Zum Inhalt springen

LVR-Wohnen in Leverkusen

LVR-Wohnen in Opladen

Heike Schluckebier

Anschrift

Lützenkirchener Straße 45
51379 Leverkusen

Einrichtungsleitung

Heike Schluckebier
Telefon: 02171 3958-23
Heike.Schluckebier@lvr.de

Willkommen beim LVR-Wohnhaus in Opladen

Frontansicht des LVR-Wohnhauses in Opladen

Das LVR-Wohnhaus in Opladen ist Teil des Netzwerkes Heilpädagogischer Hilfen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Menschen mit geistiger Behinderung sind für uns Kundinnen und Kunden auf Augenhöhe, die ihr Leben nach ihren Bedürfnissen selbstbestimmt und individuell gestalten. Dazu erhalten sie von unseren Mitarbeitenden genau das Maß an Unterstützung, das sie brauchen und wünschen.

die Menschen, die wir unterstützen

Vierundzwanzig Erwachsene mit geistiger Behinderung werden von uns im Haus in allen Lebenslagen unterstützt. Die Alterspanne der Bewohnerinnen und Bewohnern liegt zwischen 21 und 90 Jahren. Manche der Bewohner*innen sind sinnesbehindert, andere sind auf einen Rollstuhl angewiesen, aber niemand muss dauerhaft im Bett gepflegt werden.

Im Haus leben fünf Rentner*innen. Die restlichen Bewohner*innen haben entweder einen Arbeitsplatz in der WfB oder erhalten tagesstrukturierende Angebote durch das heilpädagogische Zentrum. Viele Bewohner*innen sind auf eine geschützte Unterbringung angewiesen, weshalb zwei der drei Wohnungen in unserem Haus geschlossene Bereiche sind.

Dementsprechend vielfältig ist der Aufgabenmix. Während die Einen bei der Erkundung des Stadtteils und bei Freizeitaktivitäten begleitet werden wollen, benötigen die Anderen eher Ruhe, Stabilität und heilpädagogische Förderung in der häuslichen Umgebung des jeweiligen Wohnbereichs. Die Mitarbeitenden haben also viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Betreuungsumfang

Die Bewohner*innen des Hauses benötigen rund um die Uhr Assistenz. Das breiteste Betreuungsangebot machen wir an den Wochenenden, wenn alle Bewohner*innen zuhause sind. Dann wird gemeinsam eingekauft, gekocht und gegessen. Deshalb arbeiten unsere Mitarbeitenden i.d.R. an jedem zweiten Wochenende. Außerdem stellen wir auch die nächtliche Betreuung innerhalb unseres Mitarbeitendenteams sicher.

Der Wohnverbund ist auf komplette Selbstversorgung eingestellt. Mit den Bewohner*innen, wird gemeinsam Wäsche gewaschen, eingekauft, Essen zubereitet und gegessen. Da das Haus aus drei Wohnungen besteht und die Mitarbeitenden im Dienst immer nur für eine Wohnung zuständig sind, fällt es leicht die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner*innen zu berücksichtigen.

Entsprechend den unterschiedlichen Wünschen und Interessen begleiten wir die Bewohner*innen des Hauses regelmäßig zu individuellen Freizeitaktivitäten außerhalb des Hauses. An manchen Tagen geht es ins Schwimmbad, an anderen zum Reiten oder zum Radfahren. Einmal im Monat veranstalten wir einen Kino- oder Diskoabend im Haus. Für die Aktivitäten außerhalb des Hauses steht ein kleiner Bus zur Verfügung, der auch für die Bewältigung größerer Einkäufe genutzt wird. Dieses Jahr haben wir den Bus außerdem für eine Ferienfreizeit in Holland genutzt.

das Team

Im unserem Haus arbeiten 23 Personen mit unterschiedlichen Stellenanteilen. Das Team ist multiprofessionell aufgestellt, besteht nur aus Fachkräften und wird durch eine hauswirtschaftliche Mitarbeiterin unterstützt. Die Mitarbeitenden sind grundsätzlich in Kernteams den einzelnen Wohnungen im Haus zugeordnet, arbeiten aber bei Bedarf auch bereichsübergreifend in anderen Etagen des Hauses.

Aufgrund der Größe des Hauses kann die Einrichtung vielfältige Möglichkeiten zur professionellen Weiterentwicklung bieten. Auszubildende der Heilerziehungspflege können hier den Praxisteil ihrer Qualifizierung in berufsgeleitender Form oder im Rahmen eines Anerkennungsjahres absolvieren. Außerdem bietet das Haus die Möglichkeit die Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung in Form eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ), im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) oder bei einem schulischen Praktikum kennen zu lernen. Menschen die sich gerne ehrenamtlich engagieren wollen sind natürlich jederzeit willkommen, werden professionell unterstützt und beraten. Zur optimalen Einarbeitung von neuen Kolleg*innen, haben wir zwei Mitarbeitende unseres Teams zu Mentorinnen und Praxisanleiterinnen qualifizieren lassen.

Um passende Antworten auf die vielfältigen Anforderungen der heilpädagogischen Assistenz bieten zu können bilden sich unsere Mitarbeitenden fortlaufend weiter. In den letzten Jahren haben u.a. Qualifizierungen zur Unterstützten Kommunikation, zu Kinaesthetics, zum Thema Demenz und geistige Behinderung, zur hospizlichen Begleitung am Lebensende, zu Gewaltfreier Kommunikation und zum Umgang mit herausforderndem Verhalten stattgefunden.

das Gebäude

Das im Sommer 2000 bezogene Gebäude im Leverkusener Stadtteil Opladen bietet 24 Menschen mit einer geistigen Behinderung auf drei Etagen ein Zuhause. Auf jeder Etage wohnen acht Bewohnerinnen und Bewohner in einem Wohnbereich zusammen. Die Einzelzimmer haben eine Größe von 14 - 16 qm, jeweils zwei Bewohner teilen sich ein Badezimmer. Zur gemeinschaftlichen Nutzung sind pro Wohngruppe ein großes Wohnzimmer, eine Küche, ein Hauswirtschaftsraum und ein großer Balkon, bzw. eine Terrasse vorhanden. Zusätzlich gibt es einen großzügigen Garten.

Die Räume des Speichergeschosses stehen für diverse Aktivitäten allen Bewohnerinnen und Bewohnern zur Verfügung: Verschiedene Sportgeräte sind vorhanden und ein Raum ist für gemeinsame Veranstaltungen, wie z.B. die „Disco“ ausgestattet, die dort in regelmäßigen Abständen stattfinden.

die Umgebung

Die Lage des Hauses bietet Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheken, Friseur und öffentliche Verkehrsmittel in unmittelbarer Nähe. Die Opladener Innenstadt ist zu Fuß nur ca. 5-10 Minuten entfernt. Für Ausflüge und Besorgungen gibt es einen Kleinbus.

so erreichen Sie uns:

ÖPNV: vom Bahnhof Leverkusen, Opladen sind es drei Minuten Fußweg

Auto: Wir haben ausreichend Parkplätze vor dem Haus.

Fahrrad: Am Haus gibt es einen verschließbaren, trockenen Stellplatz für Fahrräder.