR. Inklusion erleben.
Bild-Großansicht

10.11.2018
Am 25. Mai 2019 feiert der LVR den "Tag der Begegnung" zum 20. Mal - mehrere Zehntausend Gäste werden erwartet. Europas größtes Fest für Menschen mit und ohne Behinderung bietet auf der Tanzbrunnenbühne und zwei weiteren Bühnen Musik, Theater, Comedy und vieles mehr. Im Rheinpark erwartet die Besucher*innen eine riesige Mitmachausstellung, die informativ wie eine Messe und spannend wie ein riesiges Stadtfest ist. Schirmherren sind in diesem Jahr NRW-Landtagspräsident André Kuper und Schauspieler Samuel Koch. Der Eintritt ist frei! www.tag-der-begegnung.lvr.de

Nach oben

Haushaltsführerschein Solingen

eine Frau steht in der Küche an einem Kochtopf. Auf einem Löffel hält sie ein Ei über den Topf.

23.10.2018
Sieben Menschen, die wir in Solingen in allen Lebenslagen unterstützen, bereiten sich mit großem Engagement darauf vor mehr Selbstständigkeit beim Wohnen zu erreichen. Beim ersten Baustein des Haushaltsführerscheins ging es gleich um ganz praktische Herausforderungen wie Wäsche waschen, Kochen, Tisch decken, Fegen, Staubsauger, Putzen, Spülmaschine, Spülen, Müll sortieren usw. Sönke Faust, der Leiter unseres Heilpädagogischen Zentrums in Solingen, hat das Projekt konzipiert und berichtet, dass die Teilnehmenden viel Spaß hatten. Weitere Trainingseinheiten und die Abschlussprüfung mit Übergabe des Führerscheins sind für 2019 geplant.

Nach oben

BeWo-Kompetenzteam

eine Gruppe von ca 20 Personen steht im Freien. Im Hintergrund sieht man den Kölner Dom und die Deutzer Brücke.
Bild-Großansicht

13.10.2018
Zweimal im Jahr trifft sich das ehrenamtliche BeWo-Kompetenzteam des LVR-HPH-Netz Ost beim LVR in Köln zum Erfahrungsaustausch. Sie sind Kundinnen und Kunden des ambulant betreuten Wohnens und damit Expertinnen und Experten in eigener Sache, die andere Kundinnen und Kunden sensibilisieren und stärken, die Dienstleistung des ambulant betreuten Wohnens selbst zu bewerten. Heute wurden neue Mitglieder begrüßt, langjährige verabschiedet und der nächste Bildungsurlaub geplant, bei dem die gemeinsame Arbeit weiterentwickelt wird. Mit den BeWo-Teamleitungen wurde das Projekt „Vorstellung beim Tag der Begegnung“ vorbereitet.

Nach oben

Grundsteinlegung in Bonn, Ledenhof

sechs Personen stehen zusammen. Im Hintergrund ist der Grundsetein und Maurerwerkzeug zu sehen.

27.09.2018
Gestern wurde der erste Stein für die neuen Häuser und Wohnungen gelegt. Auf dem Gelände des ehemaligen Ledenhofes in Vilich entsteht ein inklusives Quartier, indem Menschen mit und ohne Behinderungen zu Nachbarn werden. Die Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen freuen sich, dass es nun endlich losgeht und die Zukunft etwas greifbarer wird. Sie haben eine Zeitkapsel mit Wünschen an das zukünftige Wohnen gefüllt: u.a. wurde eine Collage und ein Stein der Adelheid-Statur zum Schutz durch die Stadtpatronin Bonns in die Kaspel gelegt. Einige Bewohner*innen, die zurzeit Urlaub von der Baustelle in Zoutelande, NL machen, haben außerdem eine Videogrußbotschaft zur Grundsteinlegung geschickt. Und da Inklusion ja bekanntlich im Dialog wächst, endete der Festakt mit einem Umtrunk und reichlich Gelegenheit zum fröhlichen Austausch.

Nach oben

Kunst in Hilden

Bildercollage: Menschen malen quadratische bunte Flächen
Bild-Großansicht

26.09.2018
Die Menschen, die wir in unserem LVR-Wohnhaus in Hilden in allen Lebenslagen unterstützen, haben in einem Kunstworkshop Bilder erstellt um Ihr Treppenhaus zu verschönern. Gestaltet wurden quadratische Flächen, die dann zu Gesamtbildern zusammengesetzt große farbige Flächen ergeben. Da als Letztes das Treppenhaus zum Dachgeschoss mit dem Büro unseres Einrichtungsleiters verschönert wurde, erhielt dieses Bild auch noch ein stilisiertes LVR-Logo.

Nach oben

Urlaub von der Baustelle

drei Personen stehen bis zu den Knien im Meer. Die Sonne scheint.
Bild-Großansicht

24.09.2018
„Goede dag“ sagt man Zoutelande an der holländischen Nordseeküste. Dort erholen sich einige der Menschen, die wir in Bonn in allen Lebenslagen unterstützen, und machen Urlaub von der Baustelle des inklusiven Quartiers, das in Vilich auf dem Gelände des ehemaligen Ledenhofes entsteht. Ruhe genießen, Strandluft, Baden, Marktbesuche und einfach leben… Besonderen Dank gilt dem Verein Spenden und Sparen und dem Bonner Tanzhaus für die Unterstützung und Hilfsbereitschaft bei der Realisierung dieses Urlaubes. Wir wünschen weiterhin: fijne vakantie!

Nach oben

Brandschutzübung in Langenfeld

Bildercollage: Feuerwehr 112, Sammelplatz, Rettungsweste, Anruf Feuerwehr
Bild-Großansicht

20.09.2018
Welche Aufgabe hat die Person mit der gelben Weste? Wo ist der Sammelplatz? Wie sieht die Beschilderung dahin aus? Menschen, die in unserem heilpädagogischen Zentrum in Langenfeld Angebote zu Bildung, Freizeit und Beschäftigung erhalten, haben sich zum Brandschutz fortgebildet. Die Inhalte wurden durch künstlerische Bilder und ein Feuerquiz belebt, bevor es an die praktischen Übungen und das Aufsuchen des Sammelplatzes ging. Unsere Mitarbeitende konnten Anregungen für das anstehende Brandschutzsymposium mitnehmen, wir haben wieder voneinander lernen können und haben einen spannenden Tag gehabt.

Nach oben

Tag der Begegnung 2019

ein Junge sitzt im Rollstuhl. Eine Frau hockt auf Augenhöhe vor ihm. Beide schauen sich an.
Bild-Großansicht

14.09.2018
Am 25. Mai 2019 ist der nächste Tag der Begegnung in Köln. Wir freuen uns jetzt schon riesig! Save the date, checkt Eure Planungen und sagt allen Freundinnen und Freunden, Kollegen und Kolleginnen, Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern und allen die Ihr kennt Bescheid. Wir sehen uns am 25. Mai 2019 in Köln im Rheinpark auf dem Tag der Begegnung!

Nach oben

Das Fußball-Sommermärchen am Ledenhof

drei Jungen jubeln und halten eine Pokal in die Höhe Foto: Helmut Mueller, Ca Rina und Kati Gräfen
Bild-Großansicht

31.08.2018
Unser LVR-Quartiersmananager Michael Heine hat im Bonner Stadtteil rund um den Ledenhof eine große gesellschaftliche Allianz geschmiedet um ein inklusives Fußballfest zu gestalten. Wie wunderbar Dinge funktionieren, wenn alle mit anpacken und sich einbringen zeigen viele tolle Fotos und ein spannender Film zum „Spiel der wahren Helden“, bei dem die Menschen im Stadtteil gemeinsam etwas auf die Beine gestellt und miteinander Fußball gespielt haben.

Nach oben

Wohnführerschein Bonn-Vilich

zwei Frauen sitzen am Tisch. Eine Handtasche liegt auf dem Tisch. Ein Polizist greift von hinten nach der Handtasche.
Bild-Großansicht

27.08.2018
Die Schulungsreihe Wohnführerschein hat das Ziel die Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen, auf das zukünftige Wohnen im Quartier am Ledenhof und in der eigenen Wohnung vorzubereiten. Für das Sicherheitstraining, das Teil des Wohnführerscheins ist, kooperieren wir mit der hiesigen Polizeidienststelle. Themen waren u. a. die Achtung fremden Eigentums, Einbruchsschutz (also Abschließen der Türe; Fenster schließen; wen lasse ich rein und wen nicht), aber auch Themen wie der Schutz vor Diebstahl aus der Handtasche, dem Rucksack etc. Gut zu wissen!

Nach oben

Jubiläum in Langenfeld

20 Jahre LVR-Wohnhaus in Langenfeld. Ein Clown unterhält die Besucher*innen.
Bild-Großansicht

03.08.2018
Unser LVR-Wohnverbund in Langenfeld hat Jubiläum gefeiert. Vor zwanzig Jahren bezogen die Menschen, die bis dahin auf dem Gelände der LVR-Klinik Langenfeld gewohnt hatten, den Neubau an der Kölner Straße. Einige der damaligen Bewohner*innen und auch einige Mitarbeitende der ersten Stunde sind noch heute im Haus anzutreffen. „Es ist ein riesiger Vorteil, dass unser Haus so zentral in Langenfeld liegt und wir im Alltag fast alles bequem zu Fuß mit den Bewohnerinnen und Bewohnern erledigen können“ sagt Lena Neckel, Einrichtungsleiterin des Hauses.
Anlässlich des Jubiläums haben die Bewohner*innen gemeinsam mit den Mitarbeitenden zum Sommerfest eingeladen. Die Besucher*innen erlebten ein schönes Fest, leckeres Essen, Clowntheater und ein gemütliches Zusammensein.

Nach oben

Inklusives Sportfest in Monheim

Teilnehmer aus dem LVR-HPH Wohnverbund beim inklusiven Sportfest in Monheim
Bild-Großansicht
Teilnehmer aus dem LVR-HPH Wohnverbund beim inklusiven Sportfest in Monheim

30.07.2018
Gleich dreimal machte Rebecca Nix vom LVR-HPH-Netz Niederrhein den ersten Platz beim inklusiven Sportfest. In Ihrer Altersklasse gewann Sie in allen drei Dis-ziplinen: 200 Meter-Lauf, Ballwurf und Weitsprung.

Hier lesen Sie mehr zum Thema (nicht barrierefrei) (PDF, 49 kB)

Nach oben

Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung

Udo Litschka bei der Hausarbeit in seiner Wohnung
Bild-Großansicht
Udo Litschka bei der Hausarbeit in seiner Wohnung

27.07.2018
Wenn Udo Litschka nach seinen Wünschen und Zielen für die Zukunft befragt wird, muss er nicht lange überlegen. „Gesund bleiben, so viel wie möglich selbstständig regeln und im Ambulant Betreuten Wohnen leben können.“ Kurz: Alles soll so bleiben, wie es ist. Udo Litschka wird seit vielen Jahren durch gut ausgebildete Mitarbeitende ambulant unterstützt. Dies findet in seiner Wohnung in Geldern statt. Er ist ziemlich fit, was seine Gesundheit angeht, kann einen Großteil seiner Angelegenheiten selbstständig erledigen und findet auch noch Zeit, für andere da zu sein. Im Wohnverbund des LVR-HPH-Netz Niederrhein an der Stauffenbergstraße gilt der 56-jährige Rentner als gern gesehener Gast und unterstützt die Kundinnen und Kunden mit kleinen Gefälligkeiten oder besucht sie, um einfach nur einen Kaffee zu trinken.

Hier lesen Sie mehr zum Thema (nicht barrierefrei) (PDF, 59 kB)

Nach oben

Bildungsurlaub mit dem Rad

ca 10 Menschen sitzen auf einer Veranda im Kreis. Eine Frau steht an zwei Flipchartbögen und zeigt auf diese.
Bild-Großansicht

27.07.2018
Einen zweitägigen Radausflug an die Bevertalsperre bei Hückeswagen haben die Menschen, die wir beim Leben in der eigenen Wohnung ambulant unterstützen, unternommen. Die wunderschöne Umgebung bot die Ruhe und der Fluß die nötige Abkühlung um gemeinsam den Themenbereich Menschenrechte und Flüchtlingsfragen zu diskutieren. Dabei ging es von der allgemeinen Betrachtung welche Rechte vorhanden sind schnell zu der Frage, wie diese Rechte auch tatsächlich in der persönlichen Umsetzung für sich selbst oder andere eingefordert und geschützt werden können. Übernachtet wurde in Zelten und in gemieteten Hütten. Natürlich blieb auch genügend Zeit, um in der Talsperre zu schwimmen, Eis zu essen, zu grillen, Geburtstag zu feiern und die Zeit miteinander in der wunderschönen Umgebung zu genießen.

Nach oben

Tagesausflug nach Heidelberg

drei Personen vor dem Heidelberger Schloss
Bild-Großansicht

16.07.2018
Heut' war ich am Neckar, heut' war ich am Rhein. Frei nach dem Volkslied haben eine Bewohnerin und ein Bewohner des LVR-Wohnhauses in Solingen-Ohligs mit ihrer betreuenden Mitarbeiterin einen sonnigen Tagesausflug nach Heidelberg unternommen und Stadt und Schloss erkundet. Kurz entschlossen haben die drei Frühaufsteherinnen und Frühaufsteher heute morgen um sieben den ICE in Köln bestiegen und drei ungenutzte Fahrkarten in ein wunderbares Erlebnis umgewandelt. Wir sehen die Freude auf den Bildern und sagen Danke für die Eindrücke!

Nach oben

Hochbeet für Neunkirchen-Seelscheid

acht Personen rund um ein Hochbeet. Zwei Personen sitzen im Rollstuhl.
Bild-Großansicht

15.07.2018
Die Menschen in unserem LVR-Wohnhauses in Seelscheid haben sich ein Hochbeet angelegt. Im Rahmen der Angebote zu Freizeit, Bildung und Beschäftigung wurde gemeinsam im Baumarkt das Material besorgt, das Hochbeet im Garten zusammengebaut, mit Kompost befüllt und mit Salat, Möhren, Paprika und Fenchel gepflanzt. Zum erfolgreichen Projektabschluss wurde dann in fröhlicher Runde gemeinsam gegrillt.

Nach oben

Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung

Herr Mäteling überreicht Herrn Auclair ein kleines Dankeschön
Bild-Großansicht
Herr Mäteling überreicht Herrn Auclair ein kleines Dankeschön

13.07.2018
Demenz ist oft ein schleichender Prozess mit dem die Betroffenen aber auch Angehörige nur schwer umgehen können. Es bedarf spezifischer Unterstützungsangebote, für die es mittlerweile bei Menschen mit dementieller Veränderung fundierte professionelle Konzepte und Angebote gibt. Aber wie sieht eine passende Hilfe für Frauen und Männern mit geistiger Behinderung, die an Demenz erkrankt sind, aus? Klaus Auclair, Teamleiter des LVR-HPH Wohnverbundes zur Licht in Sonsbeck hat sich genau diesen Fragen gestellt. Im Februar hat er praxisnah dieses Thema den Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten der Fachschule für Heilerziehungspflege an der Liebfrauenschule Geldern, Berufskolleg des Bistums Münster, nähergebracht.

Hier lesen Sie mehr zum Thema (nicht barrierefrei) (PDF, 52 kB)

Nach oben

Tischgespräch #5 in der Buchhandlung van Wahden in Wermelskirchen

eine Frau mit einem Buch in der Hand in einer Buchhandlung
Bild-Großansicht

02.07.2018
Was bedeutet eigentlich Heimat? Menschen, die in unserem Heilpädagogischen Zentrum in Burscheid Angebote zu Bildung, Freizeit und Beschäftigung erhalten, sind seit zwei Jahren immer wieder zu Gast bei Menschen im Bergischen Land um sich dem Begriff Heimat zu nähern. Für das fünfte #Tischgespräch öffnete Frau Gabriele van Wahden die Türe ihrer Buchhandlung, die idyllisch im Herzen von Wermelskirchen liegt. Und wie sich das für den Besuch in einer Buchhandlung gehört, bekamen alle Leseinteressierten erstmal Neuerscheinungen vorgestellt und konnten in aller Ruhe einen ausführlichen Blick in die Bücher werfen. Zudem gab es die Information, dass mittlerweile viele Neuerscheinungen auch direkt in leichter Sprache erhältlich sind. Damit kann die Buchhandlung ganz unterschiedliche Lesekompetenzen bedienen. So kurz vor dem Sommerurlaub waren das super Sommerlesetipps direkt von der Bücherfachfrau! Gerne stellte Frau van Wahden zur anschließenden Fragerunde ihre improvisierte Café-Terrasse zur Verfügung. Auf der Sonnenterrasse hatten alle Teilnehmenden ihr Lieblingsbuch in den Händen und erfuhren bei Kaffee und Kuchen, alles rund um die Buchhandlung. Fazit: tolle Lesetipps und eine spannende Gastgeberin.

Nach oben

Gänseexkursion in leichter Sprache

Frauen und Männer des LVR-HPH-Netz
Bild-Großansicht
Frauen und Männer des LVR-HPH-Netz bei der Gänseexkursion in leicher Sprache

18.06.2018
Das Tier sieht täuschend echt aus. Kein Wunder, dass Karin Schlossarek einen Moment zögert, bevor sie es streichelt. Schließlich hat eine Gans einen scharfen Schnabel. Aber da sich der Vogel so ruhig verhält, traut sie sich schließlich, das Federkleid zu streicheln. Ganz weich fühlt sich die ausgestopfte Gans an. Wieder so ein schöner Moment an diesem Morgen. Einer von vielen für Karin Schlossarek, Heinz Elbers und weiteren Teilnehmern aus dem Ambulant Betreutem Wohnen des LVR-HPH-Netzes am Treppkesweg. Erstmals hat der Naturschutzbund (Nabu) Kranenburg eine Gänseexkursion in leichter Sprache für Menschen mit Behinderung angeboten, u.a. sind drei Frauen und Männer aus dem Ambulant Betreuten Wohnen des LVR-HPH-Netzes Niederrhein am Treppkesweg in Kleve, dabei.

Hier lesen Sie mehr zum Thema (nicht barrierefrei) (PDF, 56 kB)

Nach oben

Einfach Fußball – die wichtigsten Regeln, einfach erklärt

eine Zeichnung: ein Fußballspieler in rot zielt auf ein Tor. Der Torwart steht bereit. Zwei Abwehrspieler in weiß stellen sich dem Stürmer in den Weg. Aktion Mensch. Einfach Fußball.

14.06.2018
Die Regeln im Fußball sind manchmal ganz schön schwierig. Nicht jeder versteht sie. Die Aktion Mensch hat deshalb ein Heft in Einfacher Sprache gemacht. Darin sind die Regeln für alle verständlich erklärt. Zur Fußball-WM 2018 gibt es das Heft in neuer Form. Damit können jetzt alle Fans begeistert mitreden, wenn die Mannschaft spielt. Am Ende enthält das Heft noch ein Fußball-Quiz für alle kleinen und großen Fußballfans - und solche, die es werden wollen.

Nach oben

COMEDIA Köln: Theaterkönig

ein Mann in schwarzer Kleidung verdeckt sich das Gesicht halb mit seiner Jacke. In der Hand hat er ein gelbes Verlängerungskabel
Bild-Großansicht

11.06.2018 - Veranstaltungshinweis
Bald ist es wieder soweit und das Ensemble Theaterkönig, das aus Schauspieler*innen mit und ohne Behinderung besteht, stürmt die Bühne. Frankenstein in St. Joseph heißt das diesjährige Stück, das seine Premiere am Freitag 20. Juli um 19:30 Uhr hat. Wir haben die letzten Produktionen gesehen und waren begeistert! Hingehen!

Nach oben

Umwelt-Tag in Solingen: Workshop Geschirrspülmaschine

zwei Bilder nebeneinander. beide zeigen eine offene Geschiirspülmaschine. Einmal ist die Maschine gut gefüllt. Symbole dazu: Daumen hoch, grüner Haken, lächender Smilie. Auf dem zweiten Bild ist die Maschine schlecht gefüllt. Symbole dazu: Daumen runter, rotes Kreuz, trauriger Smilie.

06.06.2018
Frühstück, Mittagessen, Abendessen; und jedes Mal die Spülmaschine laufen lassen. Die Menschen im LVR-Wohnhaus in Solingen-Ohligs haben gemeinsam überlegt, dass es besser ist, wenn die Spülmaschine nur eingeschaltet wird, wenn sie wirklich voll ist. So wird Strom und Wasser gespart und es schont die Umwelt. Alle können also etwas tun. Jeden Tag. Morgens, mittags und abends. Finden wir klasse!

Nach oben

Umwelt-Tag zum Thema Müllentsorgung

05.06.2018
Auf den Besuch in der Müllentsorgungsanlage in Troisdorf hatten sich die Menschen, die wir in Neunkirchen-Seelscheid in allen Lebenslagen unterstützen, gut vorbereitet. Letzte Woche haben sie den wilden Müll in der Umgebung ihres Wohnhauses eingesammelt. Außerdem haben sie Pappe und Papier im Haushalt gesammelt. Dieser Müll wurde nun abgegeben und fachgerecht entsorgt. Alle Teilnehmenden fanden es spannend die ankommenden und abfahrenden Müllcontainer LKWs zu beobachten. In den einzelnen Containern wurden Pappe / Papier, Restmüll, alte Autoreifen, kleiner und großer Elektromüll und Holz gesammelt. Mit den LKWs wurden dann volle Container weggefahren. Bei solchen riesigen Müllmengen war am Ende des Besuchs allen klar, warum der Abfall im Haushalt ordentlich getrennt werden sollte.

Nach oben

Umwelttag im heilpädgogischen Zentrum Leverkusen

Bildercollage: Umwelttag im HPZ Leverkusen
Bild-Großansicht

04.06.2018
Menschen, die unsere Tagesstruktur für Freizeit, Bildung und Beschäftigung in Leverkusen und Langenfeld besuchen, widmen sich seit letzter Woche dem Thema Umwelt. Der um das Haus und auf den Gehwegen gemeinsam aufgesammelte Müll wurde in einem Workshop zusammen begutachtet. Dabei half die Broschüre mit Umwelt-Tipps in leichter Sprache. Auch ein kleiner Komposter wurde angelegt, um den anfallenden Biomüll in den nächsten Wochen und Monaten in seiner Verwandlung zu wiederverwendbarem Dünger zu beobachten. Der Film „Unser Wald“ schloss den gemeinsamen Umwelt-Tag und –Workshop ab.

Nach oben

deutsch-französische Freundschaft seit 2011

ca 20 Personen sitzen auf einer Treppe und lächeln in die Kamera

30.05.2018
Neunkirchen-Seelscheid. Die Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen, konnten es kaum erwarten ihre französischen Freunde aus der Werkstatt ESAT aus La Guyonniere in der Vendee, Frankreich wiederzusehen. Durch die jahrelange Freundschaft und dem regelmäßigen Austausch ist die Verständigung, trotz der Sprachbarrieren, sehr unkompliziert. Das Wochenprogramm vom 21. – 26. Mai war prall gefüllt. Die Sage von Siegfried und dem Drachen faszinierte die Gruppe beim Besuch des Siebengebirges. Der Besuch im LVR-Museum Lindlar gab einen spannenden Einblick in die historische Arbeits- und Lebenswelt im Bergischen Land. Die rührenden Abschiedsszenen spiegelten die enge Verbundenheit wieder. Alle freuen sich schon auf ein Wiedersehen 2019 in La Guyonniere!

Nach oben

Burscheid: Mit Recycling gegen Polio

eine Person hält eine Plastikflasche in der Hand und schraubt den Deckel ab. Auf dem Boden steht ein Eimer mit Deckeln,

28.05.2018
Unser LVR-Wohnhaus in Burscheid beteiligt sich an unserem diesjährigen Umwelttag mit einer "Deckel-Aktion". Die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses haben in den letzten Wochen eifrig Deckel von Verpackungen und Flaschen gesammelt. Denn die Deckel bestehen aus einem hochwertigen und gut recycelbaren Material. Eine Tonne bringt 300 Euro, wenn sie an ein Recyclingunternehmen verkauft wird. Mit ca. 500 Deckeln lässt sich so eine Polio-Impfung in einem der armen Länder dieser Welt finanzieren. Die Deckel werden vom Verein "Deckel drauf" gesammelt und weiterverwertet

Nach oben

Besuch aus Bulgarien

Gruppenfoto. 10 Personen lächeln in die Kamera

16.05.2018
Wohnhilfen und Unterstützung von erwachsenen Menschen mit einer geistigen Behinderung im Rheinland. Wie geht das? Wie sieht das aus? Wie sehen stationäre und ambulante Wohnhilfen aus? Was wird an Tagesstruktur in den Heilpädagogischen Zentren angeboten? All das hat sich heute eine Gruppe aus Bulgarien in einigen LVR-Wohnhäusern und LVR-Heilpädagogischen Zentren angeschaut. Im Rahmen eines Erasmus-Austauschprogramms mit dem LVR-Berufskolleg konnte der Kontakt hergestellt und begleitet werden. „Mit vielen Endrücken und neuen Ideen gehen wir zurück nach Bulgarien und bedanken uns sehr für den eindrucksvollen Tag“, verabschiedete sich die Leitung der bulgarischen Gesellschaft mit eigenen heilpädagogisch arbeitenden Wohnhilfen und Tageszentren.

Nach oben

Wann bin ich traurig? Was hilft mir dann?

etwas 10 Personen sitzen im Kreis. In der Mitte liegen Bilder auf dem Boden.

03.05.2018
Das Thema Trauer trifft die Menschen, die wir in allen Lebenslagen unterstützen, genauso wie unsere Mitarbeitenden. Immerhin 40 Menschen waren zu einem Workshop in Solingen zusammengekommen, um sich mit dem Thema Trauer zu stellen. Viele sehr persönliche Eindrücke wurden besprochen, Bilder gemalt und ausgeschnitten. Am Nachmittag wurden im Plenum die Ergebnisse vorgestellt. Das Heilpädagogische Zentrum (HPZ) sorgte für das leibliche Wohl und zum Schluss gab es viel Applaus

Nach oben

Workshop Zukunft gestalten

Gruppenfoto mit ca 14 Personen vor einem bunten Graffiti-Plakat
Bild-Großansicht

27.04.2018
Menschen, die von uns in allen Lebenslagen unterstützt werden, sind aktuell in den Ateliers der beiden Künstler Dorota Feicht & Thomas Hoffman in Remscheid zu einem zweitägigen kreativen Austausch zusammengekommen. Zukunft gestalten ist das Thema des Workshops. Parallel zu den Gesprächen darüber, welche Ideen, Erfolge und Erfahrungen bereits im Leben gemacht wurden, begannen die Teilnehmer*innen schon nach kurzer Zeit erste eigene Entwürfe mit den unterschiedlichen Materialen umzusetzen. Unter anderem wurde erkannt, dass der Alltag, die Arbeit und das Wohnen uns doch ziemlich viele kleinere und größere Pflichten abverlangen. Mit der Idee kleine Haushaltsroboter zu entwickeln, haben wir in der Zukunft vielleicht auch ein bisschen mehr Zeit, um uns mit Freunden zu treffen oder einfach mal gar nichts zu tun.

Nach oben

Boys’Day in Hilgen

ein junger Mann schiebt eine ältere Frau im Rollstuhl
Bild-Großansicht

26.04.2018
Herr Efosa Osakue kam genau richtig. Der 16- jährige Schüler aus Leverkusen begleitete im Rahmen seines Boys‘Day-Praktikums einige der Menschen, die von uns in allen Lebenslagen unterstützt werden. Kanarische Küche stand heute auf dem Tagesplan und schnell verbreitete sich beim gemeinsamen Kochen gut gelaunter Inselflair in den Räumen unseres Heilpädagogischen Zentrums. Ganz nebenbei erfuhr Herr Osakue zudem, was eigentlich das Berufsbild eines Heilerziehungspflegers ausmacht und Frau Marlies Reisch hatte einen freundlichen Helfer an ihrer Seite als die nach Hause wieder anstand.

Nach oben

Führerschein für selbständiges Wohnen

zwei Personen stehen vor einem Jahresplaner
Bild-Großansicht

23.04.2018
Worauf es ankommt, wenn man möglichst selbstbestimmt wohnen möchte, wurde in unserem Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) in Bonn thematisiert. Menschen aus Bonn, Leverkusen und Langenfeld, die von den LVR-HPH-Netzen in allen Lebenslagen unterstützt werden, lernten den Aufbau des Wohnführerscheins kennen. Der Wohnführerschein ist eine Schulungsreihe, bei der es um Rechte und Pflichten des Wohnens, Hauswirtschaft, Handwerkliches und den Kontakt zur Nachbarschaft geht. Das HPZ in Bonn bietet diese Schulung allen interessierten Bewohner*innen unserer Häuser in Bonn am Ledenhof an. Dies war nun der erste Schritt um das Konzept für weitere Interessierte zugänglich zu machen.

Nach oben

zertifizierte Fachkräfte für herausforderndes Verhalten

Gruppenbild mit ca 20 Personen in einem Park
Bild-Großansicht

18.04.2018
Das Zertifikat der Hochschule Heidelberg haben sie in der Tasche. Jetzt sind sie Fachkräfte für die Unterstützung von Menschen mit geistiger Behinderung und herausforderndem Verhalten. In neun spannenden Studienmonaten ging es immer um die Frage, wie das herausfordernde Verhalten besser verstehbar gemacht werden kann und welche Handlungsstrategien sich daraus ableiten lassen. Nach Projektarbeit und Prüfungen wurden die Abschlussurkunde in feierlichem Rahmen durch Prof. Dr. Trumpa von der Hochschule verliehen. Die Betriebsleitung, die Regional- und Einrichtungsleitungen gratulierten unseren Absolventinnen und Absolventen herzlich. Damit haben weitere 17 Mitarbeitende der LVR-HPH-Netze das Zertifikatsstudium absolviert. Der nächste Kurs startet im Oktober und noch sind nicht alle Plätze vergeben. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Nach oben

Fachtagung: Hospizarbeit und Palliativversorgung in der Eingliederungshilfe

eine Grabkerze am Flussufer

17.04.2018
Zu diesem Thema haben Heike Menze, Inga Wichert und Anna Elisabeth Pick auf einer Veranstaltung von Alpha (Ansprechstellen im Land NRW zur Palliativversorgung, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung) am 05. April in der Bezirksregierung Köln berichtet. Fast 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Spektrum der Eingliederungshilfe, der Hospizarbeit und aus dem Gesundheitswesen der Kommune haben teilgenommen. Unser Weg: Schulung der Mitarbeitenden durch die Hospizvereine, Fachtagungen organisieren, die Handreichung für die Mitarbeitenden: Begleitung auf dem letzten Weg, Patientenverfügung in einfacher Sprache, Vernetzungen in den Regionen, Angebote zur Begleitung von Teams und Fortbildungsangebote. Das Fazit dieser Veranstaltung: hohe Anerkennung für die Arbeit in unserer Einrichtung und wir sind auf einem guten Weg.

Nach oben

Heilerziehungspflege - Ein Beruf mit Zukunft

Heilerziehungspflegerin Stephanie Zoschke (r) nimmt sich Zeit für die Menschen im Wohnverbund
Bild-Großansicht
Heilerziehungspflegerin Stephanie Zoschke (r) nimmt sich Zeit für die Menschen im Wohnverbund

06.04.2018
Am Montag schon wissen, was am Freitag passieren wird? Einen solchen Beruf wollte Stefanie Arzt nie. Sondern einen, über den die 33-Jährige sagen kann: „Jeder Tag ist anders.“ Jeder Tag bringe neue Herausforderungen, neue Erkenntnisse. Stefanie Arzt ist Heilerziehungspflegerin im LVR-HPH-Wohnverbund am Thomas-von-Aquin-Weg in Duisburg. Ein Beruf, den sie ganz bewusst ausgewählt hat. Am Anfang stand ein Praktikum, nicht in Duisburg, sondern in einem Wohnverbund des LVR-HPH-Netzes Niederrhein in Bedburg-Hau an. „Es hat mir dort von Anfang an gut gefallen.“. Als Praktikantin habe sie die Frauen und Männer aus dem LVR-HPH-Wohnverbund vor allem bei verschiedenen Freizeitaktivitäten begleitet. Die Arbeit mit Menschen mit Behinderung, der offene Umgang miteinander, der abwechslungsreiche Tagesablauf und vieles mehr begeisterten die junge Frau. Die logische Folge: Sie begann eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin.

Hier lesen Sie mehr zum Thema (nicht barrierefrei) (PDF, 147 kB)

Nach oben

Das heilpädagogische Zentrum und die Bonner Werkstätten

Johannes Biegel zieht im Gespräch mit Ursula Gronemeier eine rundum positive Bilanz

05.04.2018
Die Zeitung der Werkstatt Bonn berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe über die Kooperation mit unserem HPZ. Wir dokumentieren hier den Artikel aus Werkstatt:Aktuell 1/2018:
Der Umzug des heilpädagogischen Zentrums in die Bonner Werkstätten war für die Menschen des HPZ ein richtiges Abenteuer. Im HPZ werden Menschen betreut, die Hilfe und Unterstützung bei der Struktur des Tagesablaufs brauchen. Der Aufbruch in die neue Umgebung inmitten neuer Menschen und das Anpassen manche Abläufe war mit etwas Aufregung verbunden.
Die Besucher und Mitarbeiter des heilpädagogischen Zentrums freuen sich sehr über die herzliche Aufnahme in die Bonner Werkstätten. Sie sind sehr begeistert von der problemlosen Zusammenarbeit z.B. in organisatorischen Dingen, was das ankommen und Einleben hier sehr leicht gemacht hat. Nachdem die ersten sechs Monate nun genutzt wurden, um hier heimisch zu werden, ist für dieses Jahr ein gemeinsames Miteinander geplant. Durch soziale Kontakte und die Teilnahme an unseren Festen soll dies möglich werden.
Außerdem ist geplant wo und wenn möglich, allen auch einen Einblick in die Arbeitsabläufe der Arbeitsbereiche zu geben. So dass man auf beiden Seiten alle neuen Möglichkeiten, Perspektiven und Chancen so weit wie möglich nutzen kann.
Autorin: Ursula Gronemeyer, Mitarbeiterin Elektronik Werk 1

Nach oben

Frohes Ostereiersuchen!

Bildercollage: Osternester mit bunten Ostereiern. Eine Frau und ein Mann sehen freudig in die Kamera.

29.03.2018
Im HPZ-Verbund Leverkusen-Langenfeld freut man sich schon auf das diesjährige Osterfest. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Osternester werden gebastelt, Eier werden eingefärbt und die besten Versteckmöglichkeiten werden ausgeheckt. Wir wünschen auf diesem Wege allen ein hoffentlich trockenes Osterfest und viel Freude und Erfolg bei der Ostereiersuche!

Nach oben

BEWO-Kompetenzteam

14 Personen stehen hintereinander auf einer Treppe und schauen in die Kamera

17.03.2018
Das Bewo-Kompetenzteam des LVR-HPH-Netz Ost hat sich wieder zur halbjährlichen Reflexion und Austausch in Köln beim LVR getroffen. Heute konnten vier neue, interessierte Kundinnen und Kunden begrüßt werden, die als Expertinnen und Experten aus Erfahrung mitarbeiten werden. Finden wir richtig klasse und sagen "Herzlich willkommen!". Und wer in vier Minuten erklärt bekommen möchte, was das BeWo-Kompetenzteam macht, kann dazu einen Film in unserem Kanal bei YouTube ansehen:

Nach oben

Einfach dazu gehören

Sprint zum Sportabzeichen in Vynen-Marienbaum
Bild-Großansicht
Sprint zum Sportabzeichen in Vynen-Marienbaum

Seit sechs Jahren arbeitet Silvia Fink in Marienbaum. Und wenn sie als frischgebackene Teamleiterin im LVR-HPH-Wohnverbund Uedemer Straße im Ort erzählte, wo sie arbeitet, war die Reaktion ganz oft: „Wie, eine solche Einrichtung gibt es bei uns?“ Heute stellt die Frage keiner mehr. Heute kennt jeder die Frauen und Männer, die in dem Haus an der Uedemer Straße sowie in eigenen, ambulant betreuten Wohnungen im direkten Umfeld, leben. Daran ist der sv vyma97 (Vynen-Marienbaum) nicht ganz unschuldig. Er bietet seit fünf Jahren Sport für Menschen mit Behinderung an, inzwischen sind 20 Frauen und Männer aus Marienbaum dabei, dazu drei weitere aus den beiden LVR-HPH-Wohnverbünden in Rees. Integration über Sport funktioniert. Die Gruppe von der Uedemer Straße gehört dazu, nicht nur im Dorf, auch bei vielen Veranstaltungen. Das jüngste Kapitel dieser Erfolgsgeschichte trägt die Überschrift: Vier Sportlerinnen und Sportler haben jetzt das Sportabzeichen abgelegt.

Hier lesen Sie mehr zum Sportabzeichen. (nicht barrierefrei) (PDF, 150 kB)

Nach oben

Achtes inklusives Sportfest in Monheim

Sportlich, 28.04.2018. Wettbewerbe für Menschen mit und ohne Behinderung: Dreikampf (Werfen, Laufen und Springen bzw. Hindernisparcours für Rollstuhlfahrer)

12.03.2018
Wohin geht der große Wanderpokal dieses Jahr? Die spannende Frage werden wir am 28. April 2018 beantworten können. An dem Samstag werden von 9:30 bis 16:30 Uhr wieder begeisterte Sportlerinnen und Sportler in der Sportanlage Jahnstadion in der Heinrich-Späth-Str. in 40789 Monheim. Wettbewerbe in Werfen, Laufen, Springen, Hindernisparcours für Rollstuhlfahrer und dem legendären Fußballturnier austragen. Zur Mittagspause wird gegrillt. Dabeisein ist nicht nur alles, sondern macht auch richtig viel Spaß! Kommt alle. Auch Zuschauen ist klasse! Wir freuen uns und sind gespannt auf die Bilder. Anmeldung erbeten an: Christina.Hesse@lvr.de
Eine Kooperation des LVR-Berufskollegs Düsseldorf, der Lebenshilfe Kreis Mettmann, des Heilpädagogischen Verbundes der Graf-Recke-Stiftung, der Sportgemeinschaft Monheim 1894 / 1968 e.V. und der LVR-HPH-Netze

Nach oben

Startschuss für die Quartiers-Rikscha

Eine Rischka. Eine junge Frau steuert die Rischka, ein älteres Paar sitzt gemütlich in der Rischka. im Hintergrund der Rhein bei Bonn.

08.03.2018
Das Leben im Bonner-Quartier am Ledenhof soll zukünftig durch eine Rikscha bereichert werden. Am 17.03. startet die Initiative für eine eigene Quartiers-Rikscha mit einem Aktionstag.
Jede und jeder hat ein Recht auf Wind im Haar und los geht es damit am Samstag, 17.03. in der Zeit von 11 bis 14 Uhr vom Parkplatz am Haus der Begegnung (Adelheidisstr. 19) in Bonn-Vilich. Von dort rollen dann insgesamt drei Rikschas zu Rundfahrten durch das Quartier. Mit diesem gemeinsamen Aktionstag startet das Bündnis aus dem LVR-Quartiersmanagement mitten im leden, dem St. Adelheidisstift und dem Projekt Radeln ohne Alter eine ganze Reihe von Aktivitäten, mit dem Ziel irgendwann eine eigene Quartiers-Rikscha finanzieren zu können. Zukünftig sollen dann ehrenamtliche „Piloten“ in die Pedalen der Rischka treten um die Bewohner durchs Quartier zu chauffieren. Das ist natürlich für ältere und gehbehinderte Menschen ein tolles Angebot, macht aber auch Kindern einen riesen Spaß. Die Fahrten mit der Rikscha kosten kein Geld, aber das Aktionsbündnis freut sich über Spenden. Im Rahmenprogramm des Aktionstages am 17.03. wird es eine kleine Tombola geben, Sound & Light Lex sorgen für die musikalische Untermalung, der Motorradclub „Hexenreiter Bonn-Beuel“ knattert mit seinen Maschinen vorbei und eine Cheerleadergruppe legt einen Auftritt hin. Mit mehreren Aktionen (u. a. Krimi-Dinner im April) soll die Rikscha (kostet ca. 7000 €) dann langfristig finanziert werden.

Nach oben

Im Sozialpraktikum neue Welten entdeckt

Lea Glashörster besucht das LVR-HPZ Bedburg-Hau
Bild-Großansicht
Lea Glashörster besucht das LVR-HPZ Bedburg-Hau

Lea Glashörster ist ein neugieriger Mensch. Neugierig im positiven Sinn. Und so war es für die Gymnasiastin klar, dass sie ihr Sozialpraktikum in einem Bereich machen würde, in dem sie sich noch überhaupt nicht auskennt. Um Neues zu lernen. Leas Wissensdurst führte sie ins LVR-Heilpädagogische Zentrum (LVR-HPZ) des LVR-HPH-Netz Niederrhein in Bedburg-Hau. Hier werden Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung, die nicht in einer Werkstatt arbeiten können, tagsüber begleitet. Das Fazit der 16-Jährigen nach einer Woche Praktikum: „Es hat Spaß gemacht, ich habe viele Menschen kennengelernt und viel gelernt.“

Hier lesen Sie mehr zu ihrer Erfahrung. (nicht barrierefrei) (PDF, 105 kB)

Nach oben

Gute Anleitung garantiert

eine ruppe von 16 Personen
Bild-Großansicht

09.02.2018
Ganz herzlich gratulieren wir unseren neuen Fachkräften für Mentoring und Praxisanleitung zum erfolgreichen Abschluss der zweijährigen Fortbildung! Für neue Mitarbeitende, Auszubildende, Praktikanten und FSJler / BFDler bieten diese Fachkräfte nun differenzierte Anleitungskonzepte und strukturierten Wissenstransfer. Im feierlichen Rahmen präsentierte die Absolvierenden die Lerninhalte der Bildungsreihe und erhielten Ihr Abschlusszertifikat von unserer fachlichen Direktorin Gabriele Lapp überreicht. Wir danken unseren Bildungspartnern Herrn Klein und Frau Prof. Dr. Ostertag von der Bundesakademie für Kirche und Diakonie (bakd) für Ihr großes Engagement!

Nach oben

"Kunst ist Landschaften und Micky Mouse"

Bildcollage zur Ausstellung mit Malerei, Zeichnungen und Objekten von Menschen mit Handicap
Malerei - Zeichnungen - Objekte von künstlerisch arbeitenden Menschen mit Handicap

22.01.2018
Im Rahmen eines mehrmonatigen Kunst-Projektes konnten sich Kundinnen und Kunden des LVR-HPH-Netzes West kreativ und künstlerich ausdrücken. In Kooperation mit dem Künstlerforum SCHAU-FENSTER Erftstadt e.V. werden die dabei entstandenen Werke jetzt in einer Ausstellung präsentiert.

Ausstellung vom 21. Jan. - 28. Jan. 2018

Stadthaus Erftstadt-Lechenich, Weltersmühle 1
Geöffnet: Di - So von 16 - 18:30 Uhr

Finissage am Sonntag, 28. Jan., 17 Uhr

Um 18 Uhr liest Clelia Meyer aus dem Buch ICH IGELKIND von Katja Rohde.
Die Lesung wird simultan in Gebärdensprache übersetzt.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

Nach oben

Freier Eintritt in die LVR-Museen

Muusfallkrämerin begegnet den Menschen im LVR-Freilichtmuseum Kommern.

03.01.2018
Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) bietet für Alle ab sofort einen eintrittsfreien Tag im Monat in seinen Museen an. Hier die Museen und ihre eintrittsfreien Tage im Überblick:
LVR-Archäologischer Park Xanten / LVR-RömerMuseum: 1. Montag im Monat
Max Ernst Museum Brühl des LVR: letzter Donnerstag im Monat
LVR-Freilichtmuseum Kommern: 2. Freitag im Monat
LVR-Freilichtmuseum Lindlar: 1. Freitag im Monat
LVR-Industriemuseum mit sieben Schauplätzen: 1. Freitag im Monat (durch Betriebsferien erst ab Februar 2018)
LVR-Niederrheinmuseum Wesel (zukünftig): 1. Freitag im Monat
LVR-LandesMuseum Bonn: 1. Freitag im Monat
Bereits seit 2006 können Menschen, die Sozialleistungen des LVR beziehen, die LVR-Museen einschließlich einer Begleitperson kostenlos besuchen. Seit 2009 bietet der LVR Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren durchgängig freien Eintritt, seit August 2015 außerdem für geflüchtete Menschen.

Nach oben

Kreative Austausch zwischen den Jahren

14 Personen. Im Hintergrund selbst gestaltete Kunstwerke.
Bild-Großansicht

29.12.2017
Wenn Menschen zusammenkommen sind Begegnungen, Gespräche und der kreative Austausch meist die entscheidenden Aspekte. Dafür haben sich Menschen, die von uns in allen Lebenslagen unterstützt werden, in den Ateliers von Dorota Feicht und Thomas Hoffmann in Remscheid Zeit zwei Tage Zeit genommen. Im Rahmen eines Workshops wurden nicht nur Gedanken und Wünsche zum alten und neuen Jahr ausgetauscht, sondern auch der eigene künstlerische Ausdruck entwickelt. Dafür standen Klein- und Großformate, unterschiedliche Materialien und Techniken zur Verfügung. #lvr #hph #lvrhphnetzost

Nach oben

Arbeiten an den Feiertage

Danke

24.12.2017
Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den LVR-Wohnhäusern auch an Weihnachten und Silvester arbeiten und die Menschen rund um die Uhr unterstützen und mit ihnen die Feiertage begehen.

Weihnachtliches Ehrenamt

sieben Personen im Verkaufsstand des Weihnachtsmarktes
Bild-Großansicht

22.12.2017
Auch die Menschen, die von uns beim Leben in der eigenen Wohnung (BeWo) unterstützt werden, haben sich auf dem Weihnachtsmarkt in ihrer Stadt Langenfeld im Stadtteil Richrath engagiert. Die Erlöse gehen als Spende an den Förderverein der HPH-Freunde. Wir sagen frohe Weihnachten!

Nach oben

Aktion Weihnachtslicht

zwei Personen an einem Tisch

20.12.2017
Bonn. August Wilhelm Hess kann es kaum fassen. Die Spendenaktion Weihnachtslicht der Zeitung Bonner Generalanzeigers ermöglicht ihm seinen Traum von Reitstunden! Darüber hinaus reicht der Betrag auch noch für einen Reithelm, Reitschuhe und weiteres Zubehör für den Pferdefreund. „Wir hätte nicht gedacht, dass die Aktion Früchte trägt! Wir haben Herrn Hess ja schon im August für das Weihnachtslicht vorgeschlagen“ sagt Musa Deli, Leiter des LVR-Wohnhauses in Bonn-Vilich, in dem Herr Hess lebt. Herr Hess ist sehr stolz und glücklich über diese tolle und unverhoffte Überraschung.

Nach oben

In Deutschland angekommen

Ronja Wachholz besucht Hagos Sibhatu häufig in seinem neuen Zuhause am Patersdeich.
Bild-Großansicht
Ronja Wachholz besucht Hagos Sibhatu häufig in seinem neuen Zuhause am Patersdeich.

Hagos Sibhatu ist weit gekommen. Viele tausend Kilometer weit. Fast vier Jahre seines Lebens und rund 8000 Dollar Schleppergebühren hat ihn die Flucht aus Eritrea gekostet. Und in dem Moment, in dem er in Kalkar ankam und dachte, jetzt fängt sein neues Leben an, passierte der Unfall. Ein Autofahrer erwischte Hagos Sibhatu auf dem Fahrrad. Vier Wochen Koma, seitdem ist er körperlich und geistig leicht beeinträchtigt. Aber er ist niemand, der schnell aufgibt. Im Ambulant Betreuten Wohnen des LVR-HPH-Netzes Niederrhein am Patersdeich in Kalkar hat er eine neue Heimat und neue Freunde gefunden.

Hier lesen Sie mehr zu seiner Geschichte. (nicht barrierefrei) (PDF, 144 kB)

Nach oben

Krippenausstellung im Rathaus Bedburg-Hau

Krippenausstellung im Rathaus
Bild-Großansicht
Krippenausstellung im Rathaus

In der diesjährigen Advents- und Weihnachtszeit schmückt eine Krippe des LVR-Heilpädagogischen Zentrums (LVR-HPZ) das Foyer des Rathauses Bedburg-Hau. Eugen Lyon vom LVR-HPZ Bedburg-Hau und Timo Güdden, Kulturbeauftragter der Gemeindeverwaltung, erarbeiteten die Idee einer kleinen Krippenausstellung. Die Krippe wurde von Menschen mit geistiger Behinderung aus Bedburg-Hau und Kleve hergestellt. Sie besuchen regelmäßig das LVR-HPZ Bedburg-Hau, das sich auf dem Gelände der LVR-Klinik Bedburg-Hau befindet. Die Krippe und ihre Figuren sind das Ergebnis der Phantasie und Kreativität der Menschen mit Behinderung und der Mitarbeitenden, die sie im LVR-HPZ unterstützen.

Fit für die Arbeit durch tagesstrukturierte Förderung

Eine Frau und ein Mann beim Rasenmähen
Bild-Großansicht
Rasenmähen vor der Winterzeit - auch das gehört zum Einsatzbereich der TSF-Gruppe.

Heute fluppt es so richtig, die Arbeit geht leicht von der Hand. Rasen mähen, Grünschnitt wegbringen, Beete saubermachen, es ist ein eingespieltes Team, das an diesem Morgen den großen Garten des LVR-HPH-Wohnverbundes an der Reitzensteinstraße in Wesel auf den Winter vorbereitet. Eine fleißige Truppe, jeder weiß, was zu tun ist. Das war nicht immer so. Denn die Männer und die eine Frau, die hier arbeiten, haben es nicht leicht gehabt in ihrem Leben. Aufgrund ihrer Behinderung und ihres Verhaltens waren sie nicht bzw. noch nicht für einen Job in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung geeignet. Aber den ganzen Tag zuhause, sprich im LVR-HPH-Wohnverbund, herumsitzen und dabei vielleicht auf dumme Gedanken kommen, war keine Alternative. Der Wohnverbund des LVR-HPH-Netz Niederrhein in Kamp-Lintfort in der Friedrichstraße ist deshalb einen eigenen Weg gegangen. Das Kürzel heißt TSF, das Zauberwort dahinter tagesstrukturierte Förderung.

Hier lesen Sie mehr. (nicht barrierefrei) (PDF, 144 kB)

Nach oben

Neuer Film zu "Hilfen aus einer Hand" auf YouTube

Zwei junge Damen lachen gemeinsam

In der ambulanten Unterstützung von Menschen mit geistiger Behinderung vernetzen wir, die LVR-HPH-Netze, heilpädagogische Leistungen mit ambulanten Pflegeleistungen zu „Hilfen aus einer Hand“. Durch unser spezifisch qualifizierte Personal können personenzentrierte Leistungen in allen Lebens- und Entwicklungsphasen ganzheitlich aus einer Hand erbracht werden. Durch die Vernetzung wird eine umfassende Unterstützung zur Teilhabe am Gemeinwesen gewährleistet, die mehr Lebensqualität, eine Alltagserleichterung, mehr Selbstständigkeit und dauerhaft selbstbestimmtes Wohnen bietet. Wie "Hilfen aus einer Hand" konkret funktioniert, zeigt ein neuer Film auf unserem YouTube Channel.

Hier gehts zum Film.

Nach oben

Bundesfreiwilligendienst: Große Bereicherung für LVR-HPH-Wohnverbund

Ein Mann puzzelt mit einer Frau.
Bild-Großansicht
Bufdi Jonas Moritz unterstützt die Menschen im LVR-HPH-Wohnverbund in Spellen in der Freizeit. Wie hier beim Puzzeln mit Anja Majchrzak.

Wahrscheinlich ist Jonas Moritz seiner Schwester noch heute dankbar. Wer weiß, wo er gelandet wäre, hätte sie ihm nicht den entscheidenden Tipp gege-ben. Jonas Moritz war auf der Suche nach einem Platz für ein Jahr Bundesfreiwilligendienst, dabei hat er aber nicht daran gedacht, dass das Gute manchmal vor der Haustür liegt. Direkt bei ihm in Spellen. Dort gibt es einen Wohnverbund des LVR-HPH-Netz Niederrhein, die Team-leitung suchte einen „Bufdi“, also jemanden, der Bundesfreiwilligendienst leistet, warb mit Pla-katen im Ort. Eins davon sah seine Schwester, und der Rest der Geschichte ist eine kleine Er-folgsstory. Weil Jonas, das Team und die Bewohnerinnen und Bewohner im LVR-Wohnverbund Friedrich-Wilhelm-Straße prima zusammenpassen.

Hier lesen Sie mehr zum Einsatz von Jonas Moritz im LVR-HPH-Wohnverbund Friedrich-Wilhelm-Straße. (nicht barrierefrei) (PDF, 145 kB)

"Hieronymus" im St.-Clemens-Hospital Geldern

Eine Personengruppe mit zwei Kunstwerken.
Bild-Großansicht
Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung "Hieronymus" gemeinsam mit Dr. med. Jens Linderhaus im St.-Clemens-Hospital Geldern.

Die Ausstellung „Hieronymus“ im St.-Clemens-Hospital Geldern auf der Station der Geriatrie ist ein Gemeinschaftsprojekt der LVR-Heilpädagogischen Zentren (LVR-HPZ) Geldern, Rees, Bedburg-Hau und Goch. Die gezeigten Kunstwerke wurden von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung in den LVR-HPZ im Rahmen von verschiedenen Kreativangeboten gestaltet. Als Begegnungsstätten bieten die LVR-HPZ umfangreiche Beschäftigungs-, Bildungs- und Freizeitangebote für Menschen mit Behinderung. Dank des Engagements des St.-Clemens-Hospitals Geldern werden die Kunstwerke auf der Station der Geriatrie voraussichtlich bis Ende 2017 zu sehen sein. Die Station wird damit zum Treffpunkt zur Begegnung von Menschen.

Nach oben

20 Jahre Sonsbeck: LVR-HPH-Wohnverbund feiert Geburtstag

Ein Wohnhaus von außen.
Bild-Großansicht
LVR-HPH-Wohnverbund Zur Licht in Sonsbeck

Besuch ist immer willkommen. Mit einer Ausnahme: montags 18.50 Uhr. Ohnehin würde in diesem Moment niemand die Klingel hören, weil die 16 Frauen und Männer im LVR-HPH-Wohnverbund Zur Licht in Sonsbeck genau um 18.50 Uhr aus voller Kehle ein ganz bestimmtes Lied schmettern. Über den Fernsehbildschirm flimmern die ersten Szenen vom „Großstadtrevier“, und alle singen den Titelsong mit. „Das ist Kult hier, das ist ein absolutes Muss“, sagen Wilma Altendorf und Sabine Borm-Kelch wie aus einem Mund. Und damit sagen die Vorsitzende des Heimbeirates und ihre Stellvertreterin auch eine Menge aus über ihr Haus und die Atmosphäre darin. Freundlich, familiär, wie eine eingeschworene Gemeinschaft, ein richtiges Zuhause eben. Das jetzt seinen 20. Geburtstag feiert. Mit einem großen Sommerfest am 15. Juli.

Hier lesen Sie mehr zur Geschichte des LVR-HPH-Wohnverbunds in Sonsbeck. (nicht barrierefrei) (PDF, 138 kB)

Nach oben

Zweites Zuhause SV Grieth 1949 e.V.

Niklas Freericks, Tobias Schuhmann und Maximilian Müskens am Fußballplatz in Grieth
Bild-Großansicht
Niklas Freericks, Tobias Schuhmann und Maximilian Müskens am Fußballplatz in Grieth

„Wenn die Mannschaft mich braucht, bin ich da.“ Das sind keine leeren Worte, die der 25-jährige Tobias Schuhmann spricht, wenn er über seine Mitgliedschaft im SV Grieth spricht. Die Leidenschaft für den Fußball entdeckte er bereits als Kind. Seine Griether Mannschaftskameraden und der Verein liegen ihm sehr am Herzen. Bereits seit zwei Jahren gehört der Torwart, der im LVR-HPH-Wohnverbund auf der Schloßstraße lebt, zum festen Stamm der zweiten Mannschaft. Regelmäßig trainiert er auch mit den Altherren, insbesondere jetzt in der Sommerpause, um seine Fitness bis zur Vorbereitung zu halten. Ein gelungenes Beispiel wie Sport Menschen mit und ohne Behinderung verbindet.

Lesen Sie hier mehr über eine Fußballkameradschaft ohne Grenzen. (nicht barrierefrei) (PDF, 137 kB)

Nach oben

Hauptsache man tut was: Erste-Hilfe-Kurs für Menschen mit Behinderung

Die Teilnehmende des Erste-Hilfe-Kurses bei den Maltesern in Moers haben nicht nur viel gelernt, sondern auch viel Spaß gehabt.
Die Teilnehmende des Erste-Hilfe-Kurses bei den Maltesern in Moers haben nicht nur viel gelernt, sondern auch viel Spaß gehabt.

Herz-Lungen-Massage, einen Druckverband anlegen, den Erste-Hilfe-Kasten kennen lernen, das sind nur einige der Dinge, die die Teilnehmenden des Ersten-Hilfe-Kurses von Nicole Reulen erfahren haben. Sie ist Ausbildungsleiterin bei den Maltesern in Moers und bietet einen Erste-Hilfe-Kurs an, der (noch) nicht alltäglich ist. Das Programm des Kurses ist auf Menschen mit allen nur denkbaren Einschränkungen zugeschnitten. Auf jeden einzelnen eingehen, ist ihre Devise. Das konnten auch die Teilnehmenden erleben, die ambulant betreut werden und mehr über das richtige Verhalten in Notfallsituationen lernen wollten.

Mehr dazu lesen Sie hier. (nicht barrierefrei) (PDF, 139 kB)

Nach oben

Weiterbildung zur zertifizierten Führungskraft erfolgreich abgeschlossen

16 Frauen und Männer stehen in einer Reihe und schauen in die Kamera
Bild-Großansicht

Viersen, 12. Juni 2017

Nach einem arbeitsreichen Jahr haben 15 Teamleitungen und Nachwuchskräfte Ihr Kontaktstudium "Führen in sozialen Organisationen" erfolgreich absolviert, das die LVR-HPH-Netze West und Niederrhein zusammen mit dem IWP der SRH-Hochschule Heidelberg seit Jahren regelmäßig durchführen.

In insgesamt 500 Stunden haben sie sich mit dem Grundverständnis der Führungsaufgabe und den 5 Führungsdimensionen, mit Gesprächsführung und Mitarbeitermotivation, Gesundheitsmanagement und rechtlichen Grundlagen, den Führungsaufgaben und -werkzeugen u.a. nach Fredmund Malik sowie mit der Führungsphilosophie und den Führungssystemen des LVR intensiv beschäftigt.
Sie haben erfolgreich eine Prüfung absolviert und eine Transferarbeit verfasst und präsentiert.
Heute haben sie ihr Zertifikat erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Nach oben

5 Jahre inklusives Wohnquartier „Wir am Mattlerbusch“

Logo des inklusiven Wohnquartiers
Bild-Großansicht
Das inklusive Wohnquartier "Wir am Mattlerbusch" feiert 5-jähriges Bestehen.

„Wir am Mattlerbusch“ ist eine Kooperation des Vereins für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Alsbachtal e.V. und des LVR-HPH-Netz Niederrhein. In diesem Jahr wird das fünfjährige Bestehen mit einem großen Sommerfest am 10. Juni von 13 bis 18 Uhr gefeiert. Es findet auf dem Gelände des inklusiven Wohnquartiers am Könzgenplatz 1–4 in 47169 Duisburg-Röttgersbach, nahe Oberhausen Holten, statt (Parkmöglichkeiten an der Therme Mattlerbusch).

Beim inklusiven und barrierefreien Fest mit Spiel und Spaß für Jung und Alt, für Familien, für Seniorinnen und Senioren, für Menschen mit und ohne Behinderung werden Aktionen für die ganze Familie geboten. Kindeschminken, Spiel- und Bewegungsangebote und ein Trampolin zählen zum Programm. Auf der Bühne werden ein Kinderchor, die integrative Theatergruppe DiTo und eine Karaoke-Show zum Mitmachen für ausgelassene Stimmung sorgen. Ponyreiten wird von 14 bis 16 Uhr im nahegelegenen Revierpark Mattlerbusch angeboten. Interessierte sind herzlich eingeladen am Mattlerbusch vorbeizukommen.

Nach oben

LVR-HPH-Netz Niederrhein bildet erfolgreich Kaufleute im Gesundheitswesen aus

Ausbilder Simon Metzelaers und Jahrgangsbeste Katja Kremer bei der Festveranstaltung der IHK Duisburg.
Bild-Großansicht
Ausbilder Simon Metzelaers und Jahrgangsbeste Katja Kremer bei der Festveranstaltung der IHK Duisburg.

Katja Kremer kennt diesen Gesichtsausdruck. Wenn sie sagt, schon in der Schule gewusst zu haben, dass sie später etwas mit Zahlen und mit Mathematik machen wollte, schauen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner oft, als hätten sie Zahnschmerzen. Egal. Sie wusste, was sie wollte, hat es gemacht und zwar mit Bravour: Katja Kremer ist heute 23 Jahre alt und frischgebackene Kauffrau im Gesundheitswesen beim LVR-HPH-Netz Niederrhein in Bedburg-Hau. Übrigens nicht irgendeine Kauffrau, sondern die Beste ihres Jahrgangs im Bereich der Industrie- und Handelskammer (IHK) Duisburg.

Lesen Sie mehr dazu in unserer Pressemeldung. (nicht barrierefrei) (PDF, 127 kB)

Nach oben

Glücklich in den eigenen vier Wänden

Anke und Jerome Zakrezewski genießen ihr selbstbestimmtes und selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden.
Bild-Großansicht
Selbstbestimmtes und selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden.

Anfangs hat’s ein paar Probleme gegeben. Mit Geld, Papierkram und so. Kennt jeder, der in die erste eigene Wohnung zieht und plötzlich auf eigenen Füßen steht. Anke und Jerome Zakrezewski sind da keine Ausnahme. „Aber das“, sagt Anke Zakrezewski, „ist lange her.“ Genau zehn Jahre. Damals zog das Paar aus dem LVR-HPH-Wohnverbund in Kamp-Lintfort in eine kleine Mietwohnung. Eine Entscheidung, die von Beiden Mut verlangt hat. Anke und Jerome Zakrezewski sind zwei Menschen mit Behinderung und leben im so genannten Ambulant Betreuten Wohnen. Also in ihrer eigenen Wohnung, aber mit Unterstützung durch Mitarbeitende des LVR-HPH-Netzes Niederrhein.

> Hier geht es zur Pressemitteilung (nicht barrierefrei) (PDF, 130 kB)

Nach oben

Freiwilliges Soziales Jahr schafft berufliche Perspektiven

Ein gutes Team: FSJ'lerin Sina Thiel hilft bei den Vorbereitungen fürs Mittagessen - genau wie Guiseppe Balbi, der im Wohnverbund in Homberg lebt.
Bild-Großansicht
Ein gutes Team: Sina Thiel und Guiseppe Balbi bereiten gemeinsam das Mittagessen vor.

Manchmal passt einfach alles. Wie bei Sina Thiel. Die 21-Jährige hatte sich immer einen Beruf mit Kontakt zu Menschen und täglich neuen Herausforderungen gewünscht. Weil die Fachabiturientin außerdem noch mit Menschen mit Behinderung arbeiten wollte, bewarb sie sich im LVR-HPH-Wohnverbund an der Duisburger Straße in Homberg und wurde fündig. Hier absolviert sie zurzeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Und schon jetzt steht fest: Es bleibt nicht bei diesem einen Jahr. Wenn Sina Thiel im Spätsommer mit ihrer Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin beginnt, dann möchte Barbara van der Hammen, Teamleitung des Homberger LVR-Wohnverbundes, sie für eine bestimmte Stundenzahl im Monat anstellen. Denn so begeistert Sina Thiel von ihren Aufgaben an der Duisburger Straße ist, so angetan ist die Chefin von ihrer FSJ’lerin.

> Hier geht es zur Pressemitteilung (nicht barrierefrei) (PDF, 127 kB)

Nach oben

Gabriele Lapp als Fachliche Direktorin im LVR-HPH-Netz Ost feierlich eingeführt

Martina Wenzel-Jankowski (LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen) und Gabriele Lapp (Fachliche Direktorin LVR-HPH-Netz Ost)

Zum 1. Januar 2017 hat Gabriele Lapp ihre Aufgabe als Fachliche Direktorin im LVR-HPH-Netz Ost des LVR aufgenommen. Am 17. März wurde sie in einer Feierstunde im Beisein von rund 120 Gästen offiziell in ihr Amt eingeführt. Gabriele Lapp wird fortan gemeinsam mit Jens Ende als kommissarischem kaufmännischen Direktor die Geschicke des LVR-HPH-Netzes Ost leiten.

Umfangreiches Aufgabenfeld
In der Ansprache von Martina Wenzel-Jankowski, LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen (HPH), wurde deutlich, welch umfangreiches Aufgaben-feld auf Gabriele Lapp wartet: Zu dem Einzugsgebiet des LVR-HPH-Netzes Ost gehören der Kreis Mettmann, der Rheinisch-Bergische Kreis, der Rhein-Sieg-Kreis sowie die Städte Bonn, Düsseldorf, Leverkusen und Solingen. Das LVR-HPH-Netz Ost bietet hier Unter-stützungsleistungen für etwa 500 Menschen in 13 Städten und Gemeinden. „Die fachliche Leitung eines unserer LVR-HPH-Netze erfordert eine Persönlichkeit, die die Arbeitspraxis der LVR-HPH-Netze ebenso kennt, wie die Herausforderungen, denen sich unsere Einrich-tungen stellen müssen. Mit Frau Lapp haben wir eine solche Persönlichkeit gefunden“, so Wenzel-Jankowski.

Seit 1980 beim LVR
Gabriele Lapp steht seit 1980 in den Diensten des LVR, bei dem sie zunächst ihre Ausbil-dung absolvierte. Es folgten verschiedene Stationen und Aufgaben – alle im LVR-Dezernat Soziales. Mit den Herausforderungen wuchsen die Ansprüche und Lapp stieg auf der Karriereleiter nach oben. Dies neben den vielen Aufgaben auch immer mit dem Blick für Kolleginnen und Kollegen, die sie auf vielfältige Weise beraten, begleitet und gefördert hat.

Wechsel vom Sozialdezernat zum LVR-HPH-Netz Ost
Mit der beruflichen Neuorientierung in das LVR-HPH-Netz Ost verändert sich nicht nur das Arbeitsfeld von Gabriele Lapp, die nun vom Kostenträger zu einem Leistungserbringer ge-wechselt ist. „Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und bin optimistisch, dass die langjährigen Erfahrungen aus meiner Arbeit im Sozialdezernat eine gute Basis bilden, um die anstehenden Aufgaben im kooperativen Prozess mit den LVR-Mitarbeitenden sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern im Netz stemmen zu können“, so Gabriele Lapp.

Zu den bevorstehenden Herausforderungen, die Lapp in den nächsten Monaten angeht, gehört unter anderem das Leuchtturmprojekt „Ledenhof“ in Bonn-Vilich. Ursprünglich angelegt als „Behindertendorf“, eingegrenzt von hohen Hecken, wird das Areal zu einem inklusiven Wohnquartier für Menschen mit und ohne Behinderung, Jung und Alt, weiter-entwickelt. Künftig werden hier in Wohnungen und Häusern 50 Menschen mit Behinderung ihr zu Hause haben.

Nach oben

„Die Waffel mit Joghurt war der Favorit“

Eine Personengruppe an einem gedeckten Tisch. Sie essen Waffeln.
Bild-Großansicht
Gemeinsames Waffelbacken überwindet Grenzen

Niederrhein, 16. Januar 2017

Zugeschaut hat der Vorsitzende des VdK Ortsverbandes Rees, Erwin Semelka, schon oft, wenn seine Frau zuhause Waffeln gebacken hat. Aber sich selbst daran wagen? Kein Problem - mit der richtigen Anleitung und dem richtigen Partner. Und so wurde es ein gelungener Nachmittag, als sich VdK-Mitglieder und Besucherinnen und Besuchern des LVR-Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) in Rees zum gemeinsamen Waffelbacken trafen.

Hier geht es zur Pressemitteilung

Nach oben

"Gefühlvolle Farbenwelt" in der Amalien-Galerie Alpen

Buntes Kunstwerk an einer Wand.
Bild-Großansicht
Enthüllung der Gemeinschaftsarbeit in der Amalien-Galerie

Niederrhein, 16. Januar 2017

Wenn Gisela Bolduan versucht zu sprechen, versteht sie kaum jemand. Wenn sie aber zum Pinsel greift, versteht sie jeder. Dann wird deutlich, ob sie fröhlich ist oder traurig, sie lässt Farben und Formen sprechen. Genau wie Alexander Albrecht und Helmut Mönnig. Die Drei leben im LVR-HPH-Wohnverbund in Alpen. Und als es dort Projekttage mit dem Moerser Künstler Ivica Matijevic gab, hat sich das Trio gemeinsam an ein besonderes Bild gewagt. Das trägt den Titel „Gefühlvolle Farbwelten“ und kann jetzt von jedem Alpener bewundert werden. Kürzlich wurde es in der Amalien-Galerie mitten im Ort in einer kleinen, gut besuchten Feierstunde enthüllt.

Hier geht es zur Pressemitteilung

Nach oben

Begleitung auf vier Pfoten

Zwei Personen auf einer Sitzbank mit zwei Hunden.
Bild-Großansicht
Spaziergänge mit Bordercollie-Labradormischung Anouk machen besonders viel Spaß.

Niederrhein, 13. Januar 2017

Gibt es Schöneres, als einen Spaziergang durch den Wald? Günter Venske ist sofort dabei. Unter einer Bedingung: Die Begleitung muss stimmen. Und die ist ein er, hat vier Beine, sandfarbenes Fell und heißt Anouk. Anouk ist ein Bordercollie-Labradormischling, und wenn er und sein Vater Bjarmi im LVR-HPH-Wohnverbund Heiligenweg in Winnekendonk aufkreuzen, dann wissen die Menschen, die dort leben: Es ist Zeit für einen Spaziergang - mit Hund. Also, Jacke an, Leckerchen einstecken und los.

Hier geht es zur Pressemitteilung

Nach oben

Eine Reise in die Vergangenheit

Eine CD und eine Broschüre aus den 50ziger Jahren.
Bild-Großansicht
Wer mit Menschen mit Demenz arbeitet, begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit. In der Gegenwart finden sich Betroffene oft nicht mehr zurecht, in der Vergangenheit aber schon. Erinnerungen sind ein wichtiger Baustein der individuellen Unterstützung - alte Bilder, Kochrezepte und Musik gehören dazu.

Niederrhein, 13. Januar 2017

Anfangs hat sich Klaus Auclair oft hilflos gefühlt. Genau wie seine Kollegin Margret Wagner. Denn der Leiter des LVR-Wohnverbundes Zur Licht in Sonsbeck und die Heilpädagogin fanden keine Erklärung, warum Peter K. (Name geändert) plötzlich aggressiv geworden war. Warum er Spiegel zerschmetterte oder sein Bild an seiner Zimmertür nicht mehr sehen wollte und es zerriss. Eine Untersuchung während eines Klinikaufenthaltes brachte Licht ins Dunkel. Peter K. ist an Demenz erkrankt. Und mit der Diagnose, mit Fortbildungen und viel Engagement ist das Gefühl der Hilflosigkeit im Team des LVR-Wohnverbundes in Sonsbeck verschwunden. Lesen Sie mehr dazu in unserer Rubik "Fachthemen".

Hier geht es zu den Fachthemen.

Nach oben

Neue Pflegemanagerin im LVR-HPH-Netz Ost

Alexandra Schaad (links) und Pia Hantsch sitzen zusammen an einem Tisch. Vor ihnen liegen Unterlagen.

Langenfeld, 04.01.2017
Pia Hantsch hat das Pflegemanagement im LVR-HPH-Netz Ost übernommen. Sie wird von Alexandra Schaad in den neuen Aufgabenbereich eingeführt. Das Thema Pflege in den LVR-Wohnhäusern wird in unserem Betrieb also auch in Zukunft kompetent und verlässlich sichergestellt. Eine komplexe Aufgabe bei 480 Menschen mit unterschiedlichsten Hilfe- und Pflegebedarfen in 35 kleinen, dezentralen Wohneinrichtungen. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit und sagen herzlich willkommen!

Neue Fachliche Direktorin im LVR-HPH-Netz Ost

Ralf Wurth (links) überreicht Gabriele Lapp einen Strauß Blumen. Mitarbeitende der Verwaltung stehen im Kreis um diese Begrüßung.
Bild-Großansicht

Langenfeld, 02.01.2017
"Ich möchte eine offene und wertschätzende Unternehmenskultur fördern" sagt Gabriele Lapp in ihrer ersten Ansprache als neue Fachliche Direktorin des LVR-HPH-Netzes Ost. Sie wurde im Rahmen eines Neujahrsempfangs herzlich von Ralf Wurth, komm. kaufm. Direktor, am Unternehmenssitz in Langenfeld begrüßt. Gabriele Lapp hat in den letzten neun Jahren den Fachbereich Sozialhilfe I des Landschaftsverbandes Rheinland geleitet. Mit den Anforderungen, denen sich unser Betrieb aufgrund des Bundesteilhabegesetzes stellen muss, ist sie also bestens vertraut. Sie übernimmt das Amt von Gerald Schueler, der zum Jahreswechsel altersbedingt in den Ruhestand gewechselt ist.

Nach oben

Symposium Brandschutz 2017

ein Feuerwehrmann steht hinter einer Frau im Rollstuhl. Die Frau hat ein Megaphone in der Hand. Vorne im Bild steht ein Warnkegel.
Bild-Großansicht

25. Oktober 2017, LVR-Horionhaus, Köln-Deutz
Brandschutz in Einrichtungen für Erwachsene mit geistiger Behinderung

Am 25.10.2017 werden wir in Köln unser drittes Symposium zum Thema "Brandschutz für Erwachsene mit geistiger Behinderung" veranstalten. Unser Kooperationspartner wird wiederum die "Mission Sicheres Zuhause" sein. Die Veranstaltung richtet sich an Leitungskräfte und Beauftragte im Bereich Wohnen in der Eingliederungshilfe oder aus den Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Brandschutzbeauftragte und Fachkräfte im Brandschutz (Feuerwehr, Fachplanung und Behörden) sowie verantwortliche Personen der Kommunen.

Nach oben

Spendenaktion für Tiere

Die Spenderinnen und Spender bei der Übergabe der gesammelten Hilfsmittel an das Tiergehege Kamp-Lintfort
Bild-Großansicht
Spendenübergabe an das Tiergehege Kamp-Lintfort

Niederrhein, 11. Mai 2016

Die Menschen, die im LVR-Wohnverbund Friedrichstraße wohnen, gehen regelmäßig mit den Hunden der Tierherberge Kamp-Lintfort spazieren. Sie engagieren sich hier freiwillig. Mensch und Tier erfreuen sich jeden Sonntag am gemeinsamen "Gassigehen" an der frischen Luft. Nach einem Spendenaufruf der Tierherberge, entschlossen sich auch die Frauen und Männer mit geistiger Behinderung etwas für die Tiere in der Herberge zu tun. So informierten sie andere Menschen über die Spendenaktion, sammelten, sortierten und packten die Spenden ein. Es kam eine ganze Menge an dringend benötigten Mitteln wie Decken, Waschmittel, Handtücher, Leinen, alte Schlafkörbe und vieles mehr zusammen. Zum nächsten Spaziergang haben sie ihre Spenden der Tierherberge übergeben. Nun können die Tiere in neuen und warmen Decken kuscheln.

Nach oben

Boys'Day im HPH

Zwei junge Männer spielen an einem Kickertisch.
Bild-Großansicht
Gemeinsam Kickern beim Boys' Day

Niederrhein, 21. März 2016

Die Anmeldephase für den Boys’Day 2016 läuft. Im Rahmen von Tagespraktika können interessierte Jungen ab 14 Jahren einen Eindruck von der Arbeit eines Heilerziehungspflegers erhalten und sich ausführlich beraten und informieren lassen. Nähere Informationen zum Thema Boys’Day 2016 erhalten Interessierte unter BoysDay , hier erfolgt auch die Anmeldung.

Hier geht es zur Pressemitteilung

Nach oben

4. Integrativer Trödelmarkt in Geldern

Besucher auf einem Trödelmarkt.
Bild-Großansicht
Buntes Treiben beim Integrativen Trödelmarkt

Geldern, 21. März 2016

Am Samstag, den 2. Juli 2016, findet von 9 bis 16 Uhr der vierte integrative Trödelmarkt auf dem Parkplatz des Restaurants Lindenstuben an der Stauffenbergstraße in Geldern statt. Die besondere Atmosphäre, das gemeinsame Trödeln von Menschen mit und ohne Behinderung an den zahlreichen Ständen und das bunte Unterhaltungsprogramm mit Live-Musik, Tanz und Show machen es leicht, ins Gespräch zu kommen und neue Menschen kennenzulernen. Wer mittrödeln möchte oder andere Trödlerinnen und Trödler vermitteln kann, meldet sich bei Nadine Drescher telefonisch unter 02831 992884 oder per Mail an nadine.drescher@lvr.de.

Hier geht es zur Pressemitteilung

Nach oben

Hauswirtschaft stärkt Teilhabe

Teilnehmende der Veranstaltung Menschen wie Du und ich
Bild-Großansicht
Absolventinnen der Qualifizierung zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin bei der Abschlussfeier im CJD Moers.

Moers, 17. Februar 2016

1.000 theoretische und praktische Unterrichtsstunden liegen hinter den 20 Mitarbeiterinnen des LVR-HPH-Netz Niederrhein, die sich zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin qualifiziert haben. Die knapp zweijährige Weiterbildung, die sie auf die Abschlussprüfung vor der Landwirtschaftskammer vorbereitete, absolvierten sie berufsbegleitend an zwei Nachmittagen in der Woche in Moers am Institut für Weiterbildung NRW des Berufsbildungswerkes (BBW) Niederrhein des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschlands e.V. (CJD). Gefördert wurde die Maßnahme zur Erlangung des Berufsabschlusses über das Programm "WeGebAu" durch die Agentur für Arbeit Wesel.

Hier geht es zur Pressemitteilung

Brandschutz für Erwachsene mit geistiger Behinderung

Zwei Männer stehen nebeneinander. Einer der Beiden ist ein Feuerwehrmann. Der andere Mann ist alt. Er hält einen Feuermelder in die Kamera.

Im Oktober 2015 kam fast 200 Expertinnen und Experten zum Thema Brandschutz für Erwachsene mit geistiger Behinderung zu einem Symposium unter dem Dach des LVR in Köln zusammen. Zu dieser Veranstaltung hatten wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Mission Sicheres Zuhause eingeladen. Die Fachleute kamen sowohl aus der Brandbekämpfung bzw. -rettung, als auch aus der Eingliederungshilfe. Gemeinsam suchten die Experten nach Lösungen für die Herausforderungen von Brandprävention und -rettung. Nun ist endlich die Dokumentation der Veranstaltung fertig und bereit zum Download.

Mehr Infos zur Veranstaltung Brandschutz

Nach oben

LVR-Wohnverbund Kleve Oberstadt und der Hafen der Hoffnung e.V. werben für Humanität und Inklusion

Teilnehmende der Veranstaltung Menschen wie Du und ich
Bild-Großansicht
Teilnehmende des LVR-Wohnverbundes Kleve Oberstadt und des Vereins Hafen der Hoffnung e.V. im Kolpinghaus Kleve.

"Menschen - wie Du und Ich…" - unter dieser Überschrift veranstalteten der LVR-Wohnverbund Kleve Oberstadt und der Verein Hafen der Hoffnung e.V. erstmalig einen gemeinsamen Nachmittag zum Austausch und zur Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung unterschiedlichster Herkunft und Nationalität. "Unsere Veranstaltung greift ein aktuelles und derzeit allgegenwärtiges Thema auf, dass Menschen, trotz bestehender Unterschiede, in Vielfalt friedlich miteinander leben können", so Werner Gorisen, Teamleiter des LVR-Wohnverbundes Kleve Oberstadt. Ziel der gemeinsamen Veranstaltung war es, Raum für ein ungezwungenes, gegenseitiges Kennenlernen der Kooperationspartner zu schaffen.

Hier geht es zur Pressemitteilung

Nach oben

LVR-Wohnen jetzt auch in Krefeld

Das neue Wohnhaus in Krefeld.
Bild-Großansicht
Wohnen in Krefeld

7. November 2015

Gut besucht war das erste Nachbarschaftsfest rund um unseren Neubau auf dem Haverkamp in Krefeld. Das barrierefreie Haus mit 24 Wohnplätzen wird rund um die Uhr betreut. Ab sofort bieten wir auch hier Praktikumsplätze und freuen uns über ehrenamtliches Engagement.
Im neuen Jahr wird das angegliederte HPZ seine Türen öffnen und dann im Sinne der Inklusion auch offene Freizeitangebote im Programm haben.

Kontakt zur Teamleitung

Nach oben

Bonner Rheinlöwen zum Sieg gejubelt

Eine Gruppe Menschen mit Behinderung sitzt auf der Tribüne des SC Bonn rund um Stürmer Marcel Kaiser.
Bild-Großansicht

11. September 2015

Eine Fantruppe aus Beueler Bürgern mit geistiger Behinderung feuerte den Bonner SC beim Heimspiel gegen die Spvg Wesseling-Urfeld begeistert an. Nach Ende des Spiels nahm sich Stürmer Marcel Kaiser noch die Zeit für ein Gespräch und ein Foto mit unserer Fantruppe. Für die nächsten Spiele werden ehrenamtliche Fußballbegleiter gesucht. Wer Interesse hat meldet sich beim Quartiersmanager Michael Heine Tel. 01520 9317574 oder Mail: michael.heine@lvr.de

Hier geht es zur Pressemitteilung

Nach oben